Aufarbeitungspläne in Greifswald: Uni unterm Hakenkreuz

Die Schweriner Volkszeitung berichtete heute, dass an der Universität Greifswald die NS-Vergangenheit der Hochschule aufgearbeitet werden solle. Die Forschungen sollen bis 2013 am Historischen Institut stattfinden.

burschenschaften greifswald nazideutschlandNach Auskunft des Historikers Dr. Dirk Alvermann stünden dabei „die Gleichschaltung, die sogenannte personelle Säuberung und spätere Mobilisierung der Universität durch die Nazis“ im Fokus. Herauszufinden gelte es weiterhin, welche Rolle die Hochschule im Krieg spielte, ob auch Greifswalder Wissenschaftler für die Heeresversuchsanstalt in Peenemünde arbeiteten und welchen Inhalt die 20 Aufträge hatten, die die Wehrmacht nach Greifswald delegiert habe.

Dringliche Fragen, deren Beantwortung reichlich spät in Auftrag gegeben wird.

Werbung

APROPOS AUFARBEITUNG

Während der Greifswalder Debatte um Ernst-Moritz-Arndt, die im März 2010 zugunsten der Nichtablegung des Namens endete, wurde darüber nachgedacht, eine Forschungsstelle zum umstrittenen Namenspatron einzurichten, um eine differenzierte Auseinandersetzung mit seinem Werk anzustoßen, das von Arndt-Gegnern als zum Teil antisemitisch, aggressiv-nationalistisch und fremdenfeindlich kritisiert wird.

Schade, dass die Aufarbeitung in Sachen Arndt ebenso wenig in Fahrt zu kommen scheint, wie die universitätseigene Forschung zur Rolle der Hochschule in der ehemaligen DDR. Über Parteibücher, Stasi-Aktivitäten und personelle Konsequenzen in den zwei Jahrzehnten vor 1989 ließe sich genug zutage fördern, um schon heute über 2013 hinausgehende Mittel zu beantragen und Stellen zu sichern, denn bekanntlich entstehen ja erst im Blick zurück die Dinge.

______________________________

Universität Greifswald arbeitet eigene NS-Vergangenheit auf (Schweriner Volkszeitung, 08.08.2011)

2 Gedanken zu „Aufarbeitungspläne in Greifswald: Uni unterm Hakenkreuz

  1. Verglichen mit der Geschichte der Nationalsozialisten in Pommern ist bei der Erforschung der Universitätsgeschichte durchaus schon etwas geschehen. Es gibt aber mit Sicherheit noch genügend Aspekte, wie die oben angeführten, die noch erforscht werden können. Inwiefern daher das Vorhaben ohne neue Forschungen zur Mittelinstanz des „Gaus Pommern“ möglich ist sei einmal dahin gestellt. Die auf der Uni-Homepage vorgestellten Pläne ( http://www.uni-greifswald.de/informieren/universitaet-im-nationalsozialismus.html ) sind in jedem Fall sehr ambitioniert. Nur sollte den Beteiligten klar sein, dass eine umfassende Erforschung der nationalsozialistischen Universitätsgeschichte nicht ausschließlich im Uniarchiv in Greifswald, sondern inbesondere in den Berliner und Stettiner Archiven (Bundesarchiv, Staatsarchiv) stattfinden müsste und dann wäre es sinnvoll die Geschichte Pommerns gleich mitzubearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.