Geschlossene Gesellschaft: jugendliche Asylsuchende hinter der Kamera

Seit Sonntag gastiert im IKUWO die Fotoausstellung Geschlossene Gesellschaft, die aus einem Projekt von Jugendliche ohne Grenzen heraus entstand. Jugendlichen und Kindern aus Asylbewerberinnenheimen gab man Einwegkameras in die Hand und ließ sie ihre eigenen Eindrücke und Blickwinkel auf ihr Leben als Flüchtlinge bildlich festhalten.

Ein Ziel dieses Projekts sei es gewesen, „Außenstehenden einen Eindruck vom Leben als Flüchtling in Mecklenburg-Vorpommern“ zu ermöglichen. Heute besteht zwischen 15 und 18 Uhr zum vorerst letzten Mal die Möglichkeit, sich die Fotografien anzusehen. Um 18 Uhr wird die Antirassistische Initiative Greifswald den Kurzfilm 6 qm zeigen, dessen Titel von der Fläche abgeleitet ist, die jedem neu ankommenden Flüchtling in einer Unterkunft zum Wohnen zur Verfügung gestellt werden muss.

geschlossene gesellschaft flüchtlinge(Foto: Veranstalterinnen)

Werbung

Der Kurzfilm über die Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge wurde vom Flüchtlingsrat MV e.V.  in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung erstellt. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es derzeit zehn solcher Flüchtlingsheime, zum Beispiel in Jürgenstorf bei Stavenhagen.

Fakten: 13.12. | 15-18 Uhr | IKUWO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.