Anzeige

Unwort des Jahres 2012: “Opfer-Abo”

Es ist Januar und damit wieder Zeit dafür, das Unwort des Jahres zu bestimmen. Die Gesellschaft für deutsche Sprache versucht mit der Verleihung dieses Titels seit 22 Jahren, auf solche Begriffe der öffentlichen Kommunikation aufmerksam zu machen, die in besonderem Maß gegen das Prinzip der Menschenwürde oder das Prinzip der Demokratie verstoßen, die einzelne gesellschaftliche Gruppen diskriminieren oder die euphemistisch, verschleiernd oder irreführend sind.

DEUTLICHE POSITIONIERUNG GEGEN TÄTER-OPFER-UMKEHR BEI SEXUALISIERTER GEWALT 

Zur Jury gehören dabei die vier Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Nina Janich, Prof. Dr. Jürgen Schiewe (Uni Greifswald),  PD Dr. Kersten Sven Roth (früher ebenfalls Uni Greifswald), Prof. Dr. Martin Wengeler sowie der Journalist Stephan Hebel (Frankfurter Rundschau) und ein jährlich wechselndes Jurymitglied —  dieses Jahr wird der Platz von Ralph Caspers (WDR) besetzt.

unwort des jahresVorab wurde damit gerechnet, dass 2012 der unselige Begriff “Schlecker-Frauen” den anderen Unwörtern  den Rang ablaufen würde. Die Jury erreichten immerhin 2241 Einsendungen mit Wortvorschlägen, von denen sich mit Abstand die meisten, nämlich 163, auf die entlassenen Verkäuferinnen des gescheiterten Drogeriekonzerns bezogen.

Doch das Gremium entschied sich für die Formulierung “Opfer-Abo” — ein Ausdruck, den der 2010 wegen Vergewaltigung angeklagte, jedoch im Folgejahr freigesprochene Wettermoderator Jörg Kachelmann 2012 in mehreren Interviews gebrauchte, um zu behaupten, dass “Frauen in unserer Gesellschaft ein „Opfer-Abo“ hätten [...] mit dem sie ihre Interessen in Form von Falschbeschuldigungen – unter anderem der Vergewaltigung – gegenüber Männern durchsetzen” würden.

BEDENKLICHER EINFLUSS AUF ZIVILGESELLSCHAFTLICHEN UND JURISTISCHEN UMGANG MIT VERGEWALTIGUNGEN BEFÜRCHTET 

Werbung

Die Jury, die mit der Benennung der Unwörter zu sprachkritischer Reflexion auffordern möchte, bezieht damit eine deutliche Position gegen weitverbreitete Vorurteile in Bezug auf Vergewaltigungen und die angebliche Mitschuld der zumeist weiblichen Betroffenen, wie sie auch nach der Vergewaltigung in Indien vor wenigen Wochen laut wurden. Das Wort “Opfer-Abo” “hält die Jury angesichts des dramatischen Tatbestands, dass nur 5-8 % der von sexueller Gewalt betroffenen Frauen tatsächlich die Polizei einschalten und dass es dabei in nur bei 3-4 % der Fälle zu einer Anzeige und einem Gerichtsverfahren kommt, für sachlich grob unangemessen.”

Ausdrücke dieser Art verstößen gegen die Menschenwürde der tatsächlichen Opfer und “drohen letztlich, den zivilgesellschaftlichen und juristischen Umgang mit sexueller Gewalt in bedenklicher Weise zu beeinflussen”. Die beiden weiteren, nachrangig platzierten Unwörter des Jahres 2012 sind “Pleite-Griechen” und “Lebensleistungsrente”.

_________________

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Tags: , , , , , ,

3 Responses to “Unwort des Jahres 2012: “Opfer-Abo””

  1. Gio says:

    Schade dass sie nicht einmal unter der Kategorie “Weitere Unwörter” die Angestellten von Schlecker aufgenommen haben. Zumal ich die “Lebensleistungsrente” schon so lächerlich finde, dass man den Idioten, die sich diesen Namen ausgesucht haben, keinen Vorwurf machen kann. Wenn man sich ins linke Bein schießen will und den rechten Lungenflügel trifft, ist man selbst dran Schuld.

  2. d_l says:

    Wer mal ein bisschen abkotzen will, kann sich die Reaktionen von Kachelmann und seinen Claqueuren bei Twitter geben: https://twitter.com/J_Kachelmann/status/291170628868902912

  3. Ernst Haft says:

    Durch die Auswahl der Jury ist dieses vermeindliche Unwort überhaupt erst bekannt geworden. Das klann ja wohl nicht Sinn der Veranstaltung sein.
    Die Begründung ist auch an den Haaren herbeigezogen. Eine angebliche Mitschuld der Vergewaltigungsopfer kann man in dieses Wort nicht hineininterpretieren. Kachelmann hatte das ja auch gar nicht behauptet. Und mit dem Fall in Indien hat das nun überhaupt nichts zu tun.

Leave a Reply


Sitemap | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de | Bloggernest.de Deutsches Blog Verzeichnis