Kein zweites Rostock, doch trotzdem stand die NPD im Regen

Kaum jemand hat heute Vormittag die Anhänger der NPD auf dem Greifswalder Marktplatz erwartet, doch gegen 11 Uhr erreichte die rechtsextreme „Asyltour“ die Hansestadt und ihre Anhänger richteten sich vor dem Rathaus ein. Trotz dieser unangenehmen Überraschung dauerte es nicht besonders lange, bis etwa 100 Zivilgesellschafter eintrafen und in deutlicher Überzahl den ohnehin verregneten Auftritt der Neonazis störten.

NPD Stand Greifswald(Foto: privat)

Cornelia Schulze (Bündnis Greifswald Nazifrei) war mit dem Ergebnis einigermaßen zufrieden. „Trotz der extrem kurzen Mobilisierungszeit, Schietwetters und der sommerbedingten Abwesenheit vieler GreifswalderInnen haben wir zumindest ein Zeichen gegen die rassistische Hetze der gewaltbereiten Faschisten von der NPD setzen können.“

AGGRESSIVERES AUFTRETEN NACH ROSTOCK: VERHINDERTER SCHÖFFE ATTACKIERT ANTIFASCHISTEN

NPD Asyltour in Rostock
NPD am Freitag in Rostock (Foto: Kombinat Fortschritt)

Den NPD-Anhängern steckte offenbar die Blamage von Rostock am vergangenen Freitag noch tief in den Knochen. Dort wurde der „Asyltour“ mit zahlreichen Eier-, Obst- und Gemüsespenden ein vorzeitiger Offday verpasst, den die Neonazis nicht so schnell wieder erleben wollten. Wie das Bündnis Greifswald Nazifrei berichtet, wurde heute der NPD-Stand von etwa 20 „Schlägernazis“ bewacht, „die sich weiträumig auf dem Markt verteilten, um etwaige Gegenprotestler einzuschüchtern.“ Darunter war auch wieder der hier lebende Neonazikader Frank Klawitter, der nach dem Verbot der Heimattreuen Deutschen Jugend und seinem Rausschmiss aus dem THW nun die Leitung des Ordnerdienstes bei NPD-Veranstaltungen in Mecklenburg-Vorpommern und auch außerhalb des Bundeslandes verantwortet.

Marcus G. NPD Greifswald
Neonazi Marcus G. von der Polizei festgesetzt, (Foto: Grüne Greifswald)

Die Veranstaltung verlief – abgesehen von einigen Tomatenwürfen — weitestgehend friedlich und störungsfrei. Als die anwesende Polizei jedoch einen mutmaßlichen Gemüsewerfer festnehmen wollte, stürmte plötzlich eine Gruppe Neonazis auf einen Teil der Protestierenden los und wurde gewalttätig. Unter ihnen soll auch der in Greifswald wohnende Aktivist Marcus G. gewesen sein; dieser soll einen Gegendemonstranten mit einem Fußtritt verletzt haben. Gegen ihn wurde nun Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. G. bewarb sich in diesem Jahr um ein Schöffenamt am Greifswalder Amtsgericht, wurde allerdings aufgrund “erheblicher Zweifel” an der notwendigen “Unvoreingenommenheit und Neutralität gegenüber allen Bevölkerungsschichten” abgelehnt.

Eilmeldung Asyltour NPD
Krude Erklärung Greifswalder Neonazis

In einer ziemlich kruden Darstellung der heutigen Ereignisse, die Greifswalder Neonazis vor wenigen Stunden bei Facebook veröffentlichten, heißt es, dass die NPDler „von dem Jedermannsrecht“ Gebrauch gemacht und zwei Personen gestellt hätten. „Ein Antifaschist ist dabei wohl aus unbekannten Gründen gestürzt. Ob es an dem nassen Boden lag, er stolperte, von den eigenen Genossen umgerannt wurde oder es eine andere Ursache hatte ist unklar.“

Vielleicht sind die Neonazis um Marcus G. in Gedanken noch im letzten Schwedenurlaub. Inwieweit sich aber deren Interpretationen des Jedermann-Festnahmerechts mit dem Gesetz vertragen, wird hoffentlich bald gerichtlich entschieden.

7 Gedanken zu „Kein zweites Rostock, doch trotzdem stand die NPD im Regen

    1. Weil ich mir nicht sicher bin, wie öffentlich seine Person ist, wenn es nicht um den Bürgerschaftsbeschluss zum Vorschlag der Stadtverwaltung, ihn nicht als Schöffe zuzulassen, geht. Und weil ich gestern niemanden von denen, die mir sonst in solchen Fragen Auskünfte geben, aus dem Urlaub klingeln wollte.

      1. Wissen ja eh alle wer gemeint ist. Spätestens seid seiner missglückten Schöffenamt-Bewerbung ist G. eine Person des öffentlichen Lebens, da kommt er nicht mehr raus. Ebenso der Ladebower Nazi-Kader Frank Klawitter, dem es offensichtlich mittlerweile egal ist, dass er als Nazi gebrandmarkt wird. Immerhin hat er es ne zeitlang ja noch versucht zu leugnen, aber Zug ist wohl abgefahren. Schweinenase Hackbarth ist der nächste, den kennt ja mittlerweile auch die halbe Stadt als bekennenden Nazi, weshalb er z.B. seinen 1€Euro-Job im St. Spritus auch nach nem halben Tag wieder los war. (Nach einem Anruf, wieso das Amt ihnen so ’nen Vollidioten vorbeischickt)

        Die Facebook Nachricht ist übrigens spitze. Was nicht passt, wird offensichtlich passend gemacht. Erinnert ein wenig an den Angriff der Nazis auf die Punks in NB vor ein paar Wochen, wo sie im Nachhinein behauptet haben, dass sie mit ‚Morgensternen‘ (sic!) angegriffen worden seinen. Hihi.
        http://kombinat-fortschritt.com/2013/07/05/first-fight-team-trainer-blaest-zur-punkerjagd/

  1. Vielen Dank für den Artikel.
    Erwähnenswert erscheint im Zuge der aktuellen Geschehnisse noch, dass das Personenpotential der sog. Nationalen Sozialisten Greifswald über die bisher bekannten Leute (da gab’s ja mal so eine kleine Broschüre – wer suchet, findet) hinausgeht.
    So war bei der Veranstaltung der NPD in Greifswald auch der langjährige Student Christian Str. zugegen und übernahm einen der erwähnten Aufpasserposten am Marktplatz. (Auf den Fotos der Grünen ist er nicht sichtbar)

    Christian Str. – Mitglied der B! Rugia (Robert-Blum-Straße) – trat in Vergangenheit häufiger mit Leuten aus dem Personenkreis der NSG öffentlich auf, zeigt dabei wenig Berührungsängste mit Neonazis wie Marcus G., Nicole B. und Konsorten.

  2. Pingback: DEFIANT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.