Wie alte und neue Rechte auf den Arndt-Zug aufspringen

Seitdem der Akademische Senat der Universität Greifswald mit deutlicher Mehrheit für die Abschaffung des umstrittenen Namenspatronats stimmte, buhlen mehrere Bürgerinitiativen um die Unterstützung der Arndtbefürworter. Die sollten bei aller Enttäuschung jedoch aufpassen, nicht unfreiwillig auf einer rechtsextremen Veranstaltung zu landen.

Die Arndt-Debatte zieht sich wie ein Graben durch die Stadt. Nach der Senatsentscheidung gegen den Namenspatron am 18. Januar 2017 wurde die Tiefe dieses Grabens sichtbar. Seitdem kommen die Gemüter nicht zur Ruhe: Die CDU ist bereits von Anfang an auf Wahlkampf programmiert und versucht, sich als Kümmerer um die vorpommersche Identität nicht nur gegenüber der AfD zu exponieren. Ehemalige Professoren schreiben sich die Finger wund und drohen, mit juristischen Schritten gegen die Mehrheitsentscheidung des Senats vorzugehen. Aktivisten der rechtsextremen Identitären Bewegung platzieren einen Gedenkfindling mit ihrem Logo auf einem Gullideckel vor dem Hauptgebäude.

Gruppenbild nach Aktion der Identitären Bewegung in Greifswald

„Eifrige Handwerker haben sich gestern um den lieben Ernst Moritz Arndt bemüht.
Wir finden es toll, dass sich in unserer modernen und schnellebigen Zeit noch junge Menschen zusammenfinden, um gemeinsam zu tüfteln und zu basteln!
(Text und Montage: Hipster Antifa Greifswald)

Und dann ist da noch die Arndt-Protestwoche. Unter diesem Label findet ein Teil der Veranstaltungen statt, die die Arndtbefürworter in den kommenden Tagen auf die Beine stellen werden. Man muss dazu wissen, dass es derzeit nicht ganz einfach ist, bei den konkurrierenden Arndt-Bürgerinitiativen den Überblick zu behalten. Die zuerst bei Facebook aufgetretene Gruppe („BI Ernst Moritz Arndt Greifswald“) entpuppte sich relativ schnell als hochschul- und heimatpolitischer Arm des rassistischen Wutbürgerbündnisses FFDG. Diese Vorbelastung der Gruppe war offenbar Anlass für die Gründung einer zweiten Bürgerinitiative, „Ernst Moritz Arndt bleibt!“, die sich von der ersten BI distanziert und bemüht ist, die Emotionen ihrer Anhänger in zivilisiertes Engagement zu kanalisieren.

AfD, Identitäre und Chargenwichser

Distanziert hat sich weiterhin der RCDS. Richtig gehört. Die konservative Hochschulgruppe, die um Gottes Willen nicht mit dem RDCS verwechselt werden sollte, nahm ebenfalls Abstand von der „BI Ernst Moritz Arndt Greifswald“ und rät in einer kurzen Erklärung sogar davon ab, Veranstaltungen aus deren Umfeld zu besuchen. Und Veranstaltungen stehen in den kommenden Tagen einige ins Haus.

Bereits heute Abend findet am Rubenowplatz eine Mahnwache statt. Organisiert und beworben wurde sie unter anderem von Delphine Thiermann. Die angehende Juristin studierte früher in Greifswald und ist heute stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Alternative in Hamburg. Bei Facebook werden für heute Abend zwei Redner angekündigt: Der wegen Volksverhetzung verurteilte Holger Arppe und Stephan Reuken. Beide sitzen seit Herbst 2016 für die AfD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Für die Mahnwache sind Grablichter und eine Kranzniederlegung geplant. Am Ende soll Arndts „Vaterlandslied“ gesungen werden, „Dresscode: Schwarz oder Chargenwichs.“

Delphine Thiermann (Junge Alternative Hamburg)

Delphine Thiermann (Filmstill „Das braune Netzwerk„, WDR 2017)

Am Donnerstag wird der Romanist Prof. Dr. Reinhard Bach einen öffentlichen Vortrag über die Arndt-Debatte halten („Ernst Moritz Arndt und die Universität Greifswald“). Dieser Abend findet auf dem Haus der Studentenverbindung VDSt zu Greifswald statt.

„Wir werden auch nicht ruhen, bis diese Entscheidung revidiert wurde“

Die Arndt-Protestwoche endet am Sonntag mit einer Großdemonstration der rechten Bürgerinitiative für den geschassten Namenspatron. Organisiert und beworben wird sie von Petra Albrecht-Kühl, die seit 2015 für die Durchführung der rassistischen FFDG-Demonstrationen verantwortlich ist. In der Ankündigung heißt es: „Wir wollen unseren Namenspatron definitiv zurück und werden auch nicht ruhen, bis diese Entscheidung revidiert wurde und der Namenspatron Ernst-Moritz-Arndt wieder omnipräsent in Greifswald und Mecklenburg-Vorpommern ist.“ So überregional liest sich auch das Feld der Teilnehmer, die ihre Anwesenheit bei Facebook bereits angekündigt haben: Viele leben überhaupt nicht in Greifswald, sondern kommen in Fahrgemeinschaften von außerhalb. Gemeinsam ist ihnen mehrheitlich nur die offenkundige Sympathie für die AfD.

Diese Demonstration für Arndt ist allerdings nicht die einzige, die am Wochenende in Greifswald stattfinden wird. Bereits am Vortag lädt die bürgerliche Initiative zur Großkundgebung auf den Marktplatz ein. Von dort aus soll eine symbolische Menschenkette für Arndt gebildet werden. Angekündigt werden weiterhin Redebeiträge mehrerer Professoren und Studierender für den Erhalt des Namenspatrons.

Reklame

Es sind große Gesten, die sich dieser Tage in Greifswald beobachten lassen: Menschenketten, Großkundgebungen, Trauersträuße, Unterschriftensammlungen, Petitionen, Geldspenden, Aktion „Gesicht zeigen für Arndt“. Ein erstaunliches Engagement für einen streitbaren Namenspatron, der seit über 20 Jahren für Zwist und Unruhe an der Hochschule sorgt. Diese Gesten ließen sich leichter sortieren und einordnen, wenn man sie hierorts gewohnt wäre. Zwar bestand an traurigen Anlässen für ein solches Übermaß kollektiver Erregung in der Vergangenheit kein Mangel, doch nicht mal die beiden Obdachlosenmorde aus dem Jahr 2000 lösten eine Anteilnahme aus, die sich mit dem durch die geplante Abschaffung des Arndtschen Patronats provozierten Aufruhr vergleichen lässt. Eben das sollte uns zu denken geben.

6 Gedanken zu „Wie alte und neue Rechte auf den Arndt-Zug aufspringen

  1. Warum ist man Rechts wenn man für den Uni Namen ist. Ernst – Moritz – Arndt, das ist ein Stück Heimat; ein Stück Greifswald, ein Stück Pommern. Ist jetzt alles schlecht was früher gut war. Ich stehe jedenfalls zum Namen der Uni.

    1. Hallo Mathias,
      Ich befürchte, du hast diesen Text missverstanden und solltest ihn nochmal in Ruhe lesen. Darin steht nicht, dass diejenigen, die Arndt gerne als Namenspatron der Universität Greifswald behalten wollen, deswegen rechts sind. Vielmehr wird aufgezeigt, dass es bestimmte rechte und rechtsextreme Gruppierungen wie die AfD, die Identitäre Bewegung oder die FFDG gibt, die versuchen, aus der Empörung über die Entscheidung gegen Arndt politisch Kapital zu schlagen. Nicht anders ist die Mahnwache am Montag auf dem Rubenowplatz zu bewerten: Organisiert von einer Hamburger Studentin, die Funktionsträgerin bei der Jungen Alternative ist. Redebeiträge von zwei Landtagsabgeordneten der AfD (einer bereits wegen Volksverhetzung verurteilt) und unter den knapp 40 Teilnehmern (inkl. Medien) stadtbekannte Neonazis.
      Man ist nicht zwangsläufig rechts, weil man an Arndt hängt, aber man macht sich mit Rechten gemein, wenn man ihre Veranstaltungen besucht, die Vaterlandslieder mitgröhlt und sie dadurch politisch aufwertet.
      Wenn du dich nicht als politisch rechts einordnest und für Arndt demonstrieren willst, solltest du das eher am Sonnabend als am Sonntag tun 😉

  2. Die Universität braucht diesen Namenszusatz nicht! Fast niemand, der zum Studium nach Greifswald kommt, weiß, wer dieser Arndt war und wenn man es erfährt, vergisst man die Kröte, die man aus Versehen geschluckt hat lieber schnell wieder und macht seinen Abschluss fertig.
    Diese ganze Diskussion mit den ekligen Auswüchsen, die oben nachzulesen sind, ist eine weitere Mahn- und Meckershow von wohlstandsverwahrlosten Wutbürgern. Es geht um das Patronat, um die Vorbildfunktion von Arndt für das Hier und Heute – da hat der alte Knochen leider nicht mehr so richtig viel zu bieten. Aber das scheint in einigen Köpfen nicht anzukommen, hier wird nur der „Diebstahl eines Idols“ wahrgenommen, weil es sich wieder so herrlich darüber echauffieren lässt.

  3. Stasi-und SED’Regime haben es nicht geschafft den Namen der Universität zu stürzen. Ich frage mich,wer hat in der heutigen Zeit so ein reges Interesse daran. Die Folgen der Änderung hätten gravierende Folgen. Die Bürgerschaft ist ein Witz,sie müsste doch hinter Greifswald und seiner Geschichte stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.