Unterwegs mit dem „Unternehmen Natur“ im Lassaner Winkel

Versteckte Waldseen, eine Kormorankolonie zum Ausgleich und jagende Seeadler —  das Greifswalder „Unternehmen Natur“ zeigt die vorpommersche Provinz von ihrer schönsten Seite.

Raus in die Natur sollte es am ersten warmen Tag dieses Jahres gehen. Ein Jahr, das den Frühling wie gewohnt übersprang und fast nahtlos in den Sommer kippt. Doch eine Sollbruchstelle dieses Wandels zeichnete sich schon mehrere Wochen vor dem gegenwärtigen Stimmungshoch ab und genau dieses erste Aprilwochenende war anvisiert, um zusammen mit dem „Unternehmen Natur“ den Lassaner Winkel zu erkunden.

Landrover Defender Unternehmen Natur

Das „Unternehmen Natur“ bietet keine gewöhnlichen ungewöhnlichen Jeep-Safaris (Foto: Florian Schröder)

Keine Angst vor dem Hinterland!

Lassaner Winkel, das ist für die, die es nicht besser wissen, die Küstenregion zwischen Anklam und Wolgast, geprägt durch flache Grundmoränen- und hügelige Endmoränenlandschaften. Sanfte Erhebungen, dichte Wälder und viele Tiere. Eine großartige Aussicht.

Unternehmen Natur LogoHierhin, abseits der Städte, in Dörfern, die mit „ow“ oder „itz“ enden, wird uns Florian Schröder entführen. Der Mitdreißiger ist seit vielen Jahren in Greifswald verwurzelt und gründete im letzten Herbst das „Unternehmen Natur“. Seitdem bietet Florian erlebnisreiche Tagesausflüge in die Region an: auf die Inseln Rügen und Usedom und eben in den Lassaner Winkel. Sein Landrover Defender bietet dabei den auf solchen Touren notwendigen Platz. Raum für Menschen, Picknick-Zutaten und andere Dinge, wie die verbogenen Stöcke, deren Sinn sich uns erst später schließen sollte.

Um das alles zu verstehen — erst recht dann, wenn man bislang noch nicht mit dem „Unternehmen Natur“ unterwegs war –, muss man wissen, dass Florian Schröder keine gewöhnlichen ungewöhnlichen Jeep-Safaris organisiert, sondern mit dem Untertitel „Zeitreisen und Seegraswissen“ hausieren geht. Das klingt fast ein bisschen esoterisch und genauso mutet der Beginn der Reise zunächst auch an. Doch die kognitive Aufwärmübung, mit der wir kurz hinter Greifswald an einem Ackerrand unsere Tour beginnen, bringt die Variablen Zeit und Raum als eine ganzheitliche Verbindung ins Spiel. Zwei Konzepte, die sich wie geschwungene Waldwege durch den weiteren Tag schlängeln werden und uns immer wieder begegnen sollten.

Spontane Umplanung beim Unternehmen Natur

Florian stellt seine Touren nach individuellen Bedürfnissen zusammen, kann aber auch spontan alles über den Haufen werfen, improvisieren und neu planen

Binsenweisheiten und Habichtartige

Florian hat viel zu erzählen. Mitunter kommt man nur unmerklich voran, denn während man auf der linken Seite eine Wiese mit Binsen in Augenschein nimmt und etwas über feuchte Biotope und stauende Nässe erfährt, steigt rechts vom Defender ein Seeadler in die Höhe.

Von dessen Problemen berichtete der Tourleiter bereits beim ersten Halt. Der Seeadler und zahlreiche andere Vogelarten, darunter auch der Kormoran, hatten früher erhebliche Schwierigkeiten beim Brüten ihrer Eier. Deren Schalen waren wegen Kalkmangels häufig aufgeweicht und so dünn, dass sie unter dem Gewicht der Vögel zerbrachen. Für den gestörten Kalkstoffwechsel war der Einsatz eines Insektizids verantwortlich, das seit den 1950er und 1960er Jahren vermutlich auch noch auf jenem Acker ausgebracht wurde, an dessen Rand wir zu Beginn der Tour standen und aufmerksam Florians Ausführungen über die menschlichen Eingriffe in die sensible Natur verfolgten.

Kormorane im Lassaner Winkel

Früher ebenfalls Opfer des Insektizids DDT, heute geht es ihnen besser: Kormorane

Die Verbindung verschiedener Wissensinseln mit dem Erfahrungshorizont der Mitreisenden ist wohl der größte Unterschied zwischen dem, was das „Unternehmen Natur“ auf den Weg bringt und dem, was man bei vielen anderen Jeeptouren zu erwarten hat. Keine Fachidiotie, sondern eine wohlkomponierte Zusammenführung unterschiedlicher Themengebiete sowie ein feines Gespür dafür, das Erzählte erfahrbar zu machen. Der verbogene Stock war nebenher bemerkt eine Speerschleuder, von deren Wirkungsmacht wir uns an Ort und Stelle bei einem Feldversuch beeindrucken lassen konnten.

Ein Plädoyer für Vorpommerns Naturschätze

Später, als wir aus großzügiger Entfernung eine Kormorankolonie bewundern, können wir uns davon überzeugen, dass sich der Bestand dieser Art augenscheinlich erholt hat. Mit Ferngläsern beobachten wir die Vögel, während die Sonne für den ersten und einzigen Frühlingstag sorgt. Wir blicken auf eine Ausgleichsfläche auf dem anderen Ufer des Peenestroms. Sie ist der nachhaltige Preis für die Ostsee-Pipeline Nord Stream, mit der russisches Gas nach Europa transportiert wird. Raum und Zeit kommen sich plötzlich mal wieder verdammt nahe. Dann geht es weiter, diesmal auf dem Dach. Das darf man sich schließlich nicht nehmen lassen, wenn man schon mal im Defender durch Vorpommern zuckelt.

Landrover Defender Lassaner Winkel

Auf dem Defender durch den pittoresken Lassaner Winkel (Filmstill: Käptn Dirk)

Florian, der von der Natur schon als kleiner Jungen geküsst wurde, erzählt von seiner Jugend außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns. Wie weit sie damals fahren mussten, um freie und lebendige Greifvögel zu Gesicht zu bekommen. Hier, im Lassaner Winkel, haben wir bis zum Nachmittag schon so viele Seeadler gesehen, dass man ihrer Dauerpräsenz irgendwann beinahe etwas müde wird. Wie sooft also eine Frage der gerechten Verteilung.

Kaum zwanzig Kilometer sind es nunmehr zurück bis nach Greifswald, als wir an einem versteckten Waldsee halten und uns ein letztes Mal mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen stärken. Die Tour ist noch nicht beendet, aber wir nutzen den perfekten Blick über den verwunschenen See, um ein einstimmiges Resümee zu ziehen: Der gut sieben Stunden währende Ausflug war ein Plädoyer für den Lassaner Winkel und die unterschätzten Naturschönheiten Vorpommerns. Wer noch nicht dort war, sollte das nachholen – erst recht dann, wenn man in Greifswald lebt. Das „Unternehmen Natur“ ist beileibe nicht die einzige, aber dafür eine ausgesprochen gute und außergewöhnliche Möglichkeit, um diesen Landstrich in fachkundiger Begleitung zu erkunden.

Kormorankolonie im Lassaner Winkel

Kormorankolonie am Peenestrom

Das „Unternehmen Natur“ im Netz:

(sofern nicht anders gekennzeichnet, alles Fotos: Fleischervorstadt-Blog 04/2017)

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem „Unternehmen Natur“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.