Sanftes Kuratorium: Insomnale 2017

Am Freitag werden auf der Insomnale, der größten studentischen Kunstausstellung der Stadt, die Preisträger des CDFI-Kunstpreises bestimmt. Die jährlich stattfindende Ausstellung zeigt Arbeiten von mehr als zwanzig Studierenden.

Die Insomnale 2017 ist die wichtigste studentische Kunstausstellung in Greifswald. Was 2001 mit einer überschaubaren Exposition begann, entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem etablierten Bestandteil der regionalen Kunst- und Kulturszene. In den letzten Jahren hat die Insomnale an Strahlkraft eingebüßt. An mangelnder Veränderung kann das kaum gelegen haben, denn Struktur und Konzept der Gemeinschaftsausstellung wurden immer wieder grundlegend verschoben.

Insomnale 2017 Greifswald

Insomnale 2017: Harmonisierung der Extravaganzen

Am sichtbarsten wurde das bei der Auswahl der gezeigten Werke. Statt der ungezügelten Ausstellungswut auf der einen und einer strengen — beinahe elitär anmutenden — Vorauswahl auf der anderen Seite der durchexerzierten Extreme, harmonisiert die Insomnale 2017 die Extravaganzen der Vergangenheit durch ein sanftes Kuratorium: mehr als 20 Ausstellungsbewerbungen wurden angenommen.

Höhepunkt der Insomnale ist die Vergabe des Kunstpreises des Caspar-David-Friedrich-Instituts. Die Preisträger der Auszeichnung werden von einer externen Jury aus Vertretern des öffentlichen kulturellen Lebens aus den studentischen Beiträgen der Bereiche Malerei, Objekt, Grafik, Fotografie und Video bestimmt. Im vergangenen Jahr wurde Pauline Stopp mit diesem Preis geehrt, zu dem neben der Anerkennung auch ein vierwöchiges Arbeits- und Aufenthaltsstipendium im Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop gehört.

Lillly Eikermann Pommern

Unter anderem auf der Insomnale 2017: Fotografien von Lilly Eikermann

Vergeben werden weiterhin der vom Kunstverein art7 gestiftete Insomnale-Förderpreis sowie ein Publikumspreis, für den am Freitag abgestimmt werden kann. 

In der Einladung zur Insomnale heißt, es, dass Kunst Freiräume brauche, das Nichtverstehen und zuweilen das Chaos. Das Kunst aufrege und schlaflos mache. Ebenjene Schlaflosigkeit war seit jeher nicht nur Credo, sondern immer auch mehr oder weniger intensives Begleitprogramm der Insomnale, das sich in diesem Jahr an Ort und Stelle im Anschluss der Preisverleihung abspielen wird. Wer sich für junge Kunst interessiert, kommt um diese Ausstellung nicht umhin. 

Öffnungszeiten der Insomnale 2017:

  • Fr., 23.06, 13 Uhr – open end, Preisverleihung um 18 Uhr
  • Sa., 24.06, 13 – 18 Uhr
  • So., 25.06, 13 – 18 Uhr

Fakten: 23.06. | 18 Uhr | CDFI | Preisverleihung 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.