Sanftes Kuratorium: Insomnale 2017

Am Freitag werden auf der Insomnale, der größten studentischen Kunstausstellung der Stadt, die Preisträger des CDFI-Kunstpreises bestimmt. Die jährlich stattfindende Ausstellung zeigt Arbeiten von mehr als zwanzig Studierenden.

Die Insomnale 2017 ist die wichtigste studentische Kunstausstellung in Greifswald. Was 2001 mit einer überschaubaren Exposition begann, entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem etablierten Bestandteil der regionalen Kunst- und Kulturszene. In den letzten Jahren hat die Insomnale an Strahlkraft eingebüßt. An mangelnder Veränderung kann das kaum gelegen haben, denn Struktur und Konzept der Gemeinschaftsausstellung wurden immer wieder grundlegend verschoben.

Insomnale 2017 Greifswald

Insomnale 2017: Harmonisierung der Extravaganzen

„Sanftes Kuratorium: Insomnale 2017“ weiterlesen

Ohren auf! Die Fête de la Musique 2017 in Greifswald

Die Fête de la Musique macht seit 35 Jahren weltweit aus städtischem Raum offene Kulturorte, wenigstens für einen Tag. Zur diesjährigen Fête darf man sich in Greifswald auf insgesamt 15 Bühnen gefasst machen. Ein Überblick zur Sommeranbetung.

Zum elften Mal findet am Mittwoch in Greifswald die Fête de la Musique statt. Von Beginn an wurde das über die Stadt verteilte Fest federführend vom Verein Greifswald International Students Festival (GrIStuF) organisiert. GrIStuF, das vor allem für sein gleichlautendes Festival bekannt ist, stemmt die Fête des la Musique allerdings nicht alleine, sondern stellt die sonnenhungrige Veranstaltung gemeinsam mit vielen Greifswalder Initiativen, Gruppen und Vereinen auf die Beine. Wie jedes Jahr lautet das Credo für den längsten Tag des Jahres: „Musik für alle“!

Fête de la Musique in Greifswald

Fête de la Musique auf 15 Bühnen

„Ohren auf! Die Fête de la Musique 2017 in Greifswald“ weiterlesen

Reklame

In Pflanzengesellschaft: durchwachsene Kunstinstallationen im Grünen

Studierende des Caspar-David-Friedrich-Instituts modifizieren für die Ausstellung „In Pflanzengesellschaft“ den Botanischen Garten.

Zweiundzwanzig Objekte und Installationen sind auf dem Lageplan verzeichnet, der für die Ausstellung „In Pflanzengesellschaft“ als Orientierungshilfe ausgelegt wurde. Er weist den Weg zu den Exponaten und künstlerischen Landschaftseingriffen, die Studierende des Caspar-David-Friedrich-Instituts dort seit gestern im Rahmen einer Kooperation mit dem Botanischen Garten in der Münterstraße präsentieren. Viele Werke, wie die unübersehbare Sehnsucht, ein blütenweißer Pavillon aus Holz und Tüll von Laura Borchardt, sind problemlos aufzufinden. Andere Eingriffe — erwähnt seien in diesem Zusammenhang Jacob Paul Sperrles unauffällige Eisendrahtblume Taraxacum sowie die sanfte Zapfenmodifikation Gold von Agnes Plotkowski und Ulrich Fischer — zehren von ihrer Subtilität und bleiben den Besuchern beim hastigen Durchschreiten der Ausstellung ohne Lageplan und konkreten Hinweis zunächst verborgen.

in pflanzengesellschaft greifswald

Ulrich Fischer „Teppich“ (Foto: Fleischervorstadt-Blog)

Ulrich Fischer hat noch an zwei weiteren Plätzen auf dem Gelände Spuren hinterlassen. Hervorzuheben ist unbedingt der von ihm aus Maiswurzeln, Draht und Acrylfarbe geschaffene Teppich, mit dem der Student das Werk zum Konzept der Pflanzengesellschaft schlechthin kreierte. Leider bewegen sich nicht alle ausgestellten Arbeiten auf diesem Niveau, dessen Durchwachsenheit manchmal an das Anything goes der zwischenzeitlich unkuratierten Gemeinschaftsexposition Insomnale erinnert und sich in kontextfernen Objekten aus lackiertem Silikon oder Styropor manifestiert.

in pflanzengesellschaft greifswald flyerDem der Ausstellung zugrunde liegenden Konzept tut das allerdings keinen Abbruch. Die Zusammenführung von Kunststudierenden und dem Botanischen Garten zur pflanzlichen Gesellschaft ist auch jenseits der Blattränder eine gute Idee, deren insgesamt gelungene Umsetzung bis zum 11. September im Freilandbereich und der Gewächshausanlage des Botanischen Gartens in der Münterstraße besichtigt werden kann.

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag 9 Uhr bis 15 Uhr
  • Samstag/Sonntag 13 Uhr bis 18 Uhr

Mobiler Kunstraum zeigt „Schönort“

Das Black Egg ist wieder in der Stadt! Der zum mobilen Kunstraum umgebaute Wohnwagen steht ab heute im Innenhof der Universität in der Rubenowstraße. Bis zum 24.03. wird dort nun täglich in der Zeit von 9 Uhr bis 18 Uhr Schönort gezeigt.

schönort(Flyer)

Die junge Künstlerin  Theda Schillmöller konzipierte ihren kurzen Film, der in ein 300-Seelen-Dorf an der niedersächsischen Nordseeküste führt, als „Versuch eines  realistisch-verklärten Heimatbildes“. Schönort gewann im vergangenen Jahr den Publikumspreis beim Kurzfilmfestival Goldener Toaster in Rostock sowie den ersten Preis bei der Insomnale 2012. Das Black Egg begleitet mit seinem Besuch den zeitgleich stattfindenden 32. Kunsthistorikertag.

Polly Faber offeriert Atelierräume

Der aus der Insomnale des vergangenen Jahres entstandene Verein Polly Faber hält nun schon seit über sechs Monaten in den Hallen am Bahnhof die Stellung. Mit einem vorangeschickten „Achtung, Achtung!“ offerieren die Künstlerinnen seit gestern gut isolierte, beheizbare Atelierräume und rufen Kreative und Freischaffende dazu auf, ihre Wirkungsstätte in die Bahnhofstraße zu verlegen.

polly faber greifswald(Foto: Polly Faber)

Interessenten sollten aufgrund des begrenzten Angebots so schnell wie möglich Kontakt zu Polly Faber aufnehmen und eine E-Mail an pollyfaber.greifswald[at]googlemail.com senden.

Pop am Wochenende: the love „little snacks in between“

Die Reihe “Pop am Wochenende” versammelt Greifswalder Musikgeschichte und hält über das klangliche Gegenwartstreiben in der wilden Provinz auf dem Laufenden.

the love hannah schulze

Frau mit Hund beißt ins Klavier. Die Jungs kriegen einen Korb und den dazugehörigen Ball zum Herumspielen. Ein Selbstverletzungsschutz kräuselt sich am Hals des Mädchens hinauf. Ein bisschen Strobohobo, ein Ausschnitt der Totale. Alles fliegt — nur du nicht.

Little snacks in between heißt der Song, zu dem es seit kurzem auch ein Video gibt. Aufgenommen und produziert wurde beides von Hanna Schulze, die hierorts hauptsächlich als bildende Künstlerin in Erscheinung trat, sich aber schon seit einiger Zeit mit ihrem Solo-Musikprojekt the love ein neues Terrain künstlerischen Ausdrucks erschließt. Dabei entstehen düstere Dreampop-Landschaften, die in ihren größten Momenten wie Reminiszenzen an die New Yorker Band Blonde Redhead klingen.

DER WILLE ZUM DRAMA, DER MUT ZUR MANIE 

Alles in allem eine höchst fragile Angelegenheit, klagevoll und mit dem Willen zum Drama, der manchmal eben notwendig ist. Trotz aller Entschleunigung geht es plötzlich nach vorne und auch die manischen Momenten kriegen ihren Raum.

The love veröffentlichte bislang erst vier Songs bei Soundcloud. Auf ein mögliches Album wird also noch eine Weile zu warten sein. Bis dahin bleibt genügend Zeit, sich in eines der gegenwärtig interessantesten Projekte der Stadt zu verlieben. Welcome to Zwischenreich!

Latest tracks by the love

(Foto: Ausschnitt Filmstill)