Reichsbürger attackieren Polizei mit Pfefferspray

Am Dienstag wurden in Greifswald zwei Polizisten von mutmaßlichen Reichsbürgern mit Reizgas angegriffen und verletzt.

Logo Polizei MVDie sogenannte Reichsbürgerbewegung geriet in den vergangenen Monaten und Jahren zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Dass es die rechten Verschwörungstheoretiker, die unter anderem die völkerrechtliche Existenz der Bundesrepublik Deutschland negieren und staatliche Vertreterinnen oder Repräsentanten nicht als solche anerkennen, nicht bei ihren kruden Thesen belassen, bewiesen allein in diesem Jahr zwei Schusswechsel, die sich Reichsbürger mit Polizeibeamten lieferten. Am 1. November wurden nun auch in Greifswald mutmaßliche Reichsbürger auffällig.

Mutter holt das große Pfefferspray aus dem Auto und attackiert damit die Polizisten

„Reichsbürger attackieren Polizei mit Pfefferspray“ weiterlesen

Spendenaufruf nach Brandstiftung in Greifswald

In der vergangenen Nacht zündeten Unbekannte den VW-Bus eines Kommunalpolitikers in Greifswald an. 

Am frühen Freitagmorgen wurde auf das Fahrzeug des Kommunalpolitikers Michael Steiger (Alternative Liste) ein Brandanschlag verübt. Glücklicherweise bemerkte eine Anwohnerin den Brand und verständigte gegen 2 Uhr die Polizei. Als die Feuerwehr eintraf, standen die Hinterreifen des VW-Bus, der sich vor einem Wohnhaus in der Stralsunder Straße stand, in Flammen. Das Feuer konnte gelöscht werden, bevor es auf das Gebäude übergriff, jedoch entstand durch den Brand ein erheblicher Schaden am Unterbau des Fahrzeugs.

brandanschlag auto greifswald

(Foto: Privat)

Die Alternative Liste äußerte sich in einer kurzen Stellungnahme entsetzt und vermutet, dass der VW-Bus gezielt angezündet wurde und der Angriff explizit an den politisch aktiven Steiger adressiert war, der sein Auto in der Vergangenheit häufig zur Nutzung für zivilgesellschaftliche Veranstaltungen zur Verfügung stellte. Steigers Mitstreitende wollen sich von der Brandstiftung durch mutmaßliche Rechtsextremisten nicht einschüchtern lassen und verbreiten einen Spendenaufruf des zivilgesellschaftlichen Bündnisses „Greifswald für alle“.

Unterdessen ermittelt die Kriminalpolizei wegen des Verdachtes der Brandstiftung und bittet Zeugen, die das Fahrzeug oder verdächtige Personen in der Stralsunder Straße gesehen haben, sich mit dem Polizeihauptrevier Greifswald unter der Rufnummer 03834 540-0 in Verbindung zu setzen.

  • Fahrzeugbrand in Greifswald (PM Polizei, 22.07.2016)
Reklame

Polizei sucht Zeugen nach lebensgefährlicher Körperverletzung auf dem Fischerfest

Nach einer lebensgefährlichen Körperverletzung auf dem Fischerfest sucht die Polizei weiterhin Zeugen.

Logo Polizei MV

Auf dem Fischerfest wurde in der Nacht von Freitag zu Sonnabend ein 33-jähriger Mann aus Stralsund gegen 01.30 Uhr zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt. Er befindet sich noch immer in kritischem Zustand. Nach Aussagen von Zeugen war der Geschädigte dort an einer Schlägerei zwischen mehreren Personen beteiligt. Der Geschädigte soll im Zuge dessen durch eine unbekannte Person geschlagen und geschubst worden sein. Daraufhin stürzte er gegen einen Zaun und erlitt ein stumpfes Schädelhirntrauma. Erst nachdem die zuständige Security die Beteiligten trennen konnte, sollen der oder die Täter von ihrem Opfer abgelassen und sich vom Tatort entfernt haben.

Gegen die Täter wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Im Ergebnis der Ermittlungen konnte ein Täter festgenommen werden, der im dringenden Verdacht steht, die Tat begangen zu haben. Die Kriminalpolizei sucht weiterhin Zeugen, die Angaben zum Geschehen machen oder zweckdienliche Hinweise geben können. Die Körperverletzung fand am Samstag gegen 1:30 Uhr bei der Sonnentanzbühne und Cocktailbar des Fischerfestes statt. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich telefonisch zu melden (03834-5400).

  • Fischerfest — Zeugen gesucht (PM Polizei, 19.07.2016)

Sachbeschädigungen gegen die AfD in Greifswald

Am Wochenende wurden in Greifswald zwei gegen die AfD und ihre Vertreter gerichtete Sachbeschädigungen verübt. Die Taten sind Ausweis politischer Naivität und eine humanistische Bankrotterklärung.

Der Klosterschenke in Eldena wurde in der vergangenen Nacht vier Fensterscheiben eingeworfen und das Mauerwerk der Gaststätte mit einer eindeutigen Losung markiert: „Smash AfD“ und „No AfD“. Die Sachbeschädigung richtet sich offenbar gegen eine für Montag geplante Veranstaltung mit dem ehemaligen AfD-Bundesvorsitzenden Konrad Adam.

klosterschenke eldena (Foto: Paul Zimansky, webMoritz)

Gaststättenbetreiber Wolfgang Jochens, selbst Mitglied der CDU, hatte sein Lokal an die Rechtspopulisten vermietet und dafür in den letzten Tagen öffentliche Kritik einstecken müssen, die sich einerseits grundsätzlich auf die Vermietung an die AfD bezog, andererseits auf frühere Aussagen Adams verwies, der beispielsweise die Einschränkung des Wahlrechts für von ihm als Nichtleistungsträger bezeichnete Personen wie z.B. Arbeitslose, Rentner und Beamte anregte. Eine weitere Sachbeschädigung traf den privaten Wohnsitz des Kreistagsmitglieds Dr. Gunter Jess (AfD) in der Innenstadt. Ihm wurde in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag um 01.25 Uhr ein Küchenfenster eingeworfen. „Sachbeschädigungen gegen die AfD in Greifswald“ weiterlesen

Lasst uns mal diese Schwalbe finden!

Rote Blechhaube, blaue Schwingen und ein extravaganter Rückspiegel — das sind die besonderen Merkmale eines Entführungsopfers, nach dessen Verbleib nun händeringend gesucht wird.

Der Diebstahl von Oldtimern tut dem Karma nicht gut, trotzdem verschwinden nach wie vor betagtere Kraftfahrzeuge plötzlich von der Bildfläche. So auch am vergangenen Sonntag in Greifswald, als die rote Schwalbe von Felix Norenz entführt wurde. Der Fotograf aus Leidenschaft ist über diesen Verlust schwer enttäuscht und lobt eine Belohnung für Hinweise aus, die ihm bei der Wiederinbesitznahme seiner Geliebten helfen.

schwalbe grenzfrequenz

(Foto: Grenzfrequenz)

Augen auf im Straßenverkehr!

Das Kleinkraftrad wurde am Abend des 3. April (Sonntag) zwischen 19 und 23 Uhr im Ostseeviertel Ryckseite flügge gemacht. Bei dem Gefährt handelt es sich um eine rote Simson Schwalbe Typ KR 51/1 mit der Fahrzeug-Identifizierungsnummer: 612782 und dem Kennzeichen KRN 212. Zu den besonderen Merkmalen gehören neben der roten Blechhaube die blauen Schwingen an beiden Rädern. Der Besitzer ist für Hinweise dankbar und nimmt diese am liebsten telefonisch (03834-5400) entgegen.

Ganz uneigennützig ist dieser Aufruf zur Suche nach dem gestohlenen Lieblingsgefährt der Ostmods natürlich nicht, denn ohne die Schwalbe dürfte sich der Aktionsradius des Fotografen, der seine eindrücklichen Arbeiten bei Flickr unter dem Namen Grenzfrequenz veröffentlicht, erheblich verkleinern. So, genug die Tränendrüse massiert — lasst uns mal diese Schwalbe finden!

Fahrraddiebstadt Greifswald: Stehenbleiben, angucken, weitergehen

Eine Fahrradstadt in jeder Hinsicht: Mehr als tausend Velos wechseln jedes Jahr in Greifswald ungefragt ihre Besitzer. „Chat von gestern Nacht“ liefert einen Erklärungsversuch für die velophilen Eigentumsdelikte. 

Lange Finger, dünne Schlösser und dann ist das heißgeliebte Fahrrad von Opa plötzlich nicht mehr da. Die Rückseite der fahrradstädtischen Medaille ist von schweren Verlusten gezeichnet: Zwar ist die Zahl der Fahrraddiebstähle in Greifswald in den vergangenen Jahren auf weniger als die Hälfte gesunken und es wird codiert, bis die Fräse glüht, aber trotzdem ist die Hansestadt neben Rostock landesweiter Brennpunkt dieser perfiden Attacken auf den nichtmotorisierten Individualverkehr. Bicycle Theft Culture wäre das mit noch mit Inhalten aufzupumpende Stichwort für die Polizeisoziologen unter uns, die eine Gesellschaft danach befragen sollten, wie sich ihre Mitglieder in Sachen Radraub zueinander verhalten. Wie funktioniert ein System, in dem die Entführung unserer Liebsten geduldet und zugelassen wird — ob am helllichten Tag oder in finsterer Nacht? Die Antwort gab unlängst anekdotenhaft der „Chat von gestern Nacht“: erstaunlich reibungslos.

fahrraddiebstahl greifswald

(Screenshot: facebook.com/chatvongesternnacht)