Medienkünstler Maix Mayer über Fiktion und Realität

Der Leipziger Konzept- und Medienkünstler Maix Mayer stellt im Caspar-David-Friedrich-Zentrum seine filmischen und fotografischen Arbeiten vor.

Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Caspar-David-Friedrich-Institut der Universität Greifswald und dem Kulturreferat für Pommern und Ostbrandenburg findet heute ein Vortrag mit dem Leipziger Konzept- und Medienkünstler Maix Mayer statt. Mayer, der gegenwärtig eine Gastprofessur an der Kunstakademie Szczecin inne hat, tritt im Kontext des Greifswalder Kunstprojekts „Eine Reise von Stettin nach Greifswald“ auf und wird im Caspar-David-Friedrich-Zentrum seine fotografischen- und filmischen Arbeiten vorstellen.

Maix Mayer

Filmstill aus „habitat“ (2008) / Maix Mayer (Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin)

„In seinen Arbeiten und Installationen untersucht Maix Mayer unterschiedliche narrative Modelle von Fiktion und Realität. Als immer wieder neu hergestellte Matrize wird dabei das Zusammenspiel von Medien/Kunst und Architektur benutzt. Ausgehend von seiner naturwissenschaftlichen Ausbildung bilden seine Arrangements mediale Versuchsanordnungen zur Wahrnehmung von Zeit und Raum und Geschichte. Unterer besonderer Beobachtung stehen dabei die Transformationen unserer Gesellschaft am Beispiel urbaner Räume und der damit verbundenen Versinnbildlichung von Architektur als soziale Utopie.“

Maix Mayer studierte an der Universität Rostock Marine Ökologie sowie Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Er wird von der Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin vertreten.

Fakten: 18.05. | 17 Uhr | Caspar-David-Friedrich-Zentrum

In Pflanzengesellschaft: durchwachsene Kunstinstallationen im Grünen

Studierende des Caspar-David-Friedrich-Instituts modifizieren für die Ausstellung „In Pflanzengesellschaft“ den Botanischen Garten.

Zweiundzwanzig Objekte und Installationen sind auf dem Lageplan verzeichnet, der für die Ausstellung „In Pflanzengesellschaft“ als Orientierungshilfe ausgelegt wurde. Er weist den Weg zu den Exponaten und künstlerischen Landschaftseingriffen, die Studierende des Caspar-David-Friedrich-Instituts dort seit gestern im Rahmen einer Kooperation mit dem Botanischen Garten in der Münterstraße präsentieren. Viele Werke, wie die unübersehbare Sehnsucht, ein blütenweißer Pavillon aus Holz und Tüll von Laura Borchardt, sind problemlos aufzufinden. Andere Eingriffe — erwähnt seien in diesem Zusammenhang Jacob Paul Sperrles unauffällige Eisendrahtblume Taraxacum sowie die sanfte Zapfenmodifikation Gold von Agnes Plotkowski und Ulrich Fischer — zehren von ihrer Subtilität und bleiben den Besuchern beim hastigen Durchschreiten der Ausstellung ohne Lageplan und konkreten Hinweis zunächst verborgen.

in pflanzengesellschaft greifswald

Ulrich Fischer „Teppich“ (Foto: Fleischervorstadt-Blog)

Ulrich Fischer hat noch an zwei weiteren Plätzen auf dem Gelände Spuren hinterlassen. Hervorzuheben ist unbedingt der von ihm aus Maiswurzeln, Draht und Acrylfarbe geschaffene Teppich, mit dem der Student das Werk zum Konzept der Pflanzengesellschaft schlechthin kreierte. Leider bewegen sich nicht alle ausgestellten Arbeiten auf diesem Niveau, dessen Durchwachsenheit manchmal an das Anything goes der zwischenzeitlich unkuratierten Gemeinschaftsexposition Insomnale erinnert und sich in kontextfernen Objekten aus lackiertem Silikon oder Styropor manifestiert.

in pflanzengesellschaft greifswald flyerDem der Ausstellung zugrunde liegenden Konzept tut das allerdings keinen Abbruch. Die Zusammenführung von Kunststudierenden und dem Botanischen Garten zur pflanzlichen Gesellschaft ist auch jenseits der Blattränder eine gute Idee, deren insgesamt gelungene Umsetzung bis zum 11. September im Freilandbereich und der Gewächshausanlage des Botanischen Gartens in der Münterstraße besichtigt werden kann.

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag 9 Uhr bis 15 Uhr
  • Samstag/Sonntag 13 Uhr bis 18 Uhr
Reklame

Midissage: Eugen Kunkel „Kühe im Nebel“

In der Neue Greifen Galerie wird am Sonnabend die Midissage von Eugen Kunkels Ausstellung „Kühe im Nebel“ gefeiert.

Seit dem 22. Juni werden in der Neuen Greifen Galerie in der Steinbecker Straße die fotorealistischen Malereien von Eugen Kunkel ausgestellt. Morgen findet das Bergfest der Werkschau „Kühe im Nebel“ inklusive Artist Talk, einer modernen Chiffre fürs plauderhafte Trinken mit Kunstschaffenden, statt.

eugen kunkel kronsee(Kronsee, Acryl auf Holz, Eugen Kunkel 2016)

Der 1976 im russischen Nowaja Ljalja geborene Eugen Kunkel studierte Design in Dessau und Kunst in Hannover, wurde später Meisterschüler bei Prof. Peter Redeker und lebt seit 2007 als freischaffender Künstler in Greifswald. Seine Malereien zeichnen sich durch einen stark realistischen Stil aus, der die teilweise sehr düsteren Naturstudien auf den ersten Blick kaum von Fotos unterscheidbar macht.

Die Werke können bis zum 19. Juli in der Neuen Greifen Galerie angesehen werden.

Fakten: 09.07. | 18 Uhr | Neue Greifen Galerie (Steinbeckerstr. 21)

Greifswalder Studierende gründen Schwarzmarkt

Mit einer schwimmenden Ausstellung im Museumshafen machte am Wochenende ein Schwarzmarkt für Kunst von sich reden.

Ganz streng genommen war ein Teil der Exponate, die am Wochenende in der „kleinsten schwimmenden Galerie“ ausgestellt wurden, fast dem Unterground zuzuordnen. Ein großzügig bemessener Kubikmeter Rauminhalt im Bauch eines Segelbootes reichte den jungen Künstlern und Studierenden des hiesigen Caspar-David-Friedrich-Instituts (CDFI), um auf die unmittelbar zuvor gegründete Internet-Galerie Schwarzmarkt.Online aufmerksam zu machen.

schwarzmarkt online greifswald

Schwarzmarkt in der Lücke des Curriculums

„Greifswalder Studierende gründen Schwarzmarkt“ weiterlesen

Vernissage: „Cindy & Bert“

Am Donnerstag findet im Rathaus die Vernissage zur gemeinsamen Ausstellung von Cindy Schmid/swinx und Bertram Schiel statt.

Immer wieder donnerstags zu einer Ausstellungseröffnung in die Rathausgalerie, die morgen Abend von der Doppelausstellung „Cindy & Bert“ gekapert wird — der Wein schmeckt allein eben nur halb so gut. Zu sehen gibt es Bilder und Collagen von Cindy Schmid und Bertram Schiel, die im Rathaus nach all den Jahren zum ersten Mal gemeinsam ausstellen.

cindy und bert greifswald Sie und er, er und sie; zwei Menschen und ein Weg, der sich bislang eher privat als beruflich kreuzte. Dabei braucht ja gerade in der Kunst bekanntlich jeder jeden. Schmid und Schiel wollen mit den Betrachtern, ihren Erwartungen und (Seh-)Gewohnheiten spielen. „Fensterhaft“ sollen Einblicke in die jeweiligen Welten gewährt werden: Ironische Melancholie ist dabei der Nenner beider Künstler, die allzu gerne in der Sonne nach Tränen suchen. Doch während Schmids Collagen dem Betrachter noch hier und da konkrete Hinweise geben, entlässt ihn Bertram Schiel endgültig in den gedanklichen Freiflug.

Die Vernissage „Cindy & Bert“ wird musikalisch von Livesounds aus der Klangschmiede Huey Walkers begleitet, der noch einmal den Habanero spielt und seine sommerlichen Lebensmelodien durch die Rathausflure schicken wird. Ay Ay Chiquita!

Fakten: 23.06. | 18 Uhr | Rathausgalerie

Abschlusspräsentationen des CDFI #12

In dieser Woche präsentieren die Absolventinnen des Caspar-David-Friedrich-Instituts ihre Abschlussausstellungen, mit denen sie ihr Kunststudium in Greifswald abschließen. 

Insgesamt neun Abschlusspräsentationen werden in diesem Semester von den Absolventinnen des Caspar-David-Friedrich-Instituts an der Universität Greifswald gezeigt. Die Ausstellungen, bei denen die Studentinnen Arbeiten aus fünf verschiedenen künstlerischen Bereichen — beispielsweise Zeichnung, Malerei oder Videoinstallation — zeigen müssen, markieren die Zielgerade ihres Kunststudiums.

abschlusspräsentation cdfi greifswald

Aller Ausstellungstermine im Überblick

Dienstag, 05.04. „Abschlusspräsentationen des CDFI #12“ weiterlesen