Kulturpreis des Landes für Ballettmeister Ralf Dörnen

Der Greifswalder Ballettdirektor Ralf Dörnen wird im November von Ministerpräsident Erwin Sellering mit dem Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet.

Seit Ralf Dörnen 1997 als Chefchoreograph an das Greifswalder Haus kam, hat er für das Theater Vorpommern mehr als 60 Ballette entwickelt. Heute steht sein Name für Kontinuität und eine gar nicht genug wertzuschätzende Arbeit, die in diesem Jahr mit dem Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern gewürdigt wird. Die Auszeichnung wird im November von Erwin Sellering (SPD) vergeben. Der Ministerpräsident erkennt im Werk des Ballettdirektors „Tanz auf höchstem Niveau und mutige Inszenierungen“. Mit dem mit 10.000 Euro dotierten Kulturpreis des Landes wurden seit 1994 unter anderem der Schriftsteller Walter Kempowski, der Maler Oskar Manigk und die Malerin Miro Zahra ausgezeichnet.

ralf doernen theater greifswald

Ralf Dörnen, Träger des diesjährigen Landeskulturpreises (Foto: Theater Vorpommern)

Weiterhin würdigte Sellering die seit 2000 von Ralf Dörnen in Greifswald organisierte Ballett-Benefiz-Gala, die am 12. November zum 17. Mal stattfinden wird. Sie zählt neben den Tanztendenzen — und wenn wir ehrlich sind: natürlich auch neben den anderen Arbeiten Dörnens — zu den lokalen Höhepunkten inszenierter Tanzkunst. Unterschiedlichste Kompanien aus dem In- und Ausland reisen für diese Gala nach Greifswald und präsentieren gemeinsam mit dem hiesigen Ballett choreographische Highlights ihres aktuellen Repertoires. Wie jedes Jahr verzichten alle Künstler auf ihre Gage und finanzieren mit dem Erlös den Greifswalder Preis für Menschlichkeit, mit dem Projekte, die der Förderung eines demokratischen, zivilen und menschlichen Miteinanders dienen, unterstützt werden.

Ralf Dörnen formte aus einem Provinzensemble das Ballett Vorpommern

„Kulturpreis des Landes für Ballettmeister Ralf Dörnen“ weiterlesen

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #42

Im IKUWO macht die Rapperin Sookee („Pro Homo“) auf ihrer Purple Velvet – International Female HipHop Tour Station, Jürgen Landt liest aus Der letzte Stock im Feuer, während am Theater gleich mehrere interessante Vorstellungen stattfinden — unter anderem das Finale der TanZZeiT 2014 — und mehrere Parties zu Zerstreuung und nächtlichem Antrieb einladen. Eine Übersicht.

Kurze Wege lange Nächte EF (Sweden)

„Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #42“ weiterlesen

Reklame

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #34

Der Frühling bricht sich endlich Bahn und auch aus kultureller Perspektive darf ein bildungsoffensives Erwachen festgestellt werden, das das bevorstehende Wochenende mit gerade noch erträglichen Entscheidungsqualen belastet. Eine Übersicht.

Kurze Wege lange Nächte 34

„Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #34“ weiterlesen

180 Menschen demonstrierten beim One Billion Rising in Greifswald

Etwa 180 Menschen folgten heute Nachmittag in Greifswald dem Aufruf zur Teilnahme an der weltweit stattfindenden Aktion One Billion Rising und protestierten gegen Gewalt gegen Frauen. Den frostigen Temperaturen begegneten die Initiatorinnen mit einer Art Public Learning israelischer Volkstänze, für das sich zahlreiche Männer und Frauen erwärmen konnten, während anderen dieses Demonstrationsformat weniger zugänglich war.

One Billion Rising: Eine weltweite Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen

In den Redebeiträgen wurde verdeutlicht, wie allgegenwärtig Gewalt gegen Frauen ist und dass diese auch heute noch überall stattfindet. Deswegen sind Institutionen wie das bedrohte Greifswalder Frauenhaus, für dessen Unterstützung gleichsam geworben wurde, traurigerweise noch immer notwendig. Der V-Day in Greifswald war zwar ein sichtbares Signal, doch das Problem mit gegen Frauen gerichteter Gewalt ist damit keineswegs gelöst. Beim Frauenhaus könnte man schon mal anfangen und die Symptome lindern!

Tanzt den Arndt!

Alle deutschen Medien wiederholen heute unermüdlich die dpa-Meldung zur Exmatrikulation von Thor Steinar aus der Greifswalder Universität. Die Hedonistische Internationale Sektion Greifswald ihrerseits bringt den niemals in Vergessenheit geratenen Namenspatron der Hochschule – Ernst Moritz Arndt – wieder aufs Tableau der Streitigkeiten zurück.

tanz den arndt!Wer es versöhnlich mag, sollte mit Arndt spielen lernen. Per Mausklick lassen sich Arme und Beine dazu anhalten, gewünschte Bewegungsmuster von Aerobic bis Twist, über hippiesk oder windmühlenartig auszuführen. Eine schönere Ablenkung gab es schon lange nicht mehr, drum tanzt den Arndt!

Workshop Tanzimprovisation

Das Greifswalder Studententheater (Stuthe) bietet in etwa zwei Wochen einen Workshop für Bewegungsfreudige an.

Unter Anleitung der in Greifswald aufgewachsenen Tanzpädagogin und Choreographin Julia Gläser steht Beschäftigung mit Tanzimprovisation auf der Agenda.

tanzworkshop„Nach einer tänzerischen Aufwärmung, die auf zeitgenössische Tanztechniken basiert, ist der Schwerpunkt dieses Workshops die eigene Kreativität im Umgang mit gestellten Aufgaben und Themen.

Neben Improvisationsübungen und Spielen, werden wir eine vorgegebene Choreographie individuell gestalten, variieren und verändern.“

Anmeldung bis zum 26.05. via Email oder telefonisch (03834/769859)

Fakten: 29. 05. | 11-15 Uhr | Fallada-Str. 2 | 15 EUR