Pop am Wochenende: Plattattack “Die Alte Nummer 19 (AJZ)“

Die Reihe „Pop am Wochenende“ versammelt Greifswalder Musikgeschichte und hält über das klangliche Gegenwartstreiben in der wilden Provinz auf dem Laufenden.

Passender geht es kaum. Gerade sind die letzten Beats des rauschhaften Finales der Gedenkwoche We remember Café Quarks! verklungen, wurde auch das letzte Glas geleert und sieben Tage des inzwischen abgerissenen Freiraums kollektiv erinnert.

SPRATTELN FÜR DEN FREIRAUM

Bereits am Dienstag Abend wurde mit einer vom Wahlgreifswalder DJ Lofi Deluxe musikalisch begleiteten Vernissage die Ausstellung zum verlorenen Freiraum im IKUWO eröffnet. Ganz überraschend bereicherte Holler dort die Veranstaltung mit einer spontanen Prise Sprechgesang. Das vorgetragene Stück Die alte Nummer 19 (AJZ) entstand nach der Räumung des Hauses am Karl-Marx-Platz.

Reklame

Bemerkenswert, dass die Räumung des AJZ/Café Quarks popkulturelle Outputs im weitesten Sinn provozierte, denn erst vor wenigen Wochen wurde das Stück An der Zeit veröffentlicht;  Antriebskraft war hier der Abriss des Gebäudes.

HIP-HOP NIEDERDEUTSCHER ZUNGE

Die alte Nummer 19 (AJZ) fällt aber eigentlich aus dem Rahmen des zugehörigen Albums Plattattack, denn das eigentümliche an der Veröffentlichung ist die Sprache. Wer rappt schon auf Plattdüütsch? Wie gut aber Hip-Hop niederdeutscher Zunge funktionieren kann, beweist das Stück Schicksal, das sich eher in Richtung Hamburg als nach Ostvorpommern aufmacht. Unbedingt anhören und einen festen Platz in der Playlist reservieren!

Schicksal (128 kBit/s)

Das komplette Album in wesentlich besserer Qualität (320 kBit/s) wurde von Holler zum kostenlosen Download freigegeben. Ein kurzer Videomitschnitt von der Vernissage steht ebenfalls zur Verfügung. Achtung Live!

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

6 Gedanken zu „Pop am Wochenende: Plattattack “Die Alte Nummer 19 (AJZ)“

  1. fescher schnack.

    wie sich die angeschrullte rockversion von plattdeutsch anhört kann man sich am beispiel „roger anklam un de potzlaanhund“ anhören.

    ein stück derer ist zu finden auf dem im letzten jahr veröffentlichten sampler „klein stadt GROSS – Schampus gibt’s woanders“.

    das projekt geht jetzt übrigens in die von uns so genannte anderthalbte runde und stellt gerade einen kurzfilmischen rundumschlag zusammen. in diesem zuge können uns sehr sehr gern noch sachen zugesteckt werden.

    weitere informationen gibt es auf unserer webseite.

    synergie!

  2. der dl funz bei mir nicht…werd das nochmal an ner anderen maschiene testen. würd mich aber sonst übe ne alternativ dl möglichkeit freuen

    lg

  3. Smoothe Beats. Danke für den DL! Ich frag mich gerade ob es einen großen Unterschied zwischen vorpommerischem und schleswig-holsteinischem Platt gibt. Ich hab teilweise das Gefühl, der Rap hört sich an, wie jemand der versucht einen englischen Akzent in seine deutschen Sätze zu packen. Liegt aber wahrscheinlich an meinem ungeübten Ohr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.