Steinar in Greifswald Teil 6

Gestern gab es wieder Neuigkeiten zur lokalen Thor Steinar-Debatte. Sebastian Ratjen, FDP-Abgeordenter und Unglücksrabe in Sachen PR wehrte sich in der Ostsee Zeitung gegen die zunehmende Kritik.

“Was mich störte, war die reflexartige, unüberlegte Art, wie man auf die völlig unpolitische Einzelhändlerin eindrosch. Seit 17 Jahren löst ein Antirechtsprogramm das andere ab. Als Ergebnis sitzt heute die NPD im Landtag. Statt zurückzuschrecken, wenn die Neonazis anfangen historische Symbole zu missbrauchen, müssen wir sie ihnen entreißen…Wie wäre es, wenn plötzlich Farbige, Ausländer, Schwule, Lesben und viele andere Thor Steinar trügen? Würden wir damit nicht die Marke entmystifizieren?”

Vielleicht täte es der FDP besser, wenn sie Ratjen einen Maulkorb verpassen würde, denn sein jüngstes Statement beweist eindrucksvoll, dass Ratjen den Kern der Debatte missversteht. Die Kritik am Verkauf dieser Produkte zielt ja nicht darauf ab, zu verhindern, dass Leute durch ihre Kleidung ein undemokratisches Flair verbreiten. Vielmehr geht es darum, dass der Verkauf dieser Produkte rechten Netzwerken finanziell nützt. Wenn plötzlich “Farbige, Ausländer, Schwule, Lesben und viele andere Thor Steinar trügen” würden wir der Marke vor allem ein Umsatzhoch bescheren. Herr Ratjen scheint nicht gewillt einzusehen, dass finanziell gut aufgestellte rechte Netzwerke gefährliche rechte Netzwerke seien können. Gab es nicht gerade eine Diskussion über ein Kaufersuch von Neonazis in der Nähe von Anklam, die ein rechtsextremes Schulungszentrum einrichten wollen?

Marcus Unbenannt greift diesen Gedanken ebenfalls in einem Leserbrief auf: “Thor Steinar wird nicht nur von Rechtsextremisten getragen, sondern auch von Rechtsextremisten für Rechtsextremisten produziert. Und mit den Gewinnen werden rechtsextreme Strukturen unterstützt. Deshalb ist Ratjens Vorschlag, möglichst alle mögen diese Sachen tragen, an Naivität kaum zu überbieten. Dies wäre nichts anderes als eine großangelegte Unterstützungskampagne für die rechte Szene. Und genau deshalb ist es auch richtig, darauf aufmerksam zu machen, dass diese Marke anders ist als andere und nicht verkauft werden sollte.”

Unbenannt hat natürlich vollkommen recht. Bereits vor einigen Tagen schlug Ratjen vor, man könne ein Diskussionsforum in der Stadt einrichten, um über eine Kursänderung der Marke zu diskutieren. Diese Idee halte ich für hochgradig hanebüchen. Wieso sollte eine rechte Firma plötzlich eine Läuterung erfahren? Wieso sollte sich das politische Bewusstsein dieser rechten Firma verändern? Weil Herr Ratjen ein Diskussionsforum anregt? Wohl kaum. Umso verwunderlicher ist es, dass Marian Kummerow mit auf diesen Wagen sprang und die Idee einer öffentlichen Diskussion unterstützte.

Kummerow zeichnet sich sonst durch seine Kompetenz im Umgang mit Rechtsextremismus aus, insofern verstehe ich seine Unterstützung dieser Idee als Versuch, keine Möglichkeit des öffentlichen Umgangs mit dem Thema Thor Steinar ungenutzt zu lassen. Vielleicht beweist Marian Kummerow allerdings soviel politisches Geschick, dass er Sebastian Ratjen, nach dessen desaströsen Pressemitteilungen und Interviews, nicht allein als Kämpfer gegen Neonazis antreten lassen will; aus Angst vor einem Debakel. Jedenfalls schien es eine Anfrage an Thor Steinar gegeben zu haben. Diese Einladung wurde allerdings abgelehnt. Dazu heißt es: “Da zu vermuten ist, dass wir dort lediglich an den Pranger gestellt werden sollen, haben wir darauf wenig Lust.”