Hansestadt Greifswald weiter auf Wachstumskurs

Die Statistikstelle der Hansestadt Greifswald hat vor wenigen Tagen die aktuellen Bevölkerungsdaten für das zurückliegende Jahr 2011 veröffentlicht. Sie belegen das ungebrochene Wachstum der Stadt um 379 Personen auf nunmehr exakt 60.822 Einwohner, die zum 31. Dezember 2011 hier gemeldet waren. Davon unterhalten 6240 Personen ihren Nebenwohnsitz in Greifswald.

Dieser Anstieg ist allerdings nicht darauf zurückzuführen, dass in Greifswald jährlich mehr Menschen geboren werden als sterben — im Gegenteil. Abgesehen von den Jahren 2001 und 2007 ist für Greifswald seit Jahren ein sogenannter Gestorbenüberschuss feststellbar, die Hansestadt liegt damit im landesweiten Trend.

GREIFSWALDER KOMMUNALPOLITIK WIRD DEM ALTER IHRER BEVÖLKERUNG NICHT GERECHT

Dass trotz dieses negativen Wachstums die Zahl der Einwohnerinnen steigen konnte, liegt an den Wanderungsgewinnen. So zogen 2011 insgesamt 379 Personen mehr nach Greifswald, als die Stadt verließen. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Studierenden um 196 Immatrikulierte auf insgesamt 12.452 Studierende. In den vergangenen 17 Jahren ist damit ihr Anteil an der gemeldeten Greifswalder Bevölkerung von 7,7% (1995) auf 20,47% (2011) gestiegen und hat sich somit beinahe verdreifacht.

bevoelkerungsentwicklung greifswald

Der dauerhaften Frischzellenkur durch die Universität und dem sich daraus ergebenden demographischen Standortvorteil Greifswalds steht bis heute leider keine Kommunalpolitik gegenüber, die diesen Jungbrunnen für sich zu erschließen weiß. Maßnahmen und Entscheidungen der Stadtverwaltung werden dem jungen Durchschnittsalter der Stadt nicht gerecht. Diese Malaise betrifft  fast alle Verwaltungsbereiche vom Wohnen über Kultur bis zum Verkehr.

ANKLAM: TREND ZUR SELBSTAUFLÖSUNG VORLÄUFIG GESTOPPT

Ein Blick ins vorpommersche Umland verdeutlicht einmal mehr die Schrumpfung auf Raten, von der die meisten Städte und Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns betroffen sind. Während die Bevölkerung in Greifswald seit 2005 wieder wächst, verlieren benachbarte Städte wie Stralsund, Wolgast oder Demmin seit der Wende kontinuierlich Einwohner.

bevölkerungsentwicklung ostvorpommern

Überraschenderweise verzeichnete die Peenestadt Anklam, die zwischen 1990 und 2009 mehr als ein Drittel ihrer Einwohnerinnen einbüßte, im Jahr 2010 erstmals wieder ein  Bevölkerungswachstum und setzte damit dem Trend zur Selbstauflösung ein vorläufiges Ende. Diese Entwicklung ist umso bemerkenswerter, weil das relative Wachstum Anklams zwischen 2009 und 2010 etwa dreimal so hoch war wie in Greifswald — ganz ohne Universität.

Werbung

*Update* 25.01.

Das angenommene Bevölkerungswachstum relativiert sich durch die Tatsache, dass inzwischen der Ort Pelsin eingemeindet wurde und seine Einwohner nun Anklam zugerechnet werden. Im Kommentarbereich ist eine Schätzung zu finden, nach der Anklam im vergangen Jahr ungefähr 90 Einwohner verloren hätte.

_________________

Die aktuellen Bevölkerungszahlen des Statistischen Landesamtes werden leider erst später veröffentlicht, so dass bisher nur bis 2010 vorliegen. Dort werden auch nur die Einwohner erfasst, die mit ihrem Hauptwohnsitz gemeldet sind. Am Beispiel Greifswald wird allerdings deutlich, wie beträchlich der Anteil nebenwohnsitzlich gemeldeter Bürgerinnen sein kann.

Dokumentation: Die neuen Rechten

Aus aktuellem Anlass sei auf eine Dokumentation von Thomas Riedel und Falko Korth verwiesen, die im März 2010 im Auftrag von Sat1 produziert wurde. Sie begleitete den unsäglichen Fernsehfilm Die Grenze, in dessen Verlauf Mecklenburg-Vorpommern beinahe von verschiedenen Extremisten zerrieben worden wäre.

„WIR MÜSSEN SELBER EINE PARALLELGESELLSCHAFT AUFBAUEN“ (MATTHIAS FISCHER) 

Bei aller berechtigten Kritik am aufgeputschten Zweiteiler ist die Begleitdoku Die Grenze. Gefahr für unser Land dann doch einigermaßen gelungen und führt auf verschiedenen Stationen quer durch Deutschland, von Wunsiedel über Sachsen-Anhalt bis nach Vorpommern und Schwerin. Dabei kommt neben der Journalistin Andrea Röpke, die in wenigen Wochen für eine Lesung nach Greifswald reisen wird, auch der hiesige Experte in Sachen Rechtsextremismus, Günther Hoffmann, zu Wort.

udo pastoers npd

Im Film werden verschiedene Facetten der rechten Bewegung angeschnitten und beleuchtet, das reicht von Demonstrationen und Kinderfesten, Lagern der verbotenen Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ), Rechtsrock-Konzerten und Sonnenwendfeiern bis zum politischen Aschermittwoch, wo Udo Pastörs jene Rede halten soll, der ein Prozess wegen Volksverhetzung folgte. Eine Szene im Film dokumentiert die pastörschen Provokationen im Landtag, dessen unverhohlener Antisemitismus keine Kamerascheu kennt.

RECHTES GEDANKENGUT FÄLLT NICHT VOM HIMMEL, SONDERN WÄCHST AUS UNSERER MITTE

Werbung
Die beiden Regisseure greifen häufig auf Archiv- und Fremdmaterial zurück, wie zum Beispiel auf Mo Asumangs Roots Germania oder die unglaublichen Aufnahmen aus Wismar, wo Polizeibeamte am Rande einer linken Demonstration mit gezogenen Schusswaffen versuchen, bewaffnete Neonazis zurückzuhalten. Den wichtigsten Satz des Films steuert Andrea Röpke bei, als sie daran erinnert, dass neonazistisches Gedankengut nicht vom Himmel fällt, sondern aus der Mitte der Gesellschaft herauswächst.

Eine Woche vor der Landtagswahl ist es nicht unwahrscheinlich, dass der NPD erneut der Wiedereinzug in das Schweriner Schloss gelingen kann. Umso wichtiger ist es deswegen, sich mit dem Geist auseinanderzusetzen, der hierzulande in Gestalt der NPD um öffentliche Unterstützung buhlt. Das Leitmotiv für den heutigen Fernsehabend ist damit gefunden: Rotwein und Rieger, Pasta und Pastörs, Täter statt Tatort!

https://www.youtube.com/watch?v=AJhmCH4kWRI

__________________________________

Weitere hier verfügbare Dokumentationen zum Thema:

Babyboom, Studentenschwemme & Entwicklungsprognosen — ein demografischer Blick auf Greifswald

Die Statistikstelle der Stadt hat neue Zahlen veröffentlicht und weil auch demografische Nachrichten gute Nachrichten seien können, soll ein Blick auf die Bevölkerungsentwicklung Greifswalds, die Bedeutung der Universität und zwei statistische Kuriositäten der sogenannten Vierteljahreszahlen geworfen werden.

Greifswald wächst im Schneckentempo

Das Bevölkerungswachstum der Hansestadt ist seit sechs Jahren ungebrochen und die Stadt bejubelt diese Entwicklung in einer optimistischen Pressemitteilung, die Hoffnung und Zuversicht versprüht. Im Jahr 2004 schrumpelte Greifswald im Abwärtstrend des zurückliegenden Jahrdutzends auf den Negativrekord von nur noch knapp über 52.000 Einwohnern zu.

Bevölkerungsentwicklung Greifswald

Nüchtern betrachtet sind heute exakt 1971 Menschen mehr als damals mit ihrem Hauptwohnsitz in Greifswald gemeldet — der durchschnittliche jährliche Zuwachs liegt also bei ungefähr 330 Einwohnerinnen pro Jahr. Diese Zahl entspricht auch in etwa der jährlichen Schrumpfung ostvorpommerscher Kleinstädte wie Anklam, Wolgast oder Demmin, die seit zwanzig Jahren demografisch in sich zusammensacken.

Nachbarstädte auf Schrumpelkurs

In den sechs Jahren zwischen 1992 und 1998 sank die Zahl der hauptwohnsitzlich gemeldeten Greifswalder um mehr als 7000. Das Wachstum ist also ein zartes Pflänzchen, denn hierorts schrumpfen die Städte schneller als sie wieder wachsen. In der Nachbarstadt Stralsund, die 1990 noch über 70.000 Einwohnerinnen zählte, hat sich eine demografische Wende, wie sie für das Greifswald der vergangenen sechs Jahre beobachtbar ist, nicht eingestellt. Hier ist das Bevölkerungswachstum seit nunmehr zwei Jahrzehnten negativer Natur.

bevölkerungsentwicklung Städte Ostvorpommern

Grundsätzlich muss noch darauf hingewiesen werden, dass leichte Abweichungen zwischen den Daten des statistischen Landesamtes und denen der Greifswalder Statistikstelle vorliegen. Letztere bezieht außerdem die gemeldeten Nebenwohnsitzler in die Berechnung der Gesamteinwohnerschaft mit ein.

Wächst die Stadt nach außen oder innen?

In der Pressemitteilung der Stadt wird Greifswald ganz euphorisch ein „Geburtenboom“ attestiert. Im vergangenen Jahr wurden 543 Kinder geboren, ein Höchstwert seit immerhin fast 20 Jahren. Allerdings ist die Zahl der Geburten auch mit den Gestorbenen eng verbunden. Dieses Verhältnis ergibt für 2010 ein negatives Bevölkerungswachstum von 52 Personen; im Statistikdeutsch spricht man hierbei vom Gestorbenenüberschuss. „Babyboom, Studentenschwemme & Entwicklungsprognosen — ein demografischer Blick auf Greifswald“ weiterlesen