Alte Bäckerei: “Love me, hate me, marry me”

Heute, nach eineinhalbjähriger Schaffenspause, wird Jacqueline Duhr den aktuellen Arbeitsstand an zwei neuen Projekten, die sie während der Ateliernutzung in der Alten Bäckerei inszenierte, unter dem Titel Love me, hate me, marry me… präsentieren:

love me hate me marry meZum einen geht es um Kitsch und Kult, Anbetung und Ablehnung, Verehrung (Liebe) und Hass. Dazu seien Sie herzlichst eingeladen eine eigene Version eines Hassobjektes oder eines Idealbildes zu “erstellen”. Das Konterfei dafür stelle Jacqueline Duhr selbst. Aktivieren Sie ihre kreativen Kräfte originell beim Verschönern oder Verunstalten. Das Mitbringen von Utensilien ist erwünscht, aber kein Muss.
Des Weiteren wird die gerade abgeschlossene Fotoserie von Bräuten im Nebel zu sehen sein. Die Bilder bewegen sich zwischen morbider (Kitsch-) Romantik und ungewisser Intensität.

Nach der Vernissage wird die Alte Bäckerei am 11. und 14. Dezember jeweils von 12 bis 15 Uhr geöffnet sein. Der Kunstraum befindet sich an der Ecke Feld-, Mehringstraße.

Fakten: 10.12. | 17 Uhr | Alte Bäckerei (Vernissage)
Werbung

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

Ein Gedanke zu „Alte Bäckerei: “Love me, hate me, marry me”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.