Die Grenze des guten Geschmacks

In wenigen Minuten startet der Auftakt des relativ einhellig diskutierten „packenden Event- Zweiteilers Die Grenze„.

die grenze rostockDie Zutaten für das schnöde Spektakel sind relativ einfach zusammengemischt: Wirtschaftskrise, explodierende Benzinpreise, ein superreicher Rechtsextremist, Ein Prise Terrorismus mit Anschlägen und allem Pipapo, Verfassungsschutz, eine Lovestory, ein schmucker Benjamin Fürmann und eine Partei, die im Laufe des Films die sozialistische Republik Mecklenburg-Vorpommern ausruft und die neue nationale Volksarmee gründet.

Die neue Linkspartei weist frappierende Ähnlichkeiten mit der bekannten Linkspartei auf und man singt beide Filmteile lang das Wiegenlied der Extremismusbekämpfung. Damit ist eigentlich schon alles gesagt und wer nicht auf deutsche Spielfilme in blassen Farben mit triefigem Happyend steht, kann sich den Film eigentlich schenken.

„FREUEN TUE ICH MICH, WENN HANSA DEUTSCHER MEISTER WIRD“

Für alle, die regelmäßig in Rostock sind oder dort sogar wohnen, ist das mäßig unterhaltsame Machwerk natürlich ein Muss, denn Die Grenze spielt in der norddeutschen Hansestadt. Das Wirtschaftsministerium MV bezuschusste die Produktion mit insgesamt 160.000 Euro und wird derzeit heftig dafür kritisiert: „Die Mittel für wirtschaftliche Filmförderung seien dazu gedacht, die wirtschaftliche Entwicklung im Land zu unterstützen. Bereits im Januar dieses Jahres war über die wirtschaftliche Filmförderung bei einer Anhörung im Bildungsausschuss des Landtags gestritten worden. Vertreter der heimischen Filmbranche hatten kritisiert, dass Millionen-Produktionen wie der „Ghostwriter“ von Roman Polanski vom Land gefördert werden, lokale Akteure dagegen kaum profitieren.“

Reklame

Fakten: 15./16.03. | 20:15 | Sat1

INTELLIGENTE SATIRE ÜBER DIE WIEDERERRICHTUNG DER MAUER

martin sonnebornWer seine Zeit nicht mit der Grenze verschwenden will, sich aber trotzdem über neuerliche Ambitionen, die Mauer wiederzuerrichten, amüsieren kann, sollte sich den Film Die Partei vom ehemaligen TITANIC-Chefredakteur Martin Sonneborn zu Gemüte führen. Der kongeniale Satiriker wusste schon 2008 mit seinem dokumentarischen Film Heimatkunde zu überzeugen. Damals unternahm er eine dreiwöchige Wanderung und umkreiste Berlin. Dabei entstand eine wunderbare mentalitäre Bestandsaufnahme.
Werbung

Im Film Die Partei versuchen Sonneborn und sein Team, eine populistische Partei aus dem Boden zu stampfen, die sich anschickt, die Mauer wieder aufzubauen um die neuen Bundesländer auszusperren. Die größte Freizeitbaddichte der Welt hätte ihren Preis und die alten Bundesländer darbten dahin. Geschlossene Schwimmbäder und kaputte Straßen zeugen davon. Wärmstens zu empfehlen!

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

8 Gedanken zu „Die Grenze des guten Geschmacks

  1. Die Idee einer unabhängigen demokratischen sozialistischen Republik MV ist doch super. Schade das wir damit noch bis Mai warten müssen.
    Bin gespannt wien Flitzebogen wie das heute Abend ausgeht. Ich nehme mal an die Merkel wird aus nem explodierenden Hubschrauber im freien Fall den Obernazi erschießen und dann auf dem Rostocker Marktplatz aufklatschen und dann werden die dummen Ossis sehen das sie es mal wieder zu weit getrieben haben. Rostock wird dann in Angela-Merkel-Stadt umbennant und es beginnt ein neues Zeitalter, geprägt von Frieden und Demokratie.

  2. Naja, StralsunderInnen werden entweder vor Stolz oder vor Zorn platzen, denn ungefähr die Hälfte des Films spielt in der kleineren Hansestadt. Aber der „Herr der Ringe“ wurde ja auch in Neuseeland gedreht und nicht in Mittelerde. Gruß an die norddeutschen Nasen!

  3. Das habe ich gestern auch gelesen. 13 Tage sei nur in Rostock gedreht worden. Größtes Manko in Sachen Authentizität ist übrigens die vollständige Abwesenheit des norddeutschen Dialekts. Man hört doch jeden Rostocker 100m gegen den Wind. Davon war im Film nichts zu spüren, bzw. zu hören.

  4. jo rostock, stralsund – UND SILDEMOW !!!! heheheheeee … wie geil! ich denk ich spinne als ich diesen komischen drehort seh und meinte – ey! da haste doch von 10 jahren schön doof die alte scheune dort (die jetzt ausgebaut is) mit holz beliefert und abladen und sägen und so ne scherze …

    jo und hey! wat im fischereihafen rumläuft sieht anders aus (ich wohn genau da) … is ja echt schlecht, was für n unrealistischer stereotyp von hafenarbeiter da präsentiert wird – schöin inne joppe gemummt mit ne pip in muul und denn auch noch berlinern … hehehe … so ne fischer gibts doch nur in filmen – die industrielle revolution ist inzwischen auch in rostock angekomm – also bidde baumarkt-kluft als berufsbekleidung … schirmmütze von makita oder bosch … hehehe … und sie rauchen f6 oder camel … und nich mehr pfeife … hihihi .. ich war aber auch ziemlich sauer …

    ey und ma ehrlich: das merkel sieht in echt auch viel beschissener aus als im film 😀

    ROSTOCK LEBT!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.