Kino auf Segeln: „Der Kuaför aus der Keupstraße“

Am Freitag zeigt die Beratungstelle LOBBI den Dokumentarfilm „Der Kuaför aus der Keupstraße“, der den NSU-Mord in Köln-Mülheim behandelt. Zum anschließenden Filmgespräch wurde der Journalist Maik Baumgärtner eingeladen.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kino auf Segeln“ zeigt die Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern (LOBBI) in der Museumswerft den Dokumentarfilm „Der Kuaför aus der Keupstraße“. Mit der Vorführung des Films von Andreas Maus soll erneut auf die Folgen von institutionellem Rassismus und der Dringlichkeit aktiver Aufklärung der NSU-Verbrechen aufmerksam gemacht werden. Für das anschließende Filmgespräch wurde der Fachautor Maik Baumgärtner eingeladen. Der Spiegel-Journalist recherchiert kontinuierlich zum NSU-Komplex, publiziert zum Thema Rechtsextremismus und hat als Drehbuchautor an dem Film mitgewirkt.

der-kuafoer

„Kino auf Segeln: „Der Kuaför aus der Keupstraße““ weiterlesen

Verwandte Beiträge

Dokumentarfilm „Projekt A“ über Utopien und Anarchismus in Europa

Mit ihrem Dokumentarfilm „Projekt A“ porträtieren die beiden Regisseure Moritz Springer und Marcel Seehuber anarchistische Projekte in Europa und holten damit den Publikumspreis beim Filmfest München. Nächste Woche feiert der Film in Greifswald MV-Premiere.

„Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wär‘ nur deine Schuld, wenn Sie so bleibt.“ Mit diesen Worten brach die Band Die Ärzte vor dreizehn Jahren den nimmermüden Einsatz für eine bessere Wirklichkeit auf zwei griffige Zeilen herunter. Nächste Woche wird man das weltverbessernde Credo der heute wie damals nicht mehr ganz jungen Musiker im Greifswalder Cinestar hören können. Denn dort werden die beiden Regisseure Moritz Springer und Marcel Seehuber ihren Dokumentarfilm „Projekt A“ präsentieren und die Zuschauer zu verschiedenen anarchistischen Projekten in Europa mitnehmen.

Projekt A Hanna Poddi Gronau

Hanna Poddig (Foto: Marcel Seehuber)

Projekt A: Eine Reise zu anarchistischen Projekten in Europa

„Dokumentarfilm „Projekt A“ über Utopien und Anarchismus in Europa“ weiterlesen

Verwandte Beiträge

Tag der Städtebauförderung: Führungen und Kino auf Segeln

Am Sonnabend findet bundesweit der erste Tag der Städtebauförderung statt, an dem Bürgerinnen über Projekte, Strategien und Ziele der Stadtsanierung informiert werden sollen, damit strukturelle Erfolge anhand konkreter Projekte erfahrbar und die Bürger zu Beteiligung und Mitgestaltung ermuntert werden.

In Greifswald werden am Tag der Städtebauförderung ab 11 Uhr verschiedene Veranstaltungen durchgeführt. So werden zum Beispiel Rundgänge durch die im Bau befindliche Kollwitz-Schule und Führungen über die historischen Wallanlagen angeboten. Auch die Museumswerft ist mit von der Partie, mit einem ähnlichen Programm wie am Tag des Denkmals: Von 11 Uhr bis 17 Uhr gibt es dort Führungen durch die Werft und durch den Heineschuppen, der seit März saniert wird. Im Stundentakt bietet sich außerdem die Möglichkeit einer kleinen Hafenrundfahrt und auch der Stümofen wird wieder geheizt — an der Vorwärts fehlt schließlich noch die eine oder andere Planke.

Kollwitz-Schule Greifswald

Das komplette Programm am Tag der Städtebauförderung in Greifswald findet man hier.

Kino auf Segeln: „Höhere Gewalt“

Während der offizielle Ausklang des Städtebauförderungstags in der Innenstadt mit ihren länger geöffneten Geschäften stattfindet, endet der Tag in der Museumswerft cineastisch-maritim: das „Kino auf Segeln“ zeigt am Ryck den Film Höhere Gewalt (SWE, 2014, 118 Minuten, FSK 12) von Ruben Östlundt.

Kino auf Segeln

(Foto: Fleischervorstadt-Blog, 2014)

Das Kino auf Segeln entwickelt sich seit dem vergangenen Jahr vom Geheimtipp zum gut besuchten Filmspektakel unter freiem Himmel, bei dem die Filme vor dem Hintergrund der Greifswalder Stadtsilhouette auf das Segel eines Schiffs projiziert werden — authentischer geht es kaum! Momentan arbeiten die Filmaktivistinnen daran, Geld für eigene Klappstühle zu sammeln, damit der Kinogenuss nicht durch fehlende Sitzplätze geschmälert werden muss. Vor wenigen Tagen starteten sie in dieser Sache eine Crowdfunding-Kampagne, die ersten Spenden für diesen guten Zweck wurden bereits eingeworben. Für die Vorführung von Höhere Gewalt wird sicherlich eine Lösung des Bestuhlungsproblems gefunden sein, eine wärmende Decke wirkt zusätzlich vergnügungsfördernd.

In dem schwedischen Beziehungsdrama geht es um eine Familie, die ihren Skiurlaub in den französischen Alpen verbringt. Während des Essens kommt es zur Katastrophe: „Als eine Lawine den Berg hinabstürzt und die Aussichts-Terrasse des Restaurants unter sich zu begraben droht, ergreifen die Gäste samt Familienvater Tomas kopf- und rücksichtslos die Flucht – während allein Mutter Ebba die Kinder zu beschützen versucht und sich von ihrem Gatten im Stich gelassen fühlt. Zwar geht alles glimpflich aus und die Lawine rauscht vorbei, aber das Familiengefüge ist dennoch in seinem Kern erschüttert. Besonders der Status von Tomas wird in Frage gestellt, wobei sich jedoch auch die Freunde der Familie nach und nach selbst fragen: Was hätte ich getan?“

Fakten: 09.05. | 20.30 Uhr | Museumswerft | 4/3,50 EUR (erm.)

Verwandte Beiträge

nordoststreifen: „Beltracchi – Die Kunst der Fälschung“

Passend zur Sonderausstellung Zwei Männer – ein Meer, in der seit Ende März Werke der beiden Expressionisten Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff präsentiert werden, wird am Donnerstagabend im Pommerschen Landesmuseum der Dokumentarfilm Beltracchi – Die Kunst der Fälschung (D 2014, 94 Min.) in der cineastischen Reihe nordoststreifen gezeigt.

Ein Anarcho mit Pinsel und Farbe, dem der internationale Kunstmarkt auf den Leim gegangen ist

Arne Birkenstocks Dokumentarfilm, der 2014 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde, erzählt in unterhaltsamer Tonalität vom größten europäischen Kunstfälscherskandal der Nachkriegszeit. Im Mittelpunkt dieses niemals langweiligen und zwischenzeitlich beinahe krimihaften Ritts steht Wolfgang Beltracchi — meisterhafter Fälscher, filigraner Handwerker, kackfrecher Betrügerr: ein Anarcho mit Pinsel und Farbe, der einen tiefroten Klecks auf der ohnehin befleckten Weste des internationalen Kunstmarkts mit seinen Blasen und Eitelkeiten hinterlassen hat und dessen Betrügereien nicht wenige Gutachter und renommierte Experten auf den Leim gegangen sind.

betracci

Die Kunst der Fälschung ist ein Hochgenuss, vor allem dann, wenn der Handwerker Beltracchi im Fokus steht und die Vielseitigkeit seiner Arbeit deutlich wird — zum Beispiel dann, wenn er auf Flohmärkten umherstromert, für wenig Geld alte Bilder kauft und so an das Originalmaterial vom Beginn des letzten Jahrhunderts kommt.

Ermittler schätzen Beltracchis Betrugsgewinn auf 20 bis 50 Millionen Euro

Beltracchis Spezialität waren expressionistische Maler wie Max Pechstein, die er kopierte und anschließend als verschollene und wieder aufgetauchte Werke zu Höchstpreisen verkaufte. Nachdem der Kunstfälscher vor fünf Jahren aufflog, wurde er im Oktober 2011 wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die Ermittler gehen von einem Betrugsgewinn von 20 bis 50 Millionen Euro aus.

Die Filmvorführung ist ein Angebot der Kulturreferentin für Pommern und passt sich ohne Brüche in das Begleitprogramm der Expressionisten-Ausstellung Zwei Männer — ein Meer, die bis Ende Juni im Pommerschen Landesmuseum präsentiert wird, ein. Ein absoluter Hingehtipp oder — um es mit Daniel Böse (art) zu sagen — „Beltracchi beim Malen und Fälschen zuzusehen ist unbezahlbar.“

Fakten: 07.05. | 21 Uhr | Pommersches Landesmuseum | 3,50 EUR

Verwandte Beiträge

Kurzfilm über Greifswalder Dichterin Sibylla Schwarz feiert Premiere

Heute Abend feiert der poetische Kurzfilm Sibylla Back in Town, den Walter Baumgartner, Hedwig Golpon und Lucas Treise in diesem Jahr über das Leben der 1621 in Greifswald geborenen Barockdichterin Sibylla Schwarz drehten, Premiere. Der Film lässt die von der Gymnasiastin Philine Gebhardt gespielte Bürgermeistertochter für einen Tag zurückkehren. Die „pommersche Sappho“ lustwandelt in ihrem damaligen Sommeridyll Frätow, besucht ihr Elternhaus in Greifswald, flaniert über den Wall, streift über den Marktplatz und begegnet in der Hansestadt dem modernen Vorpommern.

Filmplakat Sibylla Schwarz(Plakatausschnitt) „Kurzfilm über Greifswalder Dichterin Sibylla Schwarz feiert Premiere“ weiterlesen

Verwandte Beiträge

Stets vergnüglich: Werftfest im Museumshafen

Man muss gar nicht viele Worte über das Werftfest verlieren, das ohne jeden Zweifel zur angenehmsten Sorte sich jährlich wiederholender Kulturveranstaltungen in Greifswald zählt — der Ort stimmt einfach: maritim, doch nicht zu seemännisch, ausgelassen, aber selten exaltiert. Und dazwischen die inzwischen faltigen Jugendlichen. Schon wieder ein Jahr vorüber.

Dockparty

KINO AUF SEGELN: GRAND BUDAPEST HOTEL „Stets vergnüglich: Werftfest im Museumshafen“ weiterlesen

Verwandte Beiträge