Koeppentage 2016: ‚ÄěIch versuchte die Stadt‚Äú

Am Montag beginnen die Greifswalder Koeppentage, die den 110. Geburtstag des Schriftstellers mit einem wohlkuratierten Programm feiern.

Die Koeppentage sind fester Bestandteil des Greifswalder Kulturrhythmus. Das Literaturfestival, das j√§hrlich rund um den 23. Juni, dem Geburtstag des Schriftstellers und Greifswalder Ehrenb√ľrgers stattfindet, wird in diesem Jahr unter dem inzwischen vielzitierten Motto ‚ÄěIch versuchte die Stadt‚Äú vom Koeppenhaus pr√§sentiert.

koeppentage 2016 Vom 20. bis zum¬†29. Juni r√ľcken acht Veranstaltungen Wolfang Koeppen und sein literarisches Werk in den Mittelpunkt. Im Fokus der diesj√§hrigen Koeppentage steht der auf Greifswald bezogene,¬†autobiografische Prosatext¬†Jugend, der von einem jungen Au√üenseiter erz√§hlt, der in seiner Geburtsstadt Greifswald niemals heimisch wird. Der Au√üenseiter, der mit dem Makel der Armut und der unehelichen Geburt behaftet, durch die Stadt streift und sich von den argw√∂hnischen Blicken der B√ľrger verfolgt w√§hnt. ‚ÄěIn meiner Stadt war ich allein‚Äú, urteilt der Junge, feiert Niederlage und Zusammenbruch des Kaiserreiches und denkt an Flucht in die gro√üen St√§dte und fernen L√§nder.

‚ÄěIn Greifswald wurde ich geboren, das l√§sst sich nicht leugnen‚Ķ‚Äú

Die Koeppentage beginnen am Montag mit einer Ausstellungser√∂ffnung im ‚ÄěM√ľnchner Zimmer“, die den Versuch unternimmt, die Entstehungsgeschichte von Jugend zu skizzieren und anhand pers√∂nlicher Dokumente aus dem Nachlass des Autors die literarischen Erinnerungen an ein Leben in Greifswald Anfang des 20. Jahrhunderts¬† anschaulich zu machen.¬†Zu den weiteren empfehlenswerten Veranstaltungen geh√∂rt auf jeden Fall die Pr√§sentation der Werkausgabe und der digitalen textgenetischen Edition von Jugend mit der in Greifswald aufgewachsenen Autorin Judith Schalansky, dem Suhrkamp-Lektor Raimund Fellinger, Katharina Kr√ľger, Elisabetta Mengaldo und Eckhard Schumacher. In fast identischer Besetzung sorgte dieses Podium bei den Koeppentagen des letzten Jahres f√ľr ungebrochene Erheiterung im Publikum und unter den Vortragenden.

Weiterhin findet eine Lesung mit dem Koeppenpreistr√§ger 2014, Karl-Heinz Ott, statt. Der Autor schlug, wie es die Preistr√§ger dieser Auszeichnung traditionell tun, den n√§chsten Koeppenpreistr√§ger vor. Er sprach sich dabei f√ľr den Schriftsteller¬†Thomas Hettche (Pfaueninsel)¬†aus, dem der Preis am Donnerstag durch Oberb√ľrgermeister Stefan Fassbinder verliehen wird.¬†Am n√§chsten¬†Freitag darf man sich dann auf die Goldene Zitrone Schorsch Kamerun freuen. Der Musiker, Theaterregisseur und H√∂rspielautor wird im Koeppenhaus aus seinem autobiographischen Roman Die Jugend ist die sch√∂nste Zeit des Lebens lesen, der nach einem mehr als zwanzig Jahre¬†√§lteren und inzwischen nochmal neu aufgenommenen Song Schorsch¬†Kameruns¬†benannt ist.

Die Koeppentage enden am kommenden Sonnabend mit einem literarischen Rundgang¬†durch Greifswald, bei der unter Federf√ľhrung von Monika Schneikart (Universit√§t Greifswald)¬†Orte aufgesp√ľrt werden, an die in Jugend erinnert wird.

Verwandte Beiträge

IZfG-Ringvorlesung „Konsum und Geschlecht“

Mit einem Vortrag von Christina von Braun beginnt heute Abend die interdisziplin√§re Ringvorlesung „Konsum und Geschlecht“. Die Vortragsreihe thematisiert sowohl Agenten und Akteure, als auch Konsumg√ľter und -r√§ume hinsichtlich ihrer geschlechtlichen Markierungen.

Im beginnenden Wintersemester 2015/16 veranstaltet das Interdisziplin√§re Zentrum f√ľr Geschlechterforschung wieder eine Ringvorlesung, in deren Fokus in diesem Jahr zwei gegenl√§ufige Perspektivierungen von Gender und Konsum stehen: Zum einen die Frage nach dem Gendering von Konsumkultur und Waren√§sthetik, zum anderen die Analyse von Gender als einem Konsumgut, das in den verschiedenen Konjunkturen der Geschlechtertheoriebildung auf den Markt geworfen, verbraucht und recycled wird.

ringvorlesung konsum und geschlecht

„IZfG-Ringvorlesung „Konsum und Geschlecht““ weiterlesen

Verwandte Beiträge

Kurzfilm √ľber Greifswalder Dichterin Sibylla Schwarz feiert Premiere

Heute Abend feiert der poetische Kurzfilm Sibylla Back in Town, den Walter Baumgartner, Hedwig Golpon und Lucas Treise in diesem Jahr √ľber das Leben der 1621 in Greifswald geborenen Barockdichterin Sibylla Schwarz drehten, Premiere. Der Film l√§sst die von der Gymnasiastin Philine Gebhardt gespielte B√ľrgermeistertochter f√ľr einen Tag zur√ľckkehren. Die „pommersche Sappho“ lustwandelt in ihrem damaligen Sommeridyll Fr√§tow, besucht ihr Elternhaus in Greifswald, flaniert √ľber den Wall, streift √ľber den Marktplatz und begegnet in der Hansestadt dem modernen Vorpommern.

Filmplakat Sibylla Schwarz(Plakatausschnitt) „Kurzfilm √ľber Greifswalder Dichterin Sibylla Schwarz feiert Premiere“ weiterlesen

Verwandte Beiträge