Made in Greifswald: Der Bite Away

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um einen Produktest, mit dem ich hier nicht nerven würde, käme die patentierte Innovation nicht tatsächlich aus Greifswald und wäre sie nicht so unheimlich nützlich. Als Gegenleistung für diesen Testbericht habe ich den vorgestellten Gegenstand erhalten, Geld wurde hierfür nicht bezahlt.

MIT HITZE GEGEN DEN JUCKREIZ

Was für ein Gefühl mich überkam, als ich das Paket öffnete und den Inhalt in meiner Hand hielt. Ein Hybrid aus Damenrasierer und elektrischer Zahnbürste. Made in Greifswald – das sehe ich nicht jeden Tag und es lässt mein lokalpatriotisches Herz natürlich höher schlagen.

bite awayDie Geschichte des bite away begann 1999, als Prof. Dr. Enderlein und die Ingenieure Schuldzig und Kruppa ein Patent anmeldeten. Sie hatten herausgefunden, dass Bestandteile des Insektengiftes hitzeempfindlich sind und sie bei Temperaturen über 48°C zersetzt werden. Außerdem werde durch die punktuelle Erwärmung die Ausschüttung von Histamin gehemmt. Nach mehrjähriger Entwicklung lag schließlich der bite away vor, der in zwei Varianten daherkommt: lang und schmal wie der beschriebene Damenrasierer-Elektrozahnbürsten-Hybrid namens Cobra sowie rundlich-kompakt und auf den Namen Maus hörend.

FUNKTIONIERT DAS WIRKLICH?

Die Anwendung des bite away ist denkbar einfach. Angetrieben von zwei AA-Batterien wird für wenige Sekunden an dem kleinen Metallplättchen ordentlich Hitze produziert, die man bis zum Erklingen eines akustischen Signals auf die entsprechende Einstichstelle wirken lässt. Es ist heiß, aber man gewöhnt sich doch relativ schnell an die Temperatur. Ich war nach wenigen Anwendungen auch imstande, die Cobra auf einen Insektenstich an meiner Unterlippe loszulassen.

Reklame

Um die Wirkung des Stichheilers wusste ich schon länger, aber alle unterwegs unternommenen Versuche, einen ähnlichen Effekt zu erzielen – zum Beispiel mit Feuerzeug und Kugelschreiber – waren nicht von Erfolg gekrönt. Meine Erfahrungen mit dem Testprodukt sehen da ganz anders aus, denn das Gerät funktioniert. Ich habe mich am vergangenen Wochenende genüsslich und aufmerksam von vielen Mücken stechen lassen, um anschließend den anschwellenden Hautstellen mit der Cobra zu begegnen.

mueckenmaus kobra biteaway

Es hat nicht mal eine Minute gedauert, bis das Jucken der bearbeiteten Mückenstiche aufhörte. Auch später begann der Juckreiz nicht von Neuem. Mir, der regelmäßig mit Mücken und ihrem Blutdurst konfrontiert ist, wird zum ersten Mal ein funktionierendes Gegenmittel wider die juckende Hautplage in die Hand gegegeben. Ich werde in wenigen Wochen die Cobra in den schottischen Highlands ausprobieren und überprüfen, wie gut der bite away im Kampf gegen die dort marodierenden Midgies geeignet ist.

Bestellen Sie hier den Bite Away bei Amazon!

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

14 Gedanken zu „Made in Greifswald: Der Bite Away

  1. Hahaha! Sie haben dich, alter Produkttester!

    Innovativ und mal ein anderer Ansatz. Einfacher und sicherer gerade in mit Malaria verseuchten Gebieten, ist aber die Prävention vor einem Stich. Gut, dass ist für HGW nicht so wichtig.

  2. … rundlich-kompakt und auf den Namen Maus hörend

    na, das scheint mir in der tat ein echtes wundergerät zu sein. ich habe nicht den geringsten zweifel, dass das sogar gegen das gift der highland midges wirksam hilft. hehe.

  3. Ja, ich finde es auch durchaus legitim Produkttests zu machen. Zwar besteht immer der Verdacht, dass man irgendwie befangen wäre, weil man das Produkt umsonst bekommen hat, aber mündige LeserInnen sollten damit klarkommen. So lange Produkttests nicht überhand nehmen, ist nichts dagegen einzuwenden. Ich selber bin gespannt, ob und wann ich wegen eines möglichen Tests wieder angeschrieben werde und nicht nur wegen Linkaustauschs.

  4. Das Teil hiess erst ausschliesslich Mückenmaus und wurde von der GATmbH vertrieben… Die Riemser haben das Ganze dann nur aufgekauft und weiterentwickelt vermute ich…

    Diese Mückenmaus sieht viel hübscher aus und ist auch kleiner…

    Wenn man den bite away vorstellt darf allerdings der Verweis auf Herpotherm nicht fehlen! Dasselbe Funktionsprinzip allerdings gegen unangenehme Herpesbläschen… Nie wieder Tube quetschen 😉
    Und kommt natürlich aus demselben Laden…
    Die beiden Produkte bekommt man übrigens in jeder Apotheke und ich würde nie kostenlos Werbung verbreiten wenn ich nicht absolut von den Produkten überzeugt wäre…

    http://www.herpotherm.de/

    @daburna- Der Blog muss wenigstens minimal interessant sein und für so billige Bettelei wie hier würdest Du von mir nichts bekommen…

  5. Ach Martin… in der digitalen und schriftlichen Welt mag es schwer sein zu wissen, wie Sätze gemeint sind. Emotionen, Gestiken, Artikulation, all das sieht man nicht, wenn man Texte liest. Allerdings wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass ich so fehlinterpretiert werden würde. Naja sieh das ruhig als Bettelei an, dann bist du aber auf dem Holzweg.

  6. Mückenmaus ist ja wirklich ein lustiger Name. Maus klingt sehr einfallslos und im Wortsinn einsilbig. Mückenmaus, das klingt wie stechender Marderhund.

    Ich würde das Produkt nicht so anpreisen, wenn ich nicht von seiner Wirkung derart überzeugt wäre. Interessant, dass hier doch mehrere den bite away kennen.

  7. Ich hab das Teil schon vor zwei Jahren mal in der Stadtinfo in der Hand gehabt und war begeistert. Leider hab ich mich nicht zum Kauf durchringen können – aber nun, da der allzeit kritische Jockel hier Fanfaren auf den bite away ertönen lässt…..
    Das Prinzip der giftzersetzenden Kraft der Hitze hab ich dann immer anders versucht zu nutzen. Wenn ne Tasse Tee oder Kaffee zur Hand war, einfach 20 Sekunden auf den Stich gehalten. Sicherlich nicht so präzise wie die Cobra-Maus, aber hilft….

  8. Bei mir haben die alternativen Versuche nicht geholfen, aber ich las jetzt auch schon von brennenden Zigaretten über den Einstichen.

    Die Mückenmaus sieht jedenfalls für mein Empfinden gut bzw. besser aus als die ‚Maus‘. Nach dem Bild zu fragen hatte ich ganz vergessen, danke dafür!

  9. is vermutlich für leute die a) viel von mücken gestochen werden und b) denen es danach auch noch juckt eine gute sache. eigentlich komisch das niemand deutlich früher auf sone idee gekommen is, das proteine thermolabil sind is ja ein alter hut ^^

  10. Wir haben daheim den Biteaway Stichheiler im Einsatz und sind eigentlich super zufrieden damit. Sogar unsere Kinder verwenden den ganz gern 🙂
    Liebe Grüße
    Marie

  11. Als ich letztens mal wieder so einen widerlichen Mückenstich hatte, der so richtig juckte und auch schön dick wurde, empfahl mir ein Freund so einen Stichheiler. Ich kannte ehrlich gesagt so ein Gerät nicht und forschte erstmal hier bei Amazon. Ich bin dann auch dank der vielen Beurteilungen hier auf das Gerät aufmerksam geworden.

    Geliefert im schlichten Karton, auf dem gleich die Bedienungsanleitung in deutscher und englischer Sprache aufgedruckt ist. Die für den Betrieb notwendigen Batterien sind ebenfalls dabei.

    Das Aussehen erinnert mich irgendwie ein wenig an ein Fieberthermometer, welches man im Ohr ansetzt.

    Die Anwendung ist recht einfach. Es gibt zwei Taster, die das Heizfeld dann für 3 oder 6 Sekunden auf eine Temperatur von ca. 50 Grad erhitzen. Heizfeld also auf dem Stich ansetzen, Taste drücken, Zähne zusammenbeißen und den kurzen Schmerz der Heizphase abwarten. Jetzt ist es nicht so, dass dann der Stich verschwunden ist, aber es fühlt sich doch gleich ganz anders an. Wir haben den Stichheiler jetzt seit ein paar Wochen hier zu Hause im Betrieb und die Resonanz ist überwiegend positiv. Alles was ich vorher an Sprays uns Cremes ausprobiert habe, hat nichts genützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.