Nächtliche Farbattacke auf das Jugendzentrum KLEX

Das Büro der Initiative Queerkompass

Gestern Nacht wurde das Jugendzentrum KLEX Opfer eines Farbanschlags. Es bleibt zu vermuten, dass die Angreifer dem rechten Spektrum zuzuordnen sind.

An das Gebäude wurden mit weißer Farbe gefüllte Einweggläser geworfen, was für eine geplante Aktion spricht und gewöhnliches Trunkenheitsrowdytum ausschließt. Die Farbgläser trafen neben dem Fenster des Infoladens Zeitraffer auch die außen hängende Fahne der Inititative Queerkompass — und damit die dezidiert politischen Gruppen des Hauses. Dramatische Sachschäden sind durch den Angriff nicht entstanden. Noch heute Vormittag wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.

11 Gedanken zu „Nächtliche Farbattacke auf das Jugendzentrum KLEX

  1. Seltsame Aktion, wäre mir nie aufgefallen. Ist braune Farbe ausverkauft oder wurde versucht die bunte Fahne unbunt zu machen? … naja, so oder so, bissel dumm das Ganze. Na wenigstens nix kaputt gemacht.

  2. Haha
    Die Aktion klingt fuer mich wie das Mauzen einer alten zahnlosen Katze die traege in der Sonne liegt. Naja mir waere es auch nicht aufgefallen… aber wenn sie sich dannach besser fuehlen was solls…

  3. @DirkNB:
    Komisches Prinzip. „Nachweise“ meintest bestimmt gar nicht. Egal, Vermutungen sind nicht beweisbar – daher: ‚ich vermute mal‘ .. und nicht: ‚ich weiß was‘. 😉

  4. oh gott, jetzt sieht das klex plötzlich ganz heruntergekommen aus, und ist mit farbe beschmiert…. einem farbKLECKS.

    naja, ist halt sommerloch – sonst lese ich deinen blog wirklich gern =)

  5. hmm, sommerloch, sonst würde ich mich nicht herablassen auf die relativierende dekontextualisierung deines post hinzuweisen. du scheinst ein gewisses defizit zu haben, den kern bestimmter artikel zu erfassen, sobald sie den rand deines, offensichtlich sehr kleinen, horizonts kratzen.
    troll dich und lass dich lieber von deinem energieriesen durch die gegend schubsen oder dir von seinen lobbyist*innen ins hirn k*****.

  6. @shaze: Mit Sommerloch hat das überhaupt nichts zu tun und ich wehre mich dagegen, dass jedes Posting zwischen Juni und September diesem Generalverdacht ausgesetzt wird.
    Dass mutmaßliche Neonazis nachts durch die Stadt ziehen und mit Vorsatz dieses Haus angreifen können, ist das Problem. Die Sache wurde hier nicht aufgeblasen oder ausgewaidet, sondern einfach nüchtern festgehalten und das hat hier seine ganz normale Berechtigung: „dramatische Sachschäden sind durch den Angriff nicht entstanden.“

  7. Pingback: Frutti di mare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.