Das ging unter die Haut — Swinx beendet P365

Am 30. Oktober war Schluss. Die dauercollagierende Künstlerin Swinx hat ihr Ziel erreicht, nachdem sie mit einem Selbstportrait ihr Projekt P365 beendete. Das Foto zeigt sie in einem Zustand sichtlicher Ermattung. Die könnte unter anderem daher rühren, dass sie genau ein Jahr vorher mit so etwas wie einem Art-Blog begann, den sie mit der täglichen Veröffentlichung einer künstlerischen Arbeit vorantrieb.

„Am Anfang steht die Idee. Ist sie nicht da, muss man suchen. Und dann kommt der nächste Tag.“

Die dabei entstandenen Werke sind Kleinode des Alltäglichen, in denen sich Humor und Feinsinn die Hand reichen. Den größten Teil der Arbeiten stellen Collagen dar, die der inwischen verstetigten Bildsprache der Künstlerin treu bleiben. Dazu kommen Fotografien mit dem Blick auf’s Große im Kleinen, Musikstücke und kurze Videos. In ihrer Gesamtheit lesen sich viele dieser Kleinode wie ein Katalog an Fragen nach der eigenen Rolle in dieser absurden Welt.

Wenn einen das Vorhaben umtreibt, jeden Tag etwas zu schaffen und diese Ergebnisse zu veröffentlichen, dann stellt sich früher oder später eine Art Publikationsdruck ein, der fortwährend Kreativität und Energie einfordert. Swinx drückt das in einem Text, den sie zum Abschluss des Projekts schrieb, folgendermaßen aus:

swinx tatoo

Reklame

„Zeitweise hatte ich das Gefühl, wieder und wieder auf den Zehnmeterturm zu steigen, obwohl ich mich eigentlich vor dem Sprung fürchtete. Dann stand ich doch dort oben und sprang einfach – den Rausch des Fluges genießend, ohne darüber nachzudenken, ob und wie ich landen würde: elegant ins Wasser eintauchend, um dann loszuschwimmen – oder mit einem Bauchklatscher. Wenn es ein Bauchklatscher wurde, versuchte ich es noch einmal und noch einmal – bis ich endlich wusste, dass ich einen ansehnlichen Sprung hingelegt hatte. Dann kam der nächste Tag.“

Dreihundertfünfundsechzigmal Selbstüberwindung 

Das ging ein Jahr lang in diesem Takt, dann schloss Swinx mit P365 ab — zumindest vorerst. Doch in Vergessenheit geraten wird das Projekt damit sicher nicht. Der Künstlerin bleibt es nun als mahnende Erinnerung an ihrem Ringfinger. Als Souvenir an „Dreihundertfünfundsechzigmal Selbstüberwindung, Suche und Realisierung“.

Alle im Rahmen von P365 entstandenen Arbeiten können auf der Website von Swinx abgerufen werden und liegen dort — nach Monaten sortiert — vor.

(alle Fotos: Swinx, keine CC-Lizenz)

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

2 Gedanken zu „Das ging unter die Haut — Swinx beendet P365

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.