Der Rückzugsort unten am Fluss

Früher, lange bevor der Greifswalder Stadtgraben am Wall umgestaltet und zum Vorfluter der städtischen Regenentwässerung wurde, muss hier früher ein wunderbarer Rückzugsort zum Müßiggang im Stadtzentrum exisitiert haben. Im Hintergrund thront das heutige Jahn-Gymnasium. Die beiden kleinen Holzbrücken des sogenannten Kastanienwalls — so hieß früher der Wallabschnitt zwischen Schuhhagen und Fleischerstraße — hat es damals noch nicht gegeben.

stadtgraben greifswald jahngymnasium historisch postkarte

Hommagen der Jugend bei Polly Faber

Morgen Abend findet eine Vernissage statt, deren vernetzendes Konzept wortsinnlich Schule machen sollte, denn der fast ausschließlich studentisch geprägte Kunstzusammenschluss Polly Faber öffnet seine Hallen für die Arbeiten von Schülerinnen des Kunstleistungskurses am Jahn-Gymnasium.

hommage polly faberAb Freitag  und bis zum 1. April sind dann täglich von 16-18 Uhr die von den Schülern angefertigten Hommagen an jeweils einen ihrer Lieblingskünstler zu sehen. Die Pennäler bauten ihre Ausstellung gemeinsam mit den alten Hasen von Polly Faber auf. Zur Vernissage wird Musik und Livepainting angekündigt.

Hommage sieht von außen aus wie ein gutes Beispiel für lebensnahen Schulunterricht. So sollte die Vernetzung zwischen Stadt und Universität und die künstlerische Förderung der Jugend häufiger aussehen!

Fakten: 23.03. | 19 Uhr | Polly Faber (Bahnhofstr. 44)