Der Rückzugsort unten am Fluss

Früher, lange bevor der Greifswalder Stadtgraben am Wall umgestaltet und zum Vorfluter der städtischen Regenentwässerung wurde, muss hier früher ein wunderbarer Rückzugsort zum Müßiggang im Stadtzentrum exisitiert haben. Im Hintergrund thront das heutige Jahn-Gymnasium. Die beiden kleinen Holzbrücken des sogenannten Kastanienwalls — so hieß früher der Wallabschnitt zwischen Schuhhagen und Fleischerstraße — hat es damals noch nicht gegeben.

stadtgraben greifswald jahngymnasium historisch postkarte

Vermisster Greifswalder tot aufgefunden *Update*

Wie die Polizei meldet, ist die vermisste Person, nach der in den letzten Tagen Polizei und Angehörige gesucht haben, tot aufgefunden worden:

“Im Rahmen großangelegter Fahndungs- und Suchmaßnahmen zur vermisst gemeldeten Person des 36-jährigen Matthias Hagen aus Greifswald wurde am gestrigen Abend gegen 20:33 Uhr die Jacke des Vermissten durch Hunde des Bundesverbandes Rettungshunde am Ufer des Stadtgrabens Höhe Hansering aufgefunden. In weiterer Folge eingesetzte Leichensuchhunde schlugen an der Wasseroberfläche an, was vermuten ließ, dass sich eine Person im Wasser befindet.

Angeforderte Taucher der BFW Stralsund fanden dann gegen 01:30 Uhr eine leblose Person im Wasser. Bei der aufgefundenen männlichen Person handelt es sich um den seit dem 17.12.2011, 00:30 Uhr vermissten Matthias Hagen. Eine erste rechtsmedizinische Untersuchung ergab keine Anhaltspunkte für das Vorliegen von Fremdeinwirkungen. Eine Sektion und genaue Untersuchung zur Klärung der Todesursache findet im Laufe des heutigen Tages statt.” (Pressemitteilung Polizei)

*Update* 22.12. / 20 Uhr

Die Polizei hat zwar gemeldet, dass eine erste Untersuchung keine Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung beim Tod Matthias Hagens ergab, dennoch wird weiter ermittelt. Der 36jährige Mann verließ in der Nacht vom 17.12.2011 die Cocktailbar Comix in der Steinbecker Straße und soll weiter zu Fuß in Richtung Lange Straße und Marktplatz gelaufen sein.

holzgasse greifswald(Karte: Openstreetmap)

Die Beamten bitten um Mithilfe der Bevölkerung, um die genauen Umstände, die zum Tod Matthias Hagens führten, aufzuklären. Personen, die Matthias Hagen nach seinem Besuch im Comix gegen 0.30 Uhr zwischen Steinbeckerstraße und Hansering gesehen haben oder denen in den frühen Morgenstunden des 17.12.2011 Personenbewegungen im Bereich der Holzgasse aufgefallen sind, werden gebeten, sich an die Greifswalder Polizei (03834/5400) zu wenden.
Werbung