Force Attack 2009 – ein kurzer Rückblick

Das größte Punkspektakel dieses Jahres ist erst am Montag vorbei gewesen, eine gute Gelegenheit für einen Rückblick aus Greifswalder Perspektive. Die hohe Besucherzahl des Vorjahres wurde am vergangenen Wochenende nicht erreicht, nur etwa 8000 Gäste sind gezählt worden. Wie stark der Standortwechsel von Behnkenhagen nach Klingendorf dabei auf die Publikumsgröße wirkt, ist schwer auszumachen.

Das Festival war durch die weniger rege Beteiligung entspannter. Das erfolgreich durchgesetzte Glasflaschenverbot minimierte die Häufigkeit von Schnittverletzungen, Fußverbände waren nicht zu entdecken.

DIE BESCHISSENSTE TOILETTE DER WELT

force attack kloEin weiteres Novum war die Einführung eines Sanitärbereiches, der luxuriöser war als die Dixies, die natürlich auch auf dem Platz standen. Schon am Donnerstag bot sich auf zwei isoliert stehenden Mobiltoiletten ein gruseliger Anblick. Was eine Horde Punks mit wenigen Toilettengängen und mehreren Feuerwerkskörpern  nicht alles ausrichten kann. Das übertraf die beschissenste Toilette Schottlands aus Trainspotting um Längen.

Werbung

Am Sonnabend spielten die Greifswalder Feine Sahne Fischfilet auf der Zeltbühne. Die Band konnte ihre fehlende musikalische Tightness durch sehr viel Charisma und das, was Authentizität beschreibt, wettmachen.
Vor allem aber beherrschten sie während ihres Konzertes das gesamte Zelt und für diese Leistung muss man der jungen Band Respekt zollen.

 

Das Force Attack ist und bleibt auf seine Art eine Faszination. Ob milieustudierend, am Tresen klebend oder durch explodierende Gaskartuschen erschrocken, vergnüglich war es allemal.