Anzeige gegen Dr. Douglas Fernando

michael steiger Grüne GreifswaldAus einem Artikel in der Ostsee Zeitung von Benjamin Fischer geht hervor, dass Michael Steiger (Die Grünen) Anzeige wegen gemeinschaftlicher Sachbeschädigung gegen den Geschäftsführer des Petruswerks, Dr. Douglas Fernando, erstattet hat.

Ungewohnt deutlich nahm die Lokalzeitung Stellung zum undurchsichtigen Treiben um das Haus. So heißt es in der Bildunterschrift: „Bloß schnell alles wegbaggern, ehe jemand was mitbekommt. Hinter der Stralsunder Straße 10 wurde ein Fachwerkgebäude plattgemacht.“

Gestern Abend fand mit dem Auftritt des WDR-Kabarettisten Jürgen Becker die erste Veranstaltung des Vereins Kultur- und Initiativenhaus Greifswald statt, die aber leider nicht in der Straze, sondern im Fremdsprachen- und Medienzentrum der Universität ablief und somit Exilcharakter aufwies. Der webMoritz hat dazu einen Podcast veröffentlicht.

petruswerk illegal

Das Petruswerk besitzt inzwischen nicht nur die Straze, sondern auch den Komplex in der Anklamer Straße, dessen Sanierung den unter dem Haus befindlichen Club mira sein Obdach kosten wird. Heute Mittag wurde Fernando vor dem Anwesen in der Anklamer Straße in Begleitung eines Kamerateams gesichtet — offenbar interessiert sich jetzt sogar GTV für diese Angelegenheit.

*Update*

Reklame

Eine aktualisierte und ausführliche Zusammenfassung der Immobiliengeschäfte, die das Petruswerk in Greifswald unternahm, ist im Beitrag Die Greifswalder Einkaufstour des Immobilienmagnaten Douglas Fernando zu finden.

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

4 Gedanken zu „Anzeige gegen Dr. Douglas Fernando

  1. Lieber Jockel,
    Du wirst es kaum glauben, aber dein geliebter Lokalsender interessiert sich schon lange für das Geschehen um die Stalsunder Straße 10/11. Greifswald-TV hat über die Anzeige und den Abriss bereits am Mittwoch in der Nachrichtensendung „punktUM“ berichtet. Auch davor haben wir uns regelmäßig mit dem Thema in unserer Berichterstattung auseinander gesetzt und werden das auch in der Zukunft tun. Einfach vorher mal reinschauen. 😉 Unsere Internetseite mit Mediathek ist auch bald wieder online.
    Das gesichtete Kamerateam gehört übrigens nicht zu unserem Sender.
    Lieben Gruß, Christoph

  2. hi christoph,
    vielen dank für deinen erhellenden kommentar. zu wem mag das kamerateam denn dann gehören?

    wenn mehr beiträge von gtv bei youtube veröffentlicht werden würden, so wie moritz tv es handhabt, dann würden die sendungen auch (noch) mehr verbreitung finden.

    ich werde mich auf jeden fall in der mediathek umsehen und mir die beiträge anschauen. bis dahin erstmal sonne genießen, oder was?

  3. Naja, wenn die OZ von „plattmachen“ spricht, verfolgt sie den Weg zu einer regionalen B*** offensichtlich konsequent. Oder liegt es doch nur am Autor des Beitrages, der ja schon in der Vergangenheit für zum Teil falsche, zumindest aber fragwürdige Berichterstattung stand? Arbeitet Herr Steiger eigentlich mittlerweile bei der Stadt, genauer dem Bauamt der Stadt? Man muss dies ja annehmen, wenn er erklärt, die vom Petrus-Werk behauptete Information an die Stadt über den geplanten Abriss habe es nicht gegeben. Oder woher möchte Herr Steiger es sonst wissen? Alles in allem ein Artikel ohne jede (!) Substanz. Weiter so, Herr Fischer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.