Die Kanzlerin kündigte sich per Videobotschaft an

Den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben wir hinter uns gebracht. Zeitgemäß, wie die PR-Abteilung der Regierung arbeitet, wendet sich die diplomierte Physikerin regelmäßig per Videobotschaft an die von ihr regierten Bürger und Bürgerinnen.

angela merkel greifswaldIn ihrem Videobeitrag, der ihren Besuch in Greifswald  ankündigt, spricht sie über verschiedene Energiegewinnungsformen im Allgemeinen und über die Kernfusion im Besonderen. Ihre Einschätzung der Problematik möchte ich an dieser Stelle unkommentiert lassen.

Nicht nur Angela Merkel freute sich über ihren Besuch, auch ihre Greifswalder Parteigenossenkollegen waren ganz aus dem Häuschen; so sehr, dass gleich zwei beinahe identische Pressemitteilungen veröffentlicht wurden: „Der Neujahrsempfang war in diesem Jahr eine ganz besondere Veranstaltung für uns. Nicht nur, dass wir zum ersten Mal unsere Gäste und Mitglieder in der frisch sanierten Stadthalle empfangen konnten, auch deshalb, weil unsere Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, sowie die Landesminister Seidel, Tesch und Kuder unserer Einladung gefolgt waren“, berichtet der CDU-Kreisvorsitzende Egbert Liskow freudestrahlend.“ (Pressemitteilung der CDU Greifswald)

Na dann bis zum nächsten Jahr!

Reklame

Werbung

NACHTRAG

Unser Regionalfernsehen Greifswald TV hat vorgestern einen Beitrag mit der Ankündigung ihres Besuches veröffentlicht. Neben der Kanzlerin geht es in der Sendung außerdem um den Boxer Sebastian Sylvester, den Greifswalder Winterdienst und um zwei Badmintonveteranen des Michalowsky-Clans.

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

10 Gedanken zu „Die Kanzlerin kündigte sich per Videobotschaft an

  1. „frisch sanierten Stadthalle“

    Auch eine dieser unsterblichen Stanzen! Wenn saniert wurde, dann grundsätzlich frisch. Das passt gut zum deftigen Eintopf und dem wohlverdienten Ruhestand.
    So wie die Stanze ist die gesamte Pressemitteilung: 100% überflüssig.

  2. Was soll dieser artikel? Völlig aussagelos, als ob es irgendwie spannend wäre, dass merkel das städtchen greifswald in ihrer videobotschaft nennt…

    allgemein finde ich die info, dass merkel nach hgw kommt ja einen gipfel der belanglosigkeit. das große ankündigen hier; wann kommt se endlich? kommtse wirklich? und jetzt noch die videobotschaft…
    was interessiert es mich? ich schätze merkel nicht als kanzlerin und ihre politik ist mir zuwider.

    lieber wieder ein schnee-schnee-schnee-beitrag. viel spannender!

  3. na okay…

    Dann schreib mal n Artikel über den neuen moritz, in dem auf einer ganzen Seite für die Bundeswehr geworben wird. Das ist ne Frechheit, finde ich.

  4. hehehe … kann sich jemand an roman herzog ihm sein besuch erinnern? das riesenevent mit der megaparty danach? neeeeee? kein wunder! war ja auch keine party und greifswald war an diesem tach WIE IMMÄ! bis auf dass sich n paar sportler geärgert ham, weil se vom sportplatz runter mussten (da hinten beim karl-marx die kleine strasse da wo dat sportinstitut odäwiedatheisst is) weil der regierungshubschrauber ausgerechnet da landen wollte …. heheheheee … schon ziemlich witzich damals vorm 11. septemer 2001 – da konnten die noch landen wo sie wollten ohne das gebiet vorher grossräumig abzuriegeln … kommt einfach n helikopter, der dorfsheriff scheucht ma fix eben die schafe vonne weide und feddich ….

  5. Zu Merkels Einschätzung der Problematik: Die Aussage, es entstünde kein Radioaktiver Müll bei der Kernfusion ist falsch, das hatte ihr Referent möglicherweise verwechselt mit dem Greifswalder Wendelstein-7X, bei dem das tatsächlich nicht passiert, da ja auch kein Fusionskraftwerk. Bei ihrem Besuch wurde sie auch gleich korrigiert, und sie habe das wohl auch schon „komisch gefunden“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.