Masala – transglobale Feuerwerker aus Warszawa

Der zweite Abend des Polenmarktes bringt uns nicht nur hohen Besuch aus dem fernen Warszawa, sondern bietet den hiesigen Dancefloors damit zugleich das wohl explosivste Antriebsmittel des Festivals.

Ethno-Elektro-Dancehall-Eklektizismus

Denn so wenig die vor acht Jahren aus einem orientalesken DJ-Kollektiv entstandene Formation mit indischen Gewürzen zu tun hat, ist die weltgereiste Mischung, die Masala in ihr Publikum peitschen, ausgesuchter und exotischer denn je.

Aller eingesetzten traditionellen Instrumentierung zum Trotz, präsentieren die Warschauer alles andere als polnische Folklore, sondern zitieren die besten Versatzstücke verschiedener Musikkulturen, laden sie mit modernen elektronischen Elementen auf und schaffen so einen Sound, der wirklich global klingt. Hier wird „ein eklektischer Electro-Ethno-Dancehall-Rap-Punk-Style mit politisch aufgeladenen Lyrics“ gepflegt.

Dröhnende Kehlgesänge aus Tuva treffen auf basslastigen jamaikanischen Dub, indische Tablas fliegen über kickenden Drum’n’Bass-Rhythmen, polnische Tatra-Fideln schmeicheln knackigen Electro-Beats, süße arabeske Melodiebögen werden mit wütend gerotzten MC-Passagen kontrastiert.“

Transkulturell, transnational, transzendent!

Reklame

Einen Eindruck dieser Symbiose vermag das bollywoodeske Video ihres Songs Od Tarnobrzegu po Bangladesz vermitteln:

Auch im Polen Special von ARTE TRACKS werden Masala ab Minute 5:40 behandelt und erklären sich und ihre Musik. Neben dem Warschauer Soundsystem werden in der Sendung auch andere polnische Bands, die in den letzten Jahren Greifswald beehrten, vorgestellt:

Higher Gain with Boogiebrain!

Wer dann noch nicht müde und verausgabt ist, kann es mit DJ Calvin werden. Der künstlerische Mastermind des Szczeciner Festivals Boogiebrain wird nach dem Konzert wohldosierte Drum’n’Bass- und Dubstep-Salven auf die Tanzfläche feuern und für eine exzessive wie tanzwütige Aftershow-Party sorgen.

Aufgrund der begrenzten räumlichen Kapazitäten und des erwarteteten, hohen Besucherinnenanstroms ist Pünktlichkeit die Schlüsseltugend, um an diesem Rausch teilhaben zu können.

Fakten: 20.11. | 21 Uhr | IKUWO | 5 EUR

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

9 Gedanken zu „Masala – transglobale Feuerwerker aus Warszawa

  1. so schlimm wars ja nich, man konnte ja erkennen wohin der link gehn soll 😉 aber die musik is wirklich ziemlich gut, vielleicht ein bischen zu langsam für meinen geschmack ^^

  2. In dem arte-Beitrag nicht explizit erwähnt ist die Warsaw Village Band (Kapela ze wsi Warszawa), die vor Jahren beim Klosterspektakel gespielt und mich total von den Beinen gerissen haben. Die sind in Polen auch sehr bekannt.
    Im Beitrag sind kurze Ausschnitte aus Ihrem Video Zurawie zu sehen (http://www.youtube.com/watch?v=P6zWUhVprDY)
    Live natürlich tausend mal besser – besonders die Stimmen.

  3. Masala Soundsystem? Huch die kenne ich, die habe ich als CD irgendwo rumliegen. Ich befürchte seit Jahren, das ich dereinzige Mensch auf der Welt bin, der das hört. Das freut mich jetzt, hier davon zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.