Erfolgreicher Spaziergang durch Schönwalde II und neue Umfrageergebnisse – trübe Aussichten für die NPD

Wie die Kampagne Wake up – Stand up! mit Bezugnahme auf einen Indymedia-Artikel krugfelcher Feder mitteilt, unternahmen am gestrigen Spätnachmittag knapp 50 Antifaschisten einen gemeinsamen Spaziergang durch den Greifswalder Stadtteil Schönwalde II und verteilten dort mehr als 2500 Flyer der Kampagne.

Die NPD versuchte bereits am 1. Mai den Marsch auf Schönwalde II, doch zahlreiche Sitzblockaden verhinderten, dass die Neonazis in diesem Viertel  demonstrieren konnten.

Am vergangenen Wochenende gelang es ihnen dann doch: Etwa 30 NPD-Anhänger standen nicht nur im Regen, sondern vor allem etwa 200 protestierenden Bürgerinnen gegenüber, die mit Tuten und Trompeten dafür sorgten, dass die Reden der Neonazis unverständlich und unrezipierbar wurden – erfolgloser hätte der Wahlkampfauftakt kaum gestaltet werden können.

greifswald antifa-spaziergang

Reklame

(Fotoausschnitt: Tim Krugfelch)

Verpassen NPD und FDP den Einzug in den Landtag?

Indes wurden im Auftrag des NDR zwischen dem 29. Juli und 2. August 1.001 Wahlberechtigte in Mecklenburg-Vorpommern zur Landtagswahl befragt, die in vier Wochen stattfinden wird.

Dieser Umfrage zufolge ist nicht viel Bewegung in das prognostizierte Ergebnis gekommen: Die SPD (34%) könnte nach wie vor die meisten Stimmen an sich binden, die CDU (30%) würde vier Prozentpunkte weniger erreichen. DIE LINKE (18%) folgt dahinter und gewinnt einen Prozentpunkt, während DIE GRÜNEN (8%) konstant bleiben. NPD (4%) und FDP (3%) wären nicht im neuen Landtag vertreten.

_____________________________

  • Einen Monat vor der Wahl liegt SPD weiter vorn (NDR, 04.08,2011)
  • “Wake Up – Stand Up!” erneut in Greifswald erfolgreich (Kombinat Fortschritt, 04.08.2011)

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

4 Gedanken zu „Erfolgreicher Spaziergang durch Schönwalde II und neue Umfrageergebnisse – trübe Aussichten für die NPD

  1. Das wird sehr eng. Die NPD ist bei Umfragen traditionell unterbewertet, ein Schameffekt bei Interviews. Gab es früher auch bei der PDS.

  2. Ja, das stimmt und das soll auch keine entwarnende Demotivierung aller bedeuten, die sich gegen den Wiedereinzug der NPD in den Landtag engagieren. Dennoch lesen sich diese 4% besser als 7,3% (2006).

  3. Ich wünsche mir natürlich auch, dass die NPD nicht wieder in den Landtag einzieht und dass sie sich mit ihrem WahlKampf in der derzeitigen Stimmung noch weiter ins Abseits stellt.
    Jedoch sollte man realistisch bleiben und damit rechnen, dass sie vielleicht doch Mandate erstreiten. Wenn sich die Zahl ihrer Sitze halbiert, wäre das schon super! An son einem Mandat hängt viel Geld und wäre schon schön, wenn einige Kameradschaftskassen leer blieben.
    3-4% wäre aber trotzdem ein Traumergebnis :-p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.