Es geht voran! 140 Helfer beim Straze-Subbotnik

Heutzutage würde man solch ein Treiben vielleicht Crowdworking nennen: etwa 140 Leute packten am Sonnabend in der Straze mit an und entrümpelten gemeinsam das frühere Gesellschaftshaus, das nach jahrelangem Tauziehen mit dem Petruswerk und der Stadtverwaltung im November 2013 doch noch erworben werden konnte.

Der Kultur- und Initiativenhausverein hatte zu einem Subbotnik bei klirrender Kälte und schönstem Sonnenschein eingeladen und sich von dieser Aktion nicht nur eine Menge helfender Hände versprochen, sondern auch, auf diese Weise möglichst viele Greifswalderinnen an dem Prozess der Hausrettung beteiligen zu können. Die Rechnung ging auf. Vereinsmitglied Manja Graaf ist mit dem gemeinsamen Arbeitseinsatz, der gestern von 9 Uhr bis 16 Uhr stattfinden sollte, sehr zufrieden: “Wir sind überwältigt, wie viele Menschen heute dabei waren. Alles, was wir uns vorgenommen hatten, war schon um 15.00 Uhr fertig.”

subbotnik straze(Foto: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.)

Bei der Entrümpelung wurden außerdem zwei interessante Funde gemacht: ein Brief von 1743 sowie eine vom letzten Gastwirt des Gesellschaftshauses unterzeichnete Abrechnung von 1912. Die beiden Fundstücke wurden von Felix Schönrock und Markus Dachner von der Altstadtinitiative sichergestellt und müssen nun getrocknet werden. Dacher kündigt eine historische Einordnung der Dokumente in den kommenden Wochen an und hofft darauf, dass sie Auskunft über die Alltagsgeschichte des Hauses geben können.

Reklame

Auch der NDR hat in der Stralsunder Straße vorbeigeguckt und über die kollektive Aufräumaktion einen kurzen Fernsehbericht produziert, der in der Mediathek des Senders abrufbar ist. Wer am Sonnabend nicht dabei sein konnte, muss darüber nicht traurig sein, denn aus den Reihen der Straze-Gruppe ist zu vernehmen, dass in Zukunft noch weitere Subbotniks stattfinden werden.

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

4 Gedanken zu „Es geht voran! 140 Helfer beim Straze-Subbotnik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.