Pop am Wochenende: Feine Sahne Fischfilet „Wut“

Feine Sahne Fischfilet zauberten in der vergangenen Woche ein neues Video zu ihrem Album Bleiben oder Gehen (2015) aus dem Hut. In Wut arbeitet sich die Band einmal mehr am großen Thema Polizei und Repression ab, und kommen zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis.

Rentner und Studenten, Revolutionäre und Verbrecher, Gitarrenhändler, Genforscher, Soldaten, Chefs und immer wieder Polizisten — Berufe und soziale Gruppen sind die Grundlage unzähliger Songs, doch was die musikalische Auseinandersetzung mit solchen Zusammenhängen angeht, so müsste allein für Lieder über Polizisten ein eigenes Genre konstruiert werden — nennen wir es Cop Rock. Und damit kennen sich Feine Sahne Fischfilet bestens aus: Der nicht mehr zum gespielten Repertoire gehörende Titel Staatsgewalt („Die Bullenhelme, sie sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein“, 2009) sicherte der Band mit der behördeneigenen Verspätung einen öffentlichkeitswirksamen Eintrag im Verfassungsschutzbericht 2012.

polizei hunde demonstration-demmin(Polizeieinsatz in Demmin, 2014, Meme: MdL Johannes Saalfeld via Facebook)

In ihrem Video zu Wut zeigen Feine Sahne Fischfilet ohnmächtige Bilder von Staatsmacht und Repressionsorganik, die sich von der visuellen Cop-Rock-Ästhetik mit ihren Polizeiknüppeln, den rigorosen Pfefferspray-Einsätzen und dem martialischen Auftreten der Beamten, wie man sie in ähnlichen Songs dieses Subgenres zuhauf entdecken kann, fundamental unterscheidet. Die Band selbst beziehungsweise ihre kindlichen Stellvertreter sind in dem Video nur einmal zu sehen: auf einem Plakat, dass der adoleszente Sohn eines Polizisten abends zuhause anschleppt. Sein Vater trägt längeres Haar und geht trotz Polizeiuniform als Typ knuffiger Sozialarbeiter durch; als fürsorglicher Familienvater, als guter Ehemann, der nach erledigter Nachtschicht und erfolgreich eingeleiteter Abschiebung leise ins vertraute Bett schleicht, um den Schlaf seiner Partnerin nicht zu stören.

All Cops are Bastards? Niemand muss Bulle sein!

Reklame

„Natürlich können Polizisten nette und ausgeglichene Menschen sein. Sie können liebe Eltern sein, tolle Kumpels und lustige Typen. Darum geht es aber nicht. Das System erzeugt die Gewalt und als Polizist musst du diese Gewalt vollstrecken. Gegen Arme, gegen Flüchtlinge, gegen Andersdenkende — je mehr Krise die kapitalistische Gesellschaft überall auf der Welt produziert, desto kaltblütiger versuchen die Staaten mit dem Ergebnis davon umzugehen. Da kannst du sonst noch so nett sein in deiner Freizeit, als Polizist bist du einfach nur ein Diener dieses unfairen Systems.“ Das Fazit der Band ist ebenso klar wie zu kurz gedacht: „Niemand muss Bulle sein!“

Die Veröffentlichung des bislang professionellsten Videos der Bandgeschichte folgte einer inzwischen wohlerprobten Orchestrierung: Wer Feine Sahne Fischfilet bei Facebook folgt, kam schon vor einigen Wochen kaum an Beiträgen mit dem Hashtag #niemandmussbullesein vorbei. Dieses Mantra wurde auch von befreundeten Künstlern wie der Antilopengang weitergetragen und wird am Ende wohl auch früher oder später zu einer informellen Umbenennung des Songs unter den Fans führen — darauf wird noch zu wetten sein.

„Niemand muss Bulle sein!“ klingt offener als die rassistische und klassistische Parole A.C.A.B. („All Cops are Bastards“), mit der nach wie vor auch viele vermeintlich Linke ihrer selbstverständlichen Wut und Ohnmacht gegenüber Polizeigewalt Ausdruck verleihen. So kurz gedacht wird jedoch auch dieser Satz keine Debatte über den Sinn und Unsinn von Polizei weiterbringen.

Die Reihe “Pop am Wochenende” versammelt Greifswalder Musikgeschichte und hält über das klangliche Gegenwartstreiben in der wilden Provinz auf dem Laufenden.

Feine Sahne Fischfilet bei Amazon:

Preis: EUR 14,99
Preis: EUR 12,99

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.