Comics über die DDR in der Stadtbibliothek

Seit gestern gastiert die Comicausstellung Da war mal was… in der Greifswalder Stadtbibliothek Hans Fallada. Die Comic-Serie erschien im Berliner Tagesspiegel, und ging ab dem Sommer 2009 als Ausstellung auf Reisen.

Zeichner Felix “Flix” Görmann verarbeitet in den bisher 40 erschienenen Episoden “Erinnerungen an hier und drüben, an DDR und Bundesrepublik, an Demokratie und Diktatur” und offeriert einen etwas anderen Zugang zu deutsch-deutscher Geschichte.

DDR-Comic

Die zwanzig ausgestellten Comics wurden durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur aufgelegt und werden im A1-Format präsentiert.

Auch die Deutsche Welle hat einen Beitrag über den Comic-Zeichner veröffentlicht:

Comic-Held Andi gegen Extremismen

Das Innenministerium Nordrhein-Westfalen hat mit seinem Comic für Demokratie und gegen Extremismus (CODEX) ein Glanzstück in Sachen gelungener Agitation und Propaganda abgeliefert. Mittlerweile wurden schon drei verschiedene Ausgaben herausgebracht.

Im Erstling (Andi #1) geht es um Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit, während das zweite Heft (Andi#2) die Islamisten aufs Korn nimmt. Die dritte Ausgabe (Andi#3) ist dem deutschen Linksextremismus gewidmet. Die Comics sind wirklich hervorragend illustriert und in dem Projekt muss ungeheuer viel Geld stecken. Die Urheberschaft der Publikation wird kaum deutlich, das Magazin wurde inzwischen massenhaft an Schulen in NRW verteilt. Nach Angaben des Innenministeriums habe der erste Band mittlerweile eine Auflage von 380.000 Exemplaren erreicht. Vom zweiten Band seien immerhin schon 200.000 gedruckt worden.

Comic gegen Extremismus, Andi

Ich habe damit gerechnet, dass die linke Szene die gelungenen Motive von Andi#3 aufnehmen wird und zum Beispiel bei der Gestaltung von Flyern verwendet. Durch den Ginseng-Blog bin ich nun aber auf einen Andi-Remix-Wettbewerb gestoßen, der auf der linken Informationsplattform Indymedia stattfindet. Hier wird eine Datei zum Download angeboten, die sich mit dem freien Grafikprogramm Gimp öffnen läßt und die es möglich macht, seine eigene Vorstellung von Andi umzusetzen. Die ersten Entwürfe lassen sich dort auch schon begutachten.

Offen bleibt jetzt natürlich noch die Frage, welche Gruppierung Thema des vierten Andi sein wird: gewalthungrige Fußballfans,  Raubkopierer oder doch Wirtschaftsspione, um bei der Agenda der Verfassungsschutzberichte zu bleiben?