Aufgelöstes Neonazi-Konzert: mutmaßliche Verbindungen zum Netzwerk “Blood and Honour”

Wie die Potsdamer Neueste Nachrichten (PPN) heute berichteten, handelt es sich bei dem Veranstalter des am Freitagnacht aufgelösten Neonazi-Konzertes um den Kommunalpolitiker Robert Wolinski (NPD) aus Velten (Oberhavel/Brandenburg). Der 26-Jährige soll in der rechtsextremen Musikszene des Raums Berlin/Brandenburg eine “zentrale Rolle” spielen und in der Vergangenheit mehrere Konzerte in Oranienburg und Finowfurt organisiert sowie in Mecklenburg-Vorpommern angemeldet haben.

robert wolinski marcus g.
Robert Wolinski (l.) im Gespräch mit Marcus G. (r.)

Robert Wolinski, gegen den zuletzt wegen mutmaßlicher Rädelsführerschaft bei einem Neonazi-Fackelmarsch zu Ehren des verstorbenen NS-Kriegsverbrechers Erich Priebke in Hennigsdorf (Oberhavel) ein Verfahren wegen Volksverhetzung eröffnet wurde, fungierte einem Bericht des Nordkurier zufolge schon im Juni 2013 für ein Konzert in Pasewalk als Anmelder. Er hat offenbar auch direkte Kontakte zum Greifswalder Neonazikader Marcus G., wie Fotos einer NPD-Demonstration in Berlin-Schöneweide nahelegen, die im November 2013 entstanden sind.

(Foto: Christian Jäger, 2013)

NEONAZI-KONZERT WURDE VON REGIONALEN KADERN UNTERSTÜTZT  “Aufgelöstes Neonazi-Konzert: mutmaßliche Verbindungen zum Netzwerk “Blood and Honour”” weiterlesen