Stellenausschreibungen: Streikbrecher bei der Post werden

In diesem Jahr konnte man schon ein beträchtliches Maß an Arbeitskampferfahrung sammeln — wer nicht zur Berufsgruppe der Lokführer, Lehrerinnen, Erzieherinnen, Flughafenkontrolleure, Piloten oder Postzusteller gehört, wenigstens passiv. In Greifswald sucht die Post inzwischen Streikbrecher.

Dieser Tage ist der Post-Streik in aller Munde. Ver.di hat den unbefristeten Arbeitskampf unlängst ausgeweitet und vorgestern weitere Beschäftigte dazu aufgerufen, ihre Arbeit ruhen zu lassen. Die Brief- und Paketzustellung erlahmt — inzwischen sollen sich bundesweit etwa 32.500 Beschäftigte der Deutschen Post AG im unbefristeten Streik befinden. Die Angestellten wehren sich mit ihrem Arbeitskampf gegen die Gründung 49 regionaler Paketgesellschaften (DHL Delivery GmbHs), bei denen bereits 6000 Paketboten arbeiten, die nicht mehr nach dem Haustarif der Post, sondern nach den Tarifen der Logistikbranche entlohnt werden.

poststreik 2015(Foto: Opposition24 via Flickr, CC BY 2.0)

Die Gewerkschaft möchte mit dem Streik unter anderem erreichen, dass auch für diese ausgelagerten Angestellten der Haustarifvertrag gilt. Die Post lehnt diese Forderung ab, weil sie Arbeitsplätze gefährde und keine Wachstumsperspektive böte: „Nur durch eine dauerhaft wettbewerbsfähige Lohnstruktur können wir uns auch zukünftig erfolgreich am Markt behaupten.“ Die Androhung unbefristeter Streiks sei unverhältnismäßig und destruktiv; zudem würden Mitarbeiter zum Streik aufgerufen, die nicht von den Regionalgesellschaften betroffen seien. „Stellenausschreibungen: Streikbrecher bei der Post werden“ weiterlesen

Verwandte Beiträge

Kita-Streik in Greifswald

Der Bahnstreik ist kaum beendet, da geht schon die nächste Berufsgruppe in den Arbeitskampf: Seit letztem Freitag steht ein bundesweiter Kita-Streik, von dem ab Mittwoch auch mehrere Greifswalder Kitas betroffen sein werden, auf dem Programm.

Wegen des Kita-Streiks werden zehn der insgesamt vierzehn kommunalen Kitas am Mittwoch ganztägig geschlossen bleiben, unter anderem der integrative Kinderhort „Kunterbunt“, die Kitas „Inselkrabben“, „Kleine Entdecker“, „Lilo Herrmann“, „Makarenko“, „Rudolf Petershagen“, „Friedrich Wolf“ und „Zwergenland“. Der Hort der Krull-Schule und die drei Kitas „Samuil Marschak“, „Regenbogen“ und „Weg ins Leben“ beteiligen sich nicht an dem Streik. Achim Lerm — der Leiter des gerade gegründeten Greifswalder Eigenbetriebes “Hanse-Kinder”, der als Träger von elf Kindertagesstätten und drei Horten in der Hansestadt fungiert — bedauert, dass für die betroffenen Einrichtungen keine Notversorgung eingerichtet wurde. Alle Eltern seien im Vorfeld per Aushang über den Streik informiert worden.

kitastreik kindergarten (Symbolfoto: Verena Berk / pixelio.de)

Was fordern die Erzieherinnen?

„Kita-Streik in Greifswald“ weiterlesen

Verwandte Beiträge