Impressionen von „We remember Café Quarks!“

Am 04. Februar hätte das ehemalige AJZ/Café Quarks 10 Jahre Räumung hinter sich gehabt, wäre es nicht zweieinhalb Monate vorher abgerissen worden. Das Jubiläum und der unerwartete Abriss des Hauses waren Motivation genug, alte Dokumente und inzwischen quasi-pophistorisches Material zu sammeln und geballt einer größeren Öffentlichkeit zur Inansichtnahme bereitzustellen.

Audio-visuell wurde neben einem Konzertmitschnitt von Think About Mutation (Live im AJZ 1993) mit alten Aufnahmen der exilhaften Mensa-Cafeteria-M-Party-Zeit gedacht und damit ein Blick in die Zeit nach der Räumung geworfen. Durch die Vorführung des Films Empire St.Pauli wurde versucht, eine inhaltliche Annäherung an das Thema Stadtentwicklung anzubieten.

Ausstellung

Bild 1 von 11

(Foto: Maria-Friederike Schulze)

DER TRAUM IST AUS!?

Die Gedenkwoche fand ihren Höhepunkt in der Abschlussveranstaltung am 06. Februar. Unter dem Titel Der Traum ist aus!? konnten Vertreter und Vertreterinnen verschiedener Gruppen zu einem Podiumsgespräch, das sich eines regen Publikumszulaufes erfreute,  zusammengeführt werden. Das sich anschließende Konzert mit Las Balkanieras sorgte für anregende Atmosphäre und verdeutlichte traurigerweise, wie schmal der Grad zwischen Backingtrack und Halbplayback sein kann. Glücklicherweise war dagegen die sich anschließende Party mit den alten Resident DJs über jeden Zweifel erhaben.

In naher Zukunft werden alle ausgestellten Flyer, Plakate, Zeitungsartikel, Videos, Pressemitteilungen und Fotos auf einem eigens dafür eingerichteten Blog veröffentlicht werden. Darauf werde ich natürlich nochmal explizit hinweisen, wenn es soweit ist. Bis dahin soll es Kapitel AJZ hier erstmal abgeschlossen sein und mit einem trotzigen We remember Café Quarks! in guter Erinnerung verbleiben.
Werbung

Reklame

13 Gedanken zu „Impressionen von „We remember Café Quarks!“

  1. WER HÄTTE JEMALS GEDACHT-DASS WIR SON MIST ERLEBEN WERDEN—DIE OHNMACHT HÖRT NICHT AUF—-ABER MEIN/UNSER LACHEN WIRD MIR NICHT IM HALS STECKEN BLEIBEN—IM GEGENTEIL ES WIRD NOCH LAUTER UND PROVOZIERENDER ERSCHALLEN—-BIS DIE EHRENWERTEN GUTMENSCHEN EINEN GEHÖRSTURZ BEKOMMEN UND ICH WEITER ÜBER IHRE BLASIERTEN GESICHTER NATÜRLICH NOCH LAUTER UND LUSTIGER ABGACKERN KANN—-ACH SO ICH FRAG SCHON MAL AN—HAT JEMAND BOCK IN CA. DREISSIG JAHREN EINE ALTERSWG AUFZUMACHEN—HOFFE WIR SEHEN DANN ALLE GLEICH GUT AUS—(((WEGEN DER MATERIELLEN UNTERSCHIEDE UN SOHHHHHHHHH))–NA DANN LG: FRÄULEIN HABERRRKOST

  2. und die party???? hm! naja … bin mit kind und hund angereist – mippm zuch, allä! und umsteigen in stralsund und sonne scherze …. und denn??? war doch die ganze austellung tatsächlich schon abgebaut!
    die band war, äh, fand ich SCHEISSE … und olli? wat war dat denn? wat hamse denn in berlin bzw. leipzig mit dem angestellt? neo punk statt heavy weight dub? na sooooo hab ich mir dat gar nich vorgestellt! neee neee neee … egal … saufen bis der arzt kommt – so wie früher … und dat andere oooch … und steif ohne ende … die b52-runden ALLE verpasst … und denn still und heimlich verpisst … tschüss zu ner million leute sagen? boah! war zu breit und hatte kein bock! also ganz stillen rückzug und back 2 rostock!

  3. JOH-DID KANN ICH BESTÄTIGEN–PARTY ISS WAT ANDERES—ES WAR EHER EIN TREFFEN DER EITELKEITEN–NÄCHSTES MAL KOMME ICH GLEICH NACKICH–MAH SEHEN WIE DIE BERLINER KLIENTEL–HIHIH-Ö-DANN REAGIERT–ICH HATTE STUNDENLANGES KOPFKINO–INTERESSANT UND ERSCHÜTTERND–UM SO MEHR FREUFREU ICH MICH AUF DIE ANDEREN PARTYS–AUF SCHAULAUFEN HABE ICH ECHT KEEN BOCK MEHR—SCHÖN WAREN DIE SCHWULIS AUF DER PARTY — WEIL ICH MIT DEN SPONTAN GUT QUACKELN KONNTE—-TANZEN IM RAUCHERQUARTIER–VOLLASSI—UND JEMAND HAT MICH BEDAUERT WEIL ICH VIERZIG BIN–DER JÜNGLING DACHTE ICH BIN 28 UND SUCHE WAT ZU PIMPERN (LACH)— HAT GEMEINT:“ES TUT MIR LEID DAS DU SCHON 40 BIST“-WAT SAGSTE DAZU—NUNJA UM FÜNFE LAG ICH MIT MEINEM HIRN IM BETT—DIE BAND WAR KRASS MEGAFRAUENPEINLICH—UND DANN NOCH PLAYBACK–WIE ICH HÖRTE– NAPROSTMAHLZEIT—DIE TEXTE FRAGWÜRDIG-PITT—BULL—TERRRRRIIIIIIIIIÄÄÄHHHHHHRRRR——-NUN GUT – SPASS–

  4. @Florentine Haberkost:

    Wenn du die Feststelltaste an deiner Tastatur betätigst, schreist du hier niemanden an. 🙂

    Mir hat die Party auf beiden Floors gut gefallen. Las Balkanieras waren Halb-Playback, das hat mir den Spaß geraubt. Textlich entdeckte ich aber den einen oder anderen guten Zug, z.B. in ihrem Kulinaria-Song:

    „I scream, you scream. You scream Icecream!“

  5. florentinchen haberkost hat heute die gute alte bloody–auf dem bhf. getroffen und gleich ma den zug verpasst- wirklich in echt–einfach abfahrn lassen das olle ding—–die mitropaleute haben es ihnen mit reichlich kaff gedankt—-so kanns weitergehen—her mit den alten geistern—–nur ma so am rande erwähnt—byby bis zum sohma—-

  6. Zur Podiumsdiskussion hätte ich noch zu bemerken, das ich es krass fand, dass nach einem langen Vortrag über die Kämpfe mit Politik und Verwaltung und deren miese Methoden, Vorgehensweisen und Gesetzwidrigkeiten sich ein junger Mann hinstellt und meint — „Ihr müsstet doch nur mal mit den Verantwortlichen aus Politik etc. konkreter reden-Zitat“So schlimm sind die doch nicht-wir leben doch in einer Demokratie“-Sorry- aber das schlägt dem Faß den Boden aus-was glaubt dieser jemand was ist die letzten zwanzig Jahre in HGW geschehen ist, zB. hat man den damaligen AJZ-Bew.-innen–das heutige Gerichtsgebäude als Alternative angeboten, das heisst das war ein Angebot von insg. 3 Objekten.Als diese sich für das Gerichtsgebäude entschieden hatten-war kein Verantwortlicher mehr zu sprechen—also was sind das für Methoden derer, die gewählt wurden, wie soll ein System mit vielen Menschen funktionieren, wenn solche kurrupten Leute regieren-und da kann ich es kaum verkraften, wenn so liebe nette neue Jugendliche es einem so an den Kopp knallen und dann sich auch nicht auf eine Diskussion einlassen-also wozu gehen Leute diesen Weg der Alternative-wenn doch nur neue hochgezüchtete Propheten vom Himmel fallen–ich weiss das ist zu krass formuliert-abba muss iche jetzt mal loswerden.

  7. ach so — der junge Mann — kann meinetwegen gerne in die Bürgerschaft gehen und zu einzelnen Politikern (sein eigener Vorschlag) und denen sagen , sie mögen doch bitte das alte Haus am Karl-Marx-Platz 19 wieder aufbauen oder das ehemalige Eisenbahnerhaus endlich rausrücken, denn der Vertrag mit den BewohnerInnen besteht noch, denn der wurde nie von der Stadt zurückgenommen–Stand 2010. lg. florentine haberkost

  8. jo! ey! zum thema ajz und politiker – wisst ihr noch, wie die bonzen zeitgleich damals sich die ehemalige badeanstalt zum justizpalast umsaniert haben? demonstrativer geht kaum – direkt schräg gegenüber!!! kein geld für soziales, aber für sich selbst marmorierte klos und goldene türklinken! „kein geld“ sieht für mich irgendwie anders aus.

    ey flo ha! du warst aber auch ziemlich krass unterwegs auf der party! hihihi … „treffen der eitelkeiten“ is auch ne schöne umschreibung! und das mit dem pimpern auch! höhöhö … abä ma ellich, ey, war doch leider bloß ne stinknormale sause … grundlos fett stimmung im saal, egal wie gut oder schlecht die mugge is … naja … is ja schön und gut und einklich auch toll – aber eben auch nix besonderes … sondern ma einfach greifswald … und für gestandene greifswald-party-veteranen wie uns LAAAAAAAANGWEILICH!!!! naja! zwinkerzwinker! duuuuuuude-party! freumichdrauf! da müssma die austellung nochma wiederholen – und die allgemeinheit bleibt dann auch zu hause! da sind wa unter uns und pimpern alle wild und anspruchslos was nich bei drei auffe palme is …. aaaaaaaaains ….. zwaaaaaaaaaaaaaaaai …. drrrr …

  9. hi–also der witz ist ja das teil schräg gegenüber war das objekt was uns die stadt angeboten hatte aus ausweichmöglichkeit—und wie gesagt-wir haben lange überlegt und der stadt dann mitgeteilt, das wir uns für dieses objekt entschieden haben-und dann haben sie so getan als wär das wohl nie im gespräch gewesen und wir standen vor verschlossenen ratshaustüren-alleine diese frechheit sich wählen zu lassen und dann die angehenden probleme nicht zu lösen, das wär genauso als ob ich ein kind gebäre und es einfach verhungern lass—und dann auch noch zu tu als ob ich davon garnichts gewusst habe–mein kleiner trost ist, das ich weiss, das das gewisse gewissen irgendwann zurückbombt….eigene erfahrungen bitte sehr—
    JOH-pauler uff der party hat mich auch die kälte und oberflächlichkeit angeödet-scheiss erfahrung–wenn selbst dad eigene kind die party frühzeitig verlässt muddi wie im koma bis fünfe dahinsiecht—man hat leute von früher getroffen–die waren alle beschäftigt–nungut die nächste party kommt bestimmt—un da wird abjerockt—-wahrscheinlich auch geknutscht—-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.