Schon vergessen? Gedenkveranstaltung für getöteten Obdachlosen in Greifswald

Das Bündnis Schon vergessen? organisiert heute eine Gedenkveranstaltung, um an den Tod von Eckard Rütz zu erinnern, der in der Nacht vom 24. zum 25. November 2000 auf dem Mensavorplatz von drei Neonazis ermordet wurde.

Gedenkveranstaltung für Eckhard Rütz 2014

Damals erklärten die zu verhältnismäßig milden Freiheitsstrafen verurteilen Täter vor Gericht, dass sie dem Obdachlosen, der dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche gelegen hätte, eine Lektion erteilen wollten. Die Neonazis schlugen mit armdicken Holzpfählen mehrmals auf den Kopf des Mannes ein, bis dieser sich schließlich nicht mehr bewegte. Nachdem die Täter zwischenzeitlich geflohen waren, kehrten sie aus Angst vor einer Anzeige zurück und attackierten den Obdachlosen erneut. Eckard Rütz starb kurz darauf an den Kopfverletzungen, die so verheerend gewesen sein sollen, dass der Schädel bei der Obduktion auseinanderfiel. Der Mord an Eckard Rütz war der zweite Obdachlosenmord in diesem Jahr — bereits fünf Monate zuvor erschlugen drei Jugendliche, die ebenfalls der rechten Szene zugeordnet wurden, den Obdachlosen Klaus-Dieter Gerecke in der Gützkower Straße. Doch versetzte der gewaltsame Tod Gereckes im Frühsommer 2000 noch die Öffentlichkeit in Aufruhr, fielen die Reaktionen auf den Tod von Eckard Rütz ungleich zurückhaltender aus — für ihn gab es weder eine Trauerveranstaltung noch ein offizielles Begräbnis oder einen Gedenkstein.

Vor dem Hintergrund dieser fehlenden öffentlichen Anteilnahme gründete sich 2006 das Bündnis Schon vergessen?, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Erinnerung an Eckard Rütz und Klaus-Dieter Gerecke wach zu halten und einen dauerhaften Ort des Gedenkens zu etablieren. Seitdem wird nicht nur alljährlich an die beiden Morde erinnert, es gibt inzwischen am Mensavorplatz auch einen Gedenkstein für Eckard Rütz. Dieser Gedenkstein wurde vor einigen Monaten im Zuge der Bauarbeiten am Mühlentor entfernt und eingelagert, er wurde jedoch Ende Oktober im Beisein von Oberbürgermeister Arthur König (CDU) wieder aufgestellt.

Die öffentliche Gedenkveranstaltung findet am Vorplatz der Mensa statt und beginnt um 17 Uhr.

Fakten: 25.11. | 17 Uhr | Mensa am Schießwall

Ein Gedanke zu „Schon vergessen? Gedenkveranstaltung für getöteten Obdachlosen in Greifswald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.