Sparkassenüberfall: Radelnder Räuber noch immer auf der Flucht

Am vergangenen Mittwoch wurde die Hauptfiliale der Sparkasse Vorpommern am Gorzberg von einem Mann überfallen, der unter Vorhaltung eines pistolenähnlichen Gegenstands die Herausgabe von Bargeld erzwang, ehe er das Gebäude verließ und auf einem Fahrrad vor der herbeieilenden Polizei in Richtung Südbahnhof/Gorzberg floh.

Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen der Polizei, die den Flüchtigen mit einem Hubschrauber, Fährtenhunden und mehreren Funkstreifenwagen suchte, konnte der Bankräuber bislang nicht gefasst werden. Nun ist die Spur kalt. Die Ermittler veröffentlichten gestern Aufnahmen der Überwachungskameras und erhoffen sich sachdienliche Hinweise der Bevölkerung, um den Täter zu ergreifen — doch angesichts der schlechten Bildqualität und der Vermummung des Bankräubers stehen die Chancen dafür eher schlecht.

Sparkassen räuber greifswald(Fotos: Polizeipräsidium Neubrandenburg)

Der Bankräuber soll nach Polizeiinformationen bei dem Überfall auf die Sparkasse eine Beute von mehreren tausend Euro Bargeld gemacht haben, dazu kommen noch ein paar 10-Euro-Gedenkmünzen im Wert von mehreren hundert Euro — nicht besonders viel, wenn man bedenkt, dass inzwischen durch die Verbreitung moderner Überwachungstechnik mehr als drei Viertel aller Banküberfälle aufgeklärt werden und den Tätern im Fall einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren droht, je nachdem, ob sie eine Waffe bei sich trugen und diese gegebenenfalls auch einsetzten. Bei einem Banküberfall steht man also mit einem Bein im Knast, auch wenn die Geschichte des NSU zuletzt zeigte, dass dies kein Naturgesetz ist. Einer Untersuchung zufolge ist der durchschnittliche Bankräuber in Deutschland übrigens im mittleren Alter, hat einen deutschen Pass und wird von gewaltigen Geldsorgen geplagt.
Werbung
Die Polizei findet es „auffällig“, dass der Bankräuber ein Damenfahrrad älteren Modells nutzte, und bittet nun die Bevölkerung um Hinweise. Wer hat das kaum zu erkennende Fahrrad schon einmal gesehen, zum Beispiel bei anderen Straftaten? Wer erkennt den auf den Fotos kaum identifizierbaren Täter wieder? Trat diese Person auch schon bei anderen Straftaten in Erscheinung? Bitte spekulieren Sie!

  • Überfall auf Sparkasse in Greifswald am 20.11.2013- Fahndung nach abgebildeter Person – Polizei bittet um Mithilfe (PM Polizei, 28.11.2013)

5 Gedanken zu „Sparkassenüberfall: Radelnder Räuber noch immer auf der Flucht

  1. Es ist davon auszugehen, dass der Täter sich auch keine größere Beute erhofft hat. Ansonsten hätte er schließlich ein Fahrrad mit Gepäckträger genommen.
    Aussichtsreich könnte also eine Pasta-Fahndung sein, bei der die Bilder des Fahrrads an lokale Rad-Werkstätten verteilt werden. Der Täter könnte sich durch den Erfolg seiner tat ermutigt sehen und einen zweiten Überfall — diesmal mit Gepäckträger — planen. Möglich erscheint allerdings auch, dass der Täter seine Finanzprobleme für den Winter gelöst hat, und im Frühjahr auf Inline-Skates erneut zuschlägt/-langt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.