Frauentagsparty: Offener Brief an den Kontorkeller

Offener Brief von Aktivistinnen zur geplanten Frauentagsparty im Kontorkeller

Hallo liebes Kontorkeller-Team!

Am 11. März wollt ihr mit Bezug auf den internationalen Weltfrauentag eine Party mit dem Titel “Mädelzabend” feiern. Um für diese Party zu werben, habt ihr tief in die Marketingschublade “Sexistische Frauenbilder” gegriffen. Mehr wütend als überrascht — denn ihr spielt ja öfter mit heteronormativen Geschlechtsstereotypen — haben sich einige Menschen zusammengefunden, die sich fragen, wie man auf die Idee kommen kann, zum Anlass des Frauentags eine antifeministische Party zu feiern.

Betty Boops charakteristische Merkmale sind auf das äußere Erscheinungsbild beschränkt

Ihr bewerbt eure Party wiederholt mit der Cartoon-Figur Betty Boop. Die Flyer, der Banner und auch die Facebookseite werden von verschiedenen Betty Boop Bildern dekoriert. Häufig posiert die Figur halbnackt und “sexy”, mal im leeren Raum, mal auf einem Sofa, einmal ist sie shoppend unterwegs. Wir fragen uns, warum ihr gerade diese Figur zum Anlass des Frauentages ausgewählt habt, steht Betty Boop nun nicht wirklich für Werte, die am internationalen Weltfrauentag gefeiert werden. Betty Boop mag in den 1920er und -30er Jahren als Flappergirl die geltenden, diskriminierenden gesellschaftlichen Normen hinterfragt haben, heute ist die Cartoon Figur aber alles andere als emanzipativ: Betty Boops charakteristische Merkmale sind ihre kurzen Kleider, welche ihre Körpermerkmale betonen, viel Schmuck, rot geschminkte Lippen und häufig ein aufreizender Blick. All diese Merkmale sind auf das äußere Erscheinungsbild beschränkt. Wird die Figur jemals als klug, stark oder sogar mutig dargestellt? Kaum.

Weltfrauentag Kontorkeller Greifswald

Online-Werbung für die “Frauentagsparty” im Kontorkeller

Außerdem weist ihr auf eurer Facebook-Seite darauf hin, dass es an dem Abend alles geben wird, was zu einem Frauentag dazu gehört. Dann zählt ihr ein paar Musikstile auf und versprecht attraktive Barkeeper. Soll das witzig gemeint sein? Attraktive Barkeeper also? Meint ihr damit, dass wir Frauen alle heterosexuell sind und wenn wir feiern gehen vor allem auf der Pirsch nach dem nächsten (Sex-) Partner sind? Und dass dieser natürlich unheimlich attraktiv sein muss?

“Es ist klein, es ist sexy und es verschafft dir einen Vorteil”

Continue reading “Frauentagsparty: Offener Brief an den Kontorkeller”

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #44

Eine Rubrik aus dem Tiefschlaf reißen, abbilden, was noch so läuft. Kleinstadtsuffis den Weg zur nächsten Schänke weisen, sich über Gentechnik mokieren. Unter repressiven Verstimmungen leiden. In die Oper mit Einführung gehen und was Greifswald an diesem Wochenende noch so hergibt.

Wochenende in Greifswald Continue reading “Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #44”

Reklame

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #42

Im IKUWO macht die Rapperin Sookee (“Pro Homo”) auf ihrer Purple Velvet – International Female HipHop Tour Station, Jürgen Landt liest aus Der letzte Stock im Feuer, während am Theater gleich mehrere interessante Vorstellungen stattfinden — unter anderem das Finale der TanZZeiT 2014 — und mehrere Parties zu Zerstreuung und nächtlichem Antrieb einladen. Eine Übersicht.

Kurze Wege lange Nächte EF (Sweden)

Continue reading “Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #42”

Kellerkonzert mit Polarkreis-Gitarrist Lestat Vermon *Update*

Philipp Makolies kommt zurück in die Stadt und tritt heute Abend im Kontor-Keller auf. Das letzte Mal stand der Gitarrist im Oktober 2007 auf einer Greifswalder Bühne, als er mit seiner inzwischen auf Eis gelegten Band Polarkreis 18 im Klex spielte.

Lestat Vermon Official photoMittlerweile agiert der Musiker aus Dresden, der sein Solo-Programm unter dem Pseudonym Lestat Vermon bestreitet, auch in einer anderen Band — Woods of Birnhammit der er zuletzt am Staatsschauspiel Dresden die Musik zu einer Hamlet-Inszenierung beisteuerte.

Dank einer großzügig bemessenen Portion Kitsch, die zuweilen ins Schmalzige abzudriften droht, werden heute Abend im Kontor-Keller nicht nur Singer/Songwriterfans auf ihre Kosten kommen, sondern auch Freundinnen von harmonisch-verträumtem Indiepop. Wer sich in dieser Zielgruppe irgendwie wiederfindet, wird den heutigen Montagabend in Greifswald kaum besser verbringen können!

Fakten: 05.05. | 21 Uhr | Kontorkeller | 9/7 EUR (erm.)

*Update*

Das Konzert fällt wegen gesundheitlicher Probleme des Künstlers aus.