Der neue Greifswalder Bote ist erschienen

Der Greifswalder Bote ist wieder da. Das kostenlose Heftchen wird von der rechtsextremen Initiative für Volksaufklärung e.V. herausgegeben, die „allen Volksgenossen kostenlose Hintergrundinformationen aus Politik, Wirtschaft, Geschichte und Kultur zu liefern [versucht], die von der gleichgeschalteten Medienindustrie verschwiegen werden“.

Der Bote erscheint in sechs angepassten Ausgaben mit entsprechend regionalem Kolorit. Neben dem Greifswalder Boten sind das der Insel Bote, der Uecker-Randow Bote, der Anklamer Bote, der Stralsunder Bote und der Lassaner Bote.

Inhaltlich wird das mieserable gestalterische Niveau mit Bravour unterboten, aber das Aufgreifen kommunalpolitischer Themen zeugt von der Intention des Schmierblättchens. Es wird nicht nur gegen die Müllgebühren in Greifswald polemisiert: Während sich unser verehrter Regent König Arthur mit Delegationen aus dem Ausland umgibt und im vermeintlichen Rechtsextremismus Gefahren für das Ansehen der Hansestadt sieht, wird die Kostenbelastung für die Greifswalder erhöht.

Reklame

Auch die gentechnikfreie Zone Greifswald, hiesige Kinderarmut und die geplante Kreisgebietsreform werden thematisiert. Interessant ist auch die angebotene Hartz4-Beratung des Anklamer NPD-Kaders Michael Andrejewski: Der Rechtsanwalt und Landtagsabgeordnete Andrejewski war selbst Hartz-IV-Empfänger. Theoretisches Gelaber ohne Ahnung vom wirklichen Leben ist also nicht zu befürchten. Es wird um telefonische Voranmeldung unter 03971/244280 gebeten.

Am Rande wird auch die Fleischervorstadt erwähnt, konkret geht es um den geschlossenen Bahnübergang in der Gützkower Straße. Eine Ortsbegehung hätte den Herausgebern manch peinliche Zeile erspart. Von Interesse könnte auch die stille Solidaritätsbekundung der Rechten für den sieglosen StuPa-Wahlkämpfer und Burschschafter (Markomannia) Christoph Böhm sein, die unter dem Titel „Kampf dem Krampf“ erschienen ist: „Bei der Wahl des Studierendenparlaments der Ernst-Moritz-Arndt-Universität sorgte die Kandidatur eines Greifswalder Burschenschafters für reichlich Aufregung. Schließlich hätte es ja sein können, daß dieser unter Umständen einige missliebige Positionen jenseits des gängigen Einheitsbreis vertreten würde. Da man sich einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit nationalen Positionen nicht gewachsen sah, wurde munter in der Online-Plattform StudiVZ, die vor allem von Studenten genutzt wird, nach verdächtigen Äußerungen geschnüffelt. Dort wurde dann allerhand gemutmaßt, spekuliert und gehetzt. Letztlich hat sich der gute Mann dann aus Sorge um seinem „guten Ruf“ aber doch von allem und jedem distanziert und erreichte nicht mehr die benötigte Stimmzahl. Eine Entschuldigung für die voran gegangene Hetzkampagne gab es nicht.“

Hier bezieht man sich offensichtlich auf die im Januar auf dem webMoritz hitzig geführte Debatte zur Kandidatur des Korporierten.

In Greifswald gibt es übrigens eine Kampagne gegen den Greifswalder Boten, die aktiv gegen diese Publikation vorgeht. Dort ist auch von der jüngsten Aktion der Rechten zu lesen, die mit einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses für einen der Beteiligten endete. Dem Zusteller wird vorgeworfen, nicht nur das Werbeblatt seines Arbeitgebers verteilt zu haben, sondern bei rund 150 Haushalten ein NPD-Blatt beigelegt zu haben. Diese Strukturen sind natürlich erschreckend.

Das hier interessiert dich vielleicht auch noch:

3 Gedanken zu „Der neue Greifswalder Bote ist erschienen

  1. Bei der aktuellen Ausgabe haben die Nazis ganz schön geschlampt. Das Inhaltsverzeichnis war noch aus der letzten Ausgabe und des weiteren hatten sich ein paar sehr hässliche Rechtschreibfehler eingefunden. Interessant fand ich den Artikel über „Meinungsfreiheit“. Meinen die damit auch unsere Blogs? Der WebMoritz ist mit Garantie gemeint. Aber geht das noch weiter? Pressefreiheit loben und insgeheim deren Abschaffung wollen. Naja… Genauso interessant der Artikel unter dem Titel „Einsam gegen Rechts“. Auf der 2. Greifswalder Bürgerkonferenz gegen Rechts wurde über diese Sprechstunde berichtet. O-Ton: „8 Personen kamen von denen 2 eindeutig dem rechten Spektrum zuzuordnen waren. Die wollten wohl mal schnuppern, was los ist.“
    Juristisch könnte man sie eventuell für die Verwendung der Karte rankriegen. Auch wenn sie aus Openstreetmap stammen sollte, muss irgendwo ein Copyright hin. Wenn schon Webmaster wegen Verwendung von Karten abgemahnt werden, dann bitte ganz besonders die Nazis. Die Datensammlung der Leute mit Aufklener „Kein Greifswalder Bote“ mußten sie schliesslich einstellen, nachdem jemand dem Landesdatenschutzbeauftragte davon geflüstert hatte.

  2. vielen dank für die hinweise. ich könnte mir auch vorstellen, dass noch mehr blogs gemeint sind, außer dem webmoritz.

    peinlich ist auch die -der seltenen erscheinungshäufigkeit geschuldeten- fehlende aktualität vieler beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.