Zweite Release-Woche von „klein stadt GROSS“

Eine Woche ist seit der Veröffentlichung des lokalen Samplerprojektes klein stadt GROSS ins Land gezogen, viele CDs wurden verkauft. Greifswald wurde mit mehreren Konzerten und Ausstellungen belebt. Das Lokalfernsehen hat inzwischen einen zweiten Beitrag dem Projekt gewidmet.

Darin berichtet Greifswald TV vom Tombola-Abend mit den Hanselunken und es werden audio-visuelle Eindrücke der Vernissage zu Alle in ’ner Halle gezeigt. Unverbraucht soll es nun diese Woche weitergehen.

Free Action Music & Kurzfilme & Konservenzauber

KSG frohlockt schon auf der eigenen Seite: „am Dienstag geht es in Frank Geldschlägers hingebungsvoller Kombination aus Platten- und Veranstaltungsladen “Vinylkultur” wieder konzertant hoch her.“

Es wird die junge und politisch engagierte Punkband R!O spielen. Im Vorfeld werden gewissermaßen als geistiger Aperitif  Kurzfilme von Antje Ingber, Hannes Kleinschmidt, Enrico Pense und Christoph Eder gezeigt. Nach dem Konzert darf dann mit dem “klein stadt GROSS All- & Non-Stars DJ-Team” gefeiert werden.

Fakten: 20.10. | 20 Uhr | 2 Euro | Vinylkultur

Postrock und flotter Punk

Am Mittwoch werden Naked Neighbours on TV, Pazifika und Kein Plan im Klex auftreten. Letztere steuerten das verdammt gute und vor allem energetische enemy zum Kompilat bei. Die beiden erstgenannten wiegen sich etwas langsamer, aber keineswegs ruhiger in postrockigen Gefilden. Im Anschluss an die Konzerte verspricht das Knäcke Kollektief Furore.

Fakten: 21.10. | 21 Uhr | 4 Euro | Klex

Musik und Ausstellung im Antiquariat

Auch das Antiquariat Rose ist als Veranstaltungsort bei klein stadt GROSS beteiligt. Dort wird Lars ‚Gundermann‘ Templin an vergangene Zeiten erinnern. Etwas skurriler dürfte es mit den Strandtasten werden, die ebenfalls angekündigt wurden. Davor und danach und dabei findet natürlich eine Ausstellung in der schon erprobten Galerie Vierquadratmeter statt.

Fakten: 22.10. | 21 Uhr | Antiquariat Rose

Neuer Link: Uli Rose bloggt auch privat

Die Greifswalder Blogosphäre wächst weiter. Seit Juni hat Dr. Ulrich Rose eine weitere Seite in Betrieb genommen. Offenbar ist der Blog der Grünen noch nicht Auslastung genug. Auf Ätherflügel und Pflasterstiefel widmet sich der Antiquar Kunst und Kultur; manchmal teilt er auch Eindrücke seines beruflichen Alltages mit den Leserinnen.

Erstaunlich ist allerdings, dass die Ankündigung der heutigen Buchpräsentation im Antiquariat auf dem neuen Blog fehlt. Pünktlich um 18 Uhr wird in Anwesenheit der Autoren Sven Wichert und Fritz Petrick der zweite Band der insgesamt fünfteiligen Reihe Rügens Geschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart vorgestellt werden.

ulrich rose

Bei dem Gesamtwerk soll es sich um die erste Gesamtdarstellung der Inselhistorie handeln. Der zweite Band Rügens Mittelalter und Frühe Neuzeit 1168-1648 gibt einen Überblick zu Rügens Geschichte im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit – vom Fall der Tempelburg Arkona im Jahr 1168 bis zur Belehnung der schwedischen Könige und des Königreiches Schweden mit dem Fürstentum Rügen im Jahr 1648.

„Angenehm lesbar und mit zahlreichen Fotos, Abbildungen, Übersichtskarten, Tabellen und Stammtafeln sowie Exkursen und Original-Quellen in Info-Boxen reich illustriert, trägt der zweite Band der Rügen-Geschichte alle relevanten Daten und informative Fakten aus diesen beiden von Kirche und Kloster, Fürstentum und Ostseeimperium, Reformation und Krieg geprägten Zeitepochen zusammen. Gezielte Informationen sind anhand des Personen-, Orts- und Autorenregisters zugänglich, das ausführliche Quellen- und Literaturverzeichnis ermöglicht interessiertes Weiterlesen.“

Buchvorstellungen in Anwesenheit der Autoren sind in der Regel ja recht charmante Unternehmungen und einen besseren Ort zur Vorstellung eines regional-historischen Buches als das Antiquariat Rose kann ich mir nur schwer vorstellen.

OZ-Lokalchef Amler faucht zurück

So kann es gehen. Erst gestern früh wurde auf dem Blog der Grünen gegen die Berichterstattung der Lokalausgabe der Ostsee Zeitung gestichelt, denn die Montag früh veröffentlichten Wahlergebnisse der Kommunalwahl waren ein Zwischen-, kein Endergebnis.

reinhard amler greifswaldDr. Ulrich Rose (Die Grünen)  monierte in seinem Beitrag (zurecht), dass die journalistische Arbeit eher irritierend und manipulierend, statt informierend ausfiel.

Heute wird aus der Lokalredaktion zurückgeschossen. Wer hätte soviel Einsatz erwartet? Chefredakteur Reinhard Amler bekennt in meinem persönlichen Lieblingsteil der OZ, dass er gestern „…bei den Greifswalder Grünen ins Internet ging…“. Amüsant ist weniger die sprachliche Eleganz, die der Chefredakteur vermissen lässt, sondern vielmehr die Vehemenz, mit welcher hier die Grünen zeitungsöffentlich angeklagt werden. Zugegeben, der Ton auf dem Grünen-Blog ist rau, die Autoren scheinen die Machbarkeit einer Gegenöffentlichkeit zu genießen, aber unter „Hetztiraden“ gegen die OZ und die CDU stelle ich mir etwas anderes vor.

Zumindest beweist die heutige Ansprache an die Leserinnen und Leser unserer Lokalzeitung, dass Amler besagten Blog liest, wenn er „bei den Grünen ins Internet geht“. Ob es im Antiquariat Rose ein offenes WLAN gibt? Ich bin ja gespannt, wie Herr Amler das sonst angestellt hätte.

Werbung

Vier Quadratmeter Hoffnung

Es existiert ein neuer Ausstellungsraum in Greifswald, wenngleich auch in begrenzter Größe. Im Antiquariat Rose in der Steinbecker Straße gibt es seit je mehr als nur antike Bücher. Gewissermaßen steht man also dort schon in der Verpflichtung einer selbstgenerierten Tradition.

wolfgang tietzeDer Laden beherbergte zum Beispiel temporär die offenen Proben des Orchestrions Eva Blum.

Nun wird das Ladenkonzept ein weiteres Mal gedehnt und Ulrich Rose mutiert beinahe zum Galeristen, sicher nicht die schlechteste Entscheidung. Die antiquariatsinterne Galerie Vierquadratmeter wurde geboren und am 23. April findet dort eine Vernissage des 1954 in Leipzig geborenen Wolfgang Tietze statt. Der Künstler verweilte bis vor kurzem in Prag, wo er Kafkas Aphorismen grafisch umsetzte.

Inhaltlich und akustisch werden die Rezitatoren Ulrich Rose und Wolfgang Tietze an den Aphorismen, sowie Christoph Gottwald am Kontrabass, der Vernissage Leben einhauchen. Die Ausstellung wird bis zum 20 Mai zu sehen sein, die Vernissage beginnt um 20 Uhr.