Swing, swing, swing — Django Lassi im IKUWO

Django Lassi swingen sich mit Anspielungen auf den Jazz Manouche, Django Reinhardt und wild poetische Balkanmusik seit zehn Jahren quer durch Europa. Heute Abend mischt die Band das IKUWO auf.

Die in Berlin lebende Band Django Lassi dürfte vielen Greifswaldern noch von der Eröffnung des Stadtimpuls-Festivals im diesjährigen Sommer in bester Erinnerung sein. Songs, Arrangements und Rhythmen zeugen von einer beeindruckenden Weltgereistheit, die die Band in ihrer Musik zu einem lebendigen Sound auf hohem technischen Niveau vereint.

django lassi berlinMit ihrer Musik wussten Django Lassi in den vergangenen Jahren sowohl auf großen Jazz-Festivals als auch auf alternativen Veranstaltungen wie dem Fusion-Festival zu begeistern. Das israelisch-ivorisch-amerikanisch-deutsche Sextett, das heute Abend leider nur zu fünft auftreten wird, verspricht stets tanzbaren Gypsy-Swing, der den IKUWO-Saal zum Beben bringen wird. Im Anschluss geht es mit einer Aftershowparty weiter durch die Nacht. Eine warme Empfehlung für alle, denen Swing, Jazz und Balkan in die Beine geht.

Fakten: 04.12. | 20.30 Uhr | IKUWO | 6 EUR

Jazz-Reihe im Koeppenhaus mit Spielstättenpreis 2014 ausgezeichnet

Das Literaturzentrum Vorpommern wurde gestern für seine Jazz-Reihe mit dem bundesweit vergebenen Spielstättenpreis Rock, Pop, Jazz 2014 geehrt. Kulturstaatsministerin Monika Grütters verlieh die Auszeichnung gestern Abend an insgesamt 31 Clubs und 27 Veranstaltungsreihen.

Spielstättenpreis Greifswald(Foto: Eric Anders, Marvin Kampermann) „Jazz-Reihe im Koeppenhaus mit Spielstättenpreis 2014 ausgezeichnet“ weiterlesen

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #32

Krankheit als Weg /ein kranker Geist in einem kranken Körper / Was weh tut, lebt / oder der Tod klopft an die Tür / Der Körper streikt / und das Immunsystem sagt: Nicht mit mir! / Es wird schlimmer, Schritt für Schritt / Ich geh kaputt, sag, kommst du mit?*

kurze wege lange bnaechte mesajah

Gediegenes Jazz-Konzert, krautige Psycho-Lounge, gackeriges Theater, Postpunk-Opis, Elektrofischbumms und Nachtflohmarkt. Das Unterhaltungsprogramm des bevorstehenden Wochenendes trotzt Schnee und Kälte und hält für Schneeflüchter das eine oder andere Zerstreuungsangebot bereit. Eine Übersicht. „Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #32“ weiterlesen

Veranstaltungshinweis: Chris Gall Trio feat. Enik

Für die Indiefritzen mag es wie elitäre Jazzschnöselei aus dem Elfenbeinturm der Hochkultur klingen, den Jazzpolizisten wird der Trauerpopappeal ein Dorn im Auge sein – das kollaborative Projekt von Chris Gall und Enik aus München bewegt sich in genau diesem Spannungsfeld und überschreitet fortwährend die Grenzen beider Genres.

chris gallo trio & enik(Foto: Dean Bennici)

Chris Gall, in Berklee am Piano ausgebildet, arbeitet seit knapp fünf Jahren mit dem Ex-Funkstörung-Sänger Enik zusammen. Gemeinsam dehnen sie die Randbezirke ihrer musikalischen Heimat und werden hierbei von Axel Kühn am Kontrabass und Jörg Mikula am Schlagzeug unterstützt. Heraus kommt dabei eine Art tiefschattierter Indie-Jazz-Pop.

Exemplarisch hier das Video zum Song 21st Century Jesus.

Video (04.44)
[youtube DKF0RpayGgw]

Auf dem Blog Jazz in Greifswald sind zwei weitere Lieder zum Anhören hinterlegt. Dort wurde inzwischen auch ein Flattr-Button eingebunden, zu dessen Nutzung hier explizit aufgerufen sei!

Fakten: 05.02 | 21 Uhr | Medienwerkstatt (Bahnhofstr. 50) | 10 / 8 EUR

IKUWO-Jubiläumssause mit Feindrehstar

In diesen Wochen kreuzen sich einige subkulturelle Zeitlinien dieser Stadt: In fünf Tagen jährt sich die Räumung des AJZ/Café Quarks zum elften Mal, das WBS 70 ist seit Mitte Januar endgültig abgerissen. GrIStuF musste nach nicht einmal vier Jahren das Büro in der inzwischen liebgewonnenen Wollweberstraße wieder verlassen und am Dienstag ist das IKUWO zehn Jahre alt geworden.

Dieses beifallswürdige Jubiläum verlief einigermaßen unbemerkt im Hintergrund und darf nun schließlich am Wochenende ekstatisch gefeiert werden. Zur Geburtstagssause wurde die achtköpfige NuJazz-Funk’n’House-BigBand Feindrehstar aus Jena eingeladen, deren Bläsersatz von Schlagzeug, Percussions, Keyboards und einem DJ gestützt wird.

(Foto: Feindrehstar)

Nachdem die Band aus Jena schon vor einigen Jahren beim jazzanovaschen Sonarkollektiv veröffentlichte, ist im Sommer 2010 ihr aktuelles Album Vulgarian Knights bei Musik Krause, dem Schwesterbetrieb von Freude am Tanzen, erschienen. Eine genremäßige Selbstverortung wird mit der Schöpfung Krautclub vollzogen, die eigene Musik als Session-Vehikel beschrieben, das im geschwisterlichen Verbund mit den drei „Gebrothern NuJazz/Broken-Beat, Techno, House“ daherkommt.

„Feindrehstar steht tänzelnd für live gespielte Clubsounds jenseits der Genre-Schubladifizierungen auf den Bühnen der Welt und hat bis dato wohl (fast) jeden verschwitzt wie verwundert in die Rest-Nacht entlassen. Die sessionartigen Klang-Trance-Eskapaden des Oktetts verwirbeln druckvollen Funk-Bass und elegante NuJazz-Bläser mit treibendem House, Broken Beats oder fett shakendem Hip Hop zu einer Art organischem Neo-Kraut-Groove-Bastard mit historischem Bewusstsein und ultimativem Bewegungsimperativ.“

Anschließend geht es mit Funk und House in die Nacht, dirigiert von DJ Légères (Jena).

Fakten: 29.01. | 22 Uhr | IKUWO | 5-8 EUR (freiwillige Selbsteinschätzung)

Die Pariser Hurensöhne kehren zurück

Was kann es schöneres geben, als Überbringer guter Nachrichten zu sein? Die frohe Botschaft des Tages lautet, dass die Band Les Fils de Teuhpu aus dem französischen Paris nach Greifswald zurückkehrt und am heutigen Abend hoffentlich an ihren Geniestreich des letzten Besuches anknüpfen wird.

KOLLEKTIV-EKSTASE BEIM BISLANG DENKWÜRDIGSTEN IKUWO-ABEND

Erinnern wir uns an ein furioses Konzert, dass das tobende Publikum mit tosenden Applaudierungen quittierte, während die schweißgebadete Gypsy-Chanson-Ska-Band – inzwischen weitestgehend entblößt – ihre physischen Grenzen erkundete. Selten trafen Ekstase, Euphorie und Exzess so explosiv aufeinander.

Die Band war nach der gefühlten einhundertsten Zugabe kaum von der Bühne, da kehrte sie zurück und räumte ihr Instrumentarium vor dem Tresen wieder auf, um dem grandiosen Konzert eine knapp zweistündige Unplugged-Jagd im Barraum folgen zu lassen. Wer dabei war, wird diesen Abend bis heute nicht vergessen haben. Die spürbar begeisterte Band bestand auf einer Wiederholung dieses Spektakels und diese findet heute Abend statt.

Les Fils de Teuhpu im IKUWO (2008)

Bild 1 von 3

(Foto: IKUWO)

JAZZY-GYPSY-MADNESS FROM PARIS

Die Hurensöhne kehren nun nach einer zweijährigen Greifswald-Pause zurück und werden – so die Straßenverhältnisse diesem Unterfangen nicht im Wege stehen – heute Abend ihre Fulminanzen wieder im IKUWO versprühen.

Instrumentiert mit Schlagzeug und Banjo, einer Bläsersektion von Posaune bis Sousaphon, einem zum Kontrabass umgebauten Spaten und melodiefähigen Meeresmuscheln, wird losgeswingt und der eigene Wahnsinn mit dem durchdrehenden Publikum geteilt, versprochen. Wer das verpasst, dem ist schlicht und ergreifend nicht mehr zu helfen!

Einstimmend sei noch ein mittlerweile vier Jahre altes Video zum nach wie vor gespielten und chansonesken Bricoleur hinterhergeschoben.

Fakten: 10.12. | 22 Uhr | IKUWO | 5 EUR