Unterwegs mit dem “Unternehmen Natur” im Lassaner Winkel

Versteckte Waldseen, eine Kormorankolonie zum Ausgleich und jagende Seeadler —  das Greifswalder “Unternehmen Natur” zeigt die vorpommersche Provinz von ihrer schönsten Seite.

Raus in die Natur sollte es am ersten warmen Tag dieses Jahres gehen. Ein Jahr, das den Frühling wie gewohnt übersprang und fast nahtlos in den Sommer kippt. Doch eine Sollbruchstelle dieses Wandels zeichnete sich schon mehrere Wochen vor dem gegenwärtigen Stimmungshoch ab und genau dieses erste Aprilwochenende war anvisiert, um zusammen mit dem „Unternehmen Natur“ den Lassaner Winkel zu erkunden.

Landrover Defender Unternehmen Natur

Das “Unternehmen Natur” bietet keine gewöhnlichen ungewöhnlichen Jeep-Safaris (Foto: Florian Schröder)

Keine Angst vor dem Hinterland!

Lassaner Winkel, das ist für die, die es nicht besser wissen, die Küstenregion zwischen Anklam und Wolgast, geprägt durch flache Grundmoränen- und hügelige Endmoränenlandschaften. Sanfte Erhebungen, dichte Wälder und viele Tiere. Eine großartige Aussicht. “Unterwegs mit dem “Unternehmen Natur” im Lassaner Winkel” weiterlesen

Reportage: “Da ist man lieber still”

Als die Band Feine Sahne Fischfilet die Veröffentlichung ihres Albums Wut im Bauch, Trauer im Herzen in Demmin feierten, enthoben sie die Release-Veranstaltung dem üblichen Rahmenfahrplan und konzipierten einen antifaschistischen Aktionstag in der Peenestadt. Teil des Programms  war die Vorführung des Film Da ist man lieber still – am rechten Rand der Republik – eine bestandsaufnehmende Reise durch Ostvorpommern.

WIR WUNDERN UNS, DASS WIR NOCH IN DEUTSCHLAND SIND

Schauplatz der Reportage wurde unter anderem der schon von Wolf Biermann in einer Ballade besungene kleine Hafenort Lassan vor der Insel Usedom.

Am Peenestrom, am Peenestrom
Da liegt ein Wrack aus Holz und Stein
Seit fünf mal hundert gleichen Jahrn
die alte Stadt Lassan

Der Diesel tuckert sich sachte aus
Wir machen das Boot fest hinterm Wind
Und steigen an Land und wundern uns
daß wir noch in Deutschland sind

Heute wird sich allerdings niemand mehr darüber wundern, wenn er den Ort betritt, der mit einer offiziellen Arbeitslosenquote von über 25 Prozent alles andere als ökonomisch prosperierend vor sich hin dämmert.

Für ihren Film Da ist man lieber still – Am rechten Rand der Republik reiste Autorin Eilika Meinert durch die Dörfer und Kleinstädte Ostvorpommerns, traf auf Bürgermeister, Jugendliche, Landwirte und besorgte Eltern und machte sich auf, eine Antwort auf die Frage zu finden, warum die NPD in den nordöstlichsten Wahlkreisen der Bundesrepublik so erfolgreich sein konnte und wie sich der Bedeutungsverlust der etablierten Parteien erklärt.

da ist man lieber still(Bild: Screenshot)

ENTTÄUSCHUNGEN ÜBER REALEXISTIERENDE DEMOKRATIE

Der Politikwissenschaftler Dr. Dierk Borstel, der ein knappes Jahr in die Provinz zog, um seinem Untersuchungsgegenstand möglichst nahe zu sein, und der nach dreijähriger Lehrtätigkeit an der Greifswalder Universität inzwischen im von Wilhelm Heitmeyer geführten interdisziplinären Zentrum für Konflikt- und Gewaltforschung (Universität Bielefeld) angekommen ist, beobachtete, wie die NPD bestimmte Begrifflichkeiten aufgriff und Leerstellen der etablierten Parten zu besetzen verstand. Er diagnostizierte Teilen der ansässigen Bevölkerung im Interview eine “Enttäuschung über realexistierende Demokratie“.

Werbung

Der Film führt uns weiter nach Wolgast, wo ein Bürgermeister schon vor Jahren gegen den Rechtsruck seines Städtchens in Stellung gegangen ist. In der knapp 400 Einwohner zählenden Gemeinde Bargischow sprechen besorgte Eltern über eine rechte Jugendkultur, die mittlerweile den ganzen Ort erfasst hat. “Wenn das Leben still steht, wird Demokratie zur Parole“. “Reportage: “Da ist man lieber still”” weiterlesen