Unterwegs mit dem “Unternehmen Natur” im Lassaner Winkel

Versteckte Waldseen, eine Kormorankolonie zum Ausgleich und jagende Seeadler —  das Greifswalder “Unternehmen Natur” zeigt die vorpommersche Provinz von ihrer schönsten Seite.

Raus in die Natur sollte es am ersten warmen Tag dieses Jahres gehen. Ein Jahr, das den Frühling wie gewohnt übersprang und fast nahtlos in den Sommer kippt. Doch eine Sollbruchstelle dieses Wandels zeichnete sich schon mehrere Wochen vor dem gegenwärtigen Stimmungshoch ab und genau dieses erste Aprilwochenende war anvisiert, um zusammen mit dem „Unternehmen Natur“ den Lassaner Winkel zu erkunden.

Landrover Defender Unternehmen Natur

Das “Unternehmen Natur” bietet keine gewöhnlichen ungewöhnlichen Jeep-Safaris (Foto: Florian Schröder)

Keine Angst vor dem Hinterland!

Lassaner Winkel, das ist für die, die es nicht besser wissen, die Küstenregion zwischen Anklam und Wolgast, geprägt durch flache Grundmoränen- und hügelige Endmoränenlandschaften. Sanfte Erhebungen, dichte Wälder und viele Tiere. Eine großartige Aussicht. “Unterwegs mit dem “Unternehmen Natur” im Lassaner Winkel” weiterlesen

Weltgereister Ethnomediziner berichtet von indigenen Kulturen

Im Rahmen der Ringvorlesung der Community Medicine berichtet der Ethnomediziner Prof. Roland Garve über rituelle Körperdeformierungen indigener Völker.

Ethnomedizin Greifswald

Der Ethnomediziner Roland Garve begibt sich seit 1985 auf ausgedehnte Forschungsexpeditionen zu indigenen Naturvölkern in Ozeanien, Südamerika, Afrika und Südostasien. Zusammen mit internationalen Menschenrechtsorganisationen setzt er sich für den Erhalt ihrer Kultur und ihres Lebensraumes ein. Sein Hauptinteresse gilt der indigenen Kulturvielfalt Amazoniens und Melanesiens. Im Laufe eines Vierteljahrhunderts besuchte der promovierte Zahnarzt viele unterschiedliche Stammesvölker auf zahlreichen Forschungsreisen in Neuguinea und auf den melanesischen Inseln. Dabei dokumentierte er auch die durch Missionierung, Industrialisierung und Umweltzerstörung schneller voranschreitenden Kulturveränderungen.

Der in Boizenburg geborene Garve kann auf eine eindrucksvolle und bewegte Biografie zurückblicken. Er studierte ab 1976 Zahnmedizin an der Universität Greifswald und erhielt 1981 die Approbation. Bald darauf wurde er bis 1983 wegen Vorbereitungen zur Republikflucht inhaftiert. 1984 wurde der Zahnarzt, der während seiner Haft seine Mithäftlinge behandelte, aus der DDR ausgewiesen. Er promovierte 1986 an der Universität Hamburg und betrieb später eine eigene Praxis, bis er 2010 in den Unruhestand ging. Seit den Achtziger Jahren ist Roland Garve auch als Kameramann, Fotograf und Produzent tätig. Er wurde mit zahlreichen Filmen über Naturvölker, unter anderem für ARD, ZDF, ProSieben, Discovery und Geo-TV, bekannt. Über seine Expeditionen hat der Rüdiger Nehberg des Nordostens mehrere Bücher veröffentlicht.

Fakten: 19.12. | 18 Uhr | HS Nord (Klinikum Neubau, Sauberbruchstr.)

Wo wächst mein Gemüse? – Neugründung Solidarischer Landwirtschaft in Greifswald

Gastbeitrag von Deborah 

Mit Gift belastete Nahrungsmittel, vom Wind verwehte Ackerböden, lange Transportwege für Gemüse und Tiere, riesige monotone Flächen, die für kaum mehr als eine Kulturpflanze Lebensraum bieten – wenn diese und andere Konsequenzen konventioneller Agrargroßbetriebe verhindert werden sollen, müssen Lebensmittel ökologisch und kleinbäuerlich erzeugt werden. Doch die Hege und Pflege von Tieren und Pflanzen ist arbeitsaufwendig und Nahrungsmittel sollen möglichst immer billiger werden.

Solidarische Landwirtschaft Schafherde

Um diesem finanziellen Druck in der Landwirtschaft zu entkommen und Verbraucher/innen wieder mit der Produktion ihrer Nahrungsmittel zu verbinden, entstand das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi, engl. CSA – Community-Supported Agriculture). Hierbei werden die landwirtschaftlichen Erzeugnisse nicht konventionell vermarktet, sondern ein Kreis von Mitgliedern sichert den Landwirten/innen oder Gärtnern/innen vor Beginn der Saison einen festen monatlichen Beitrag für das Wirtschaftsjahr zu. Im Gegenzug erhalten die Mitglieder die erzeugten Lebensmittel ohne zusätzliche Kosten. “Wo wächst mein Gemüse? – Neugründung Solidarischer Landwirtschaft in Greifswald” weiterlesen

Offener Brief zur Umgestaltung der Greifswalder Wallanlagen

Am Dienstag wurde dem Greifswalder Oberbürgermeister Dr. Arthur König (CDU) ein Offener Brief übergeben, ein gleichlautendes Schreiben ging an den Bürgerschaftspräsidenten Egbert Liskow (CDU). In dem Brief kritisieren die 30 Erstunterzeichnenden die rigorose Umgestaltung der Greifswalder Wallanlagen und fordern neben dem Erhalt der verbliebenen Vegetationsstruktur, bei Projekten dieser Größenordnung die Greifswalder Bürgerinnen und Bürger geeigneter miteinzubeziehen.

Sehr geehrter Herr Dr. König, sehr geehrter Herr Liskow,

Wir, die Erstunterzeichnenden dieses Offenen Briefes, sind Greifswalder Bürgerinnen und Bürger, die seit vielen Jahren in dieser Stadt wohnen und die dem vielfältigen kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Leben darin eine hohe Wertschätzung entgegenbringen. Kurz gesagt, wir sind stolze Einwohner dieser Stadt. Wir schätzen die Bürgernähe und das gute Zusammenspiel der kommunalen Akteure und Interessengruppen besonders. In der Stadtentwicklung der vergangenen Jahre wurden beachtliche Anstrengungen unternommen, Greifswald zu einem modernen Zentrum der regionalen Wirtschaft, Wissenschaft und des Tourismus weiter zu entwickeln und die Versäumnisse der vorangegangenen Jahrzehnte zu überwinden. Dabei wurde weitgehend versucht, das wertvolle kulturelle und historische Erbe der Stadt behutsam mit den heutigen Anforderungen an eine städtische Infrastruktur in Einklang zu bringen. Dazu gehört auch die Anerkennung des ökologischen Potenzials der Grünanlagen auf das Wohlbefinden der Bevölkerung.

NABU-Demo gegen die Umgestaltung der Greifswalder Wallanlagen(Foto: Fleischervorstadt-Blog, August 2013)

Greifswald war immer auch eine grüne Stadt; ausgezeichnet durch einen einzigartigen Erholungsraum — den Wall mit seinen Anlagen. Welche Stadt wäre nicht stolz auf eine solche Oase lebendiger Natur in der Innenstadt! Unser Heimatgefühl hängt sehr an diesem Wall und seiner unmittelbaren Umgebung. Bei der Benutzung seiner Wege — ob als kurze Verbindung durch die Stadt, oder als Ziel eines erholsamen Spazierganges –, immer schwingt ein Wissen um seine Besonderheit und seinen Wert in uns mit. Anders ausgedrückt: wir waren glücklich mit “unserem” Wall in seinem gewohnten Erscheinungsbild! Es ist uns immer bewusst, dass wir uns auf einem Areal mit besonderer historischer Bedeutung bewegen — den Resten der mittelalterlichen Stadtbefestigung Greifswalds. “Offener Brief zur Umgestaltung der Greifswalder Wallanlagen” weiterlesen

Endlich: Carsharing auch in Greifswald

Was zunächst wie ein ungelenker Aprilscherz anmutete, entpuppte sich als — leider zaghafte — Umsetzung einer guten Idee: Seit dem 1. April gibt es endlich auch in Greifswald ein organisiertes Carsharing!

Unter diesem Begriff versteht man die gemeinsame Nutzung von Autos. Das kann eine Menge Geld sparen, die angespannte Parkraumsituation entlasten und jenen, die kein eigenes Auto besitzen, ein gutes Stück mehr Mobilität verschaffen. Beim Carsharing zahlt man nach der Anmeldung in der Regel einen monatlichen Betrag sowie eine Gebühr, die sich nach Nutzungsdauer und Fahrkilometern bemisst und in der fast alle Kosten vom Benzin über die Wartung bis zur Versicherung enthalten sind.

Carsharing Greifswald(Foto: DN / pixelio.de)

Vor zwei Jahren wurde in Greifswalder eine Mobilitätsstudie durchgeführt, an der insgesamt 1670 Personen aus 750 Haushalten der Innenstadt und der Fleischervorstadt teilnahmen. Deren Ergebnisse wiesen darauf hin, dass “Nutzungsstruktur und Nutzungsintensität von PKW bei einem großen Teil der Befragten so ausgeprägt sind, dass das Teilen eines Autos mit Anderen eine auch wirtschaftlich sinnvolle Option” sei.

FAHRRADSTÄDTER FINDEN CARSHARING INTERESSANT “Endlich: Carsharing auch in Greifswald” weiterlesen

Wallsanierung weckt Unmut — Naturschützer wollen gegen Baumfällungen demonstrieren

Vor drei Jahren wurde die Krone der Greifswalder Wallanlagen saniert, jetzt sind die Hänge, Wege und Grünflächen an der Reihe. Doch die am vergangenen Montag begonnene Umgestaltung sorgt für Ärger und hat die ersten Kritiker auf den Plan gerufen — heute findet die erste Demonstration gegen das Vorhaben, die vom Naturschutzbund (NABU) organisiert wird, stat.

NATURSCHUTZ VERSUS DENKMALPFLEGE 

Die Naturschützer kritisieren die Rodung junger Bäume und die umfangreiche Entnahme von Büschen und Hecken. Sie fordern eine Unterbrechung der Fällungen bis zum 30. September. Der NABU bezieht sich in seiner Argumentation auf das Bundesnaturschutzgesetz, das zwischen März und Oktober ein Fällverbot für Büsche und Hecken regelt, und betont den ökologischen Wert des Bewuchses als Lebensraum für Tiere und als Teil der grünen Lunge in der Stadt. “Wallsanierung weckt Unmut — Naturschützer wollen gegen Baumfällungen demonstrieren” weiterlesen