Trunkener Autofahrer rammt Streifenwagen und fährt Fußgänger an

Am Montagmorgen hat ein Greifswalder eine Alkoholfahrt durch die Stadt unternommen, einen Passanten angefahren und ein Polizeiauto gerammt.

Wie die Polizei mitteilt, hat am Montagmorgen ein 31-Jähriger Mercedes-Fahrer aus Greifswalder für zahlreiche Rechtsverstöße gesorgt. So sollen durch die Fahrweise des alkoholisierten Mannes mehrere Fußgänger gefährdet worden sein, unter anderem im Dubnaring und in der Lomonossowallee. In der Maxim-Gorki-Straße wurde schließlich sogar ein 59-jähriger Fußgänger angefahren und schwer verletzt. Zuvor rammte der Fahrer ein Einsatzfahrzeug der Polizei.

Logo Polizei MV

Erste Hinweise auf den betrunkenen Verkehrsteilnehmer sollen gegen 7 Uhr eingegangen sein. Er konnte später im Stadtgebiet festgestellt werden, entzog sich aber der Kontrolle und floh über die Innenstadt bis nach Schönwalde I und II. Dabei machte der 31-Jährige selbst Gehwege zur Fahrbahn. Nachdem der Mann in einem Garagenkomplex in der Rathenau-Straße vorläufig festgenommen wurde, verweigerte dieser sowohl Atemalkoholmessung als auch freiwillige Blutprobenentnahme. Letztere wurde nach Auskunft der Polizei zwischenzeitlich durch das zuständige Amtsgericht angeordnet und durchgeführt. 

Der trunkene Fahrzeughalter ist seine Fahrerlaubnis erstmal los. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht in zwei Fällen, Fahren unter Alkoholeinfluss und Straßengefährdung. Sie hebt in einer Pressemitteilung das besonnene Verhalten vieler Fußgänger und Autofahrerinnen hervor. Deren Umsicht hätte weitere Personen- und Sachschäden verhindert.

Offener Brief: Weihnachtsgeschenke für Greifswalder Radfahrerinnen

Offener Brief des ADFC Greifswald an den Oberbürgermeister der Stadt

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

der ADFC bedankt sich im Namen der Greifswalder Radfahrer für das große Weihnachtsgeschenk, die Asphaltierung der Robert-Blum-Straße und der Rudolf-Petershagen-Allee. Beide Straßen sind Teil der Fahrradachse Greifswalds. Das für Radfahrer fast unbefahrbare Großpflaster vor dem Theater wurde bei allen Diskussionen und Befragungen von Radfahrern als zentrales Problem benannt, aber auch der bauliche Zustand der restlichen Blumstraße und der Petershagen-Allee hat sich von Jahr zu Jahr verschlechtert.
Daher sind wir hocherfreut, dass die Universitäts- und Hansestadt Greifswald die Fahrradstraße nun in einen guten und ihrer Bedeutung adäquaten Zustand versetzt hat.

Die Euphorie des ADFC wird aber durch die zweite neuere Baumaßnahme für den Radverkehr getrübt — die Umlaufsperren an der Salinenstraße auf der Hauptradroute über den Ryck. Abgesehen davon, dass diese Sperren den technischen Regelwerken widersprechen, die zumindest eine Durchfahrtmöglichkeit für Lastenräder und Kinderfahrradanhänger fordern, bleibt für den ADFC die Frage offen, warum Fußgängern und Radfahrern an dieser Stelle der Weg versperrt wird. 

ADFC Greifswald Museumshafen

Das Bahngleis kann nicht der Grund sein, denn dieses kann auf 200 Metern frei von Fußgängern gequert werden und auch Autos (und Radfahrer) auf der Salinenstraße können ungehindert die Gleise queren (oder sollen dort noch Umlaufsperren für Autos nachgerüstet werden?). Und falls die Sicherheit der Radfahrer hier doch der Grund für die Sperren sein sollte, wird durch diese kein Radfahrer davon abzuhalten sein, sich mit seinem Rad vor den Zug zu werfen – wenn er es denn möchte (er muss allerdings gegebenenfalls lange warten). Das zweite Weihnachtsgeschenk der Stadt möchten wir daher gern umtauschen.

Mit freundlichen Grüßen,
Gerhard Imhorst | ADFC

Sanierung Gützkower Straße: Zweiter Bauabschnitt übergeben

Der zweite Bauabschnitt in der Gützkower Straße ist so gut wie fertiggestellt und kann seit Freitag wieder bis zur Burgstraße befahren werden.

Die Sanierung der Gützkower Straße nimmt allmählich Form an. Seit vergangenem Freitag ist nun auch der zweite Abschnitt zwischen Wiesenstraße und Burgstraße wieder für den Verkehr geöffnet und kann bis zur Kreuzung befahren werden. Ganz komplett abgeschlossen sind die Umgestaltungsmaßnahmen auf diesem Teilstück noch nicht — für den Herbst werden noch Baumpflanzungen angekündigt.

burgstraße greifswald baustelle (Foto: Fleischervorstadt-Blog)

Die Umgestaltung der Gützkower Straße begann im Februar 2014 auf dem ersten Abschnitt zwischen Bahnhofstraße und Wiesenstraße. Das rund 3,6 Millionen Euro teure Bauvorhaben soll Ende 2015 abgeschlossen sein.

OB-Wahl 2015: Im Gespräch mit Oberbürgermeisterkandidat Stefan Fassbinder

Am 26. April wird in Greifswald ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Im Interview sprach Stefan Fassbinder (Grüne), dessen Kandidatur von SPD, Linke und Piratenpartei unterstützt wird, unter anderem über über seine Visionen für Greifswald, sanfte Mobilität, die Mietpreisbremse und die schwere Last des Technischen Rathauses.

Wahlkampf: “Ich versuche nicht, witziger zu sein als Herr Wieland”

FVB: Herr Fassbinder, muss man sich für eine Homestory mit der Ostsee-Zeitung sehr stark verbiegen oder gewöhnt man sich im Laufe eines Wahlkampfes daran und gehört das irgendwann genauso dazu wie Aktionen am Frauentag oder gemeinsame Podiumsdiskussionen mit dem Kandidaten einer Satirepartei?

SF: Also verbiegen muss man sich für eine Homestory der Ostsee-Zeitung nicht, das gehört wahrscheinlich dazu. Ich glaube, viele Wählerinnen wollen nicht nur das Programm — das für mich natürlich im Vordergrund steht — kennenlernen, sondern auch den Menschen dahinter, und natürlich gehören da einige private Sachen dazu. Für mich ist es aber wichtig, dass die Programmpunkte, dass die Art, wie man Politik machen will, im Vordergrund stehen — und ich denke, dass tun sie auch; man sieht das zum Beispiel daran, dass die Podiumsdiskussionen sehr gut besucht sind — das ist für mich das Entscheidende.

Oberbürgermeisterkandidat Stefan Fassbinder Greifswald(Stefan Fassbinder im Wahlkampf, 2015)

Sie haben jetzt schon einige Podiumsdiskussionen mit Björn Wieland bestritten. Für wen ist seine Kandidatur gefährlicher, für ihren Mitbewerber Jörg Hochheim oder für Sie? “OB-Wahl 2015: Im Gespräch mit Oberbürgermeisterkandidat Stefan Fassbinder” weiterlesen

Vollsperrung: Gützkower Straße wird nächste Woche asphaltiert

Für die nächste Woche wird eine Vollsperrung der Gützkower Straße zwischen Bahnhof- und Burgstraße angekündigt. Grund dafür ist die geplante Asphaltierung der Straße, die nicht nur den zweiten Bauabschnitt betrifft, sondern auch das Aufbringen der fehlenden Deckschicht auf dem ersten Abschnitt zwischen Bahnhof- und Wiesenstraße mit einschließt.

Vollsperrung Baustelle Gützkower Straße Greifswald(Foto: Fleischervorstadt-Blog)

Die Sperrung erfolgt am kommenden Montag (13.04.); eine Woche darauf soll der erste Straßenabschnitt wieder für den Verkehr freigegeben werden. Während dieser Zeit wird es nicht möglich sein, die Gützkower Straße über die Wiesenstraße oder über die Burgstraße zu kreuzen.

Nächster Teilabschnitt der Gützkower Straße wird gesperrt

Die Baustelle in der Gützkower Straße wird sich demnächst weiter ausdehnen: Ab dem kommenden Mittwoch ist ein Teil des Abschnitts zwischen Burg- und Neunmorgenstraße gesperrt. Die Stadtverwaltung kündigt weitere Baumfällungen an.

Das Sanierungsvorhaben in der Gützkower Straße erreicht in den kommenden Tagen den nächsten Straßenabschnitt. Spätestens am Mittwoch sollen die Bauarbeiten auf das Teilstück zwischen Burg- und Neunmorgenstraße ausgedehnt und die im April 2014 am innenstadtseitigen Ende der Gützkower Straße begonnen Arbeiten am Regenwasserkanal sowie an den Gas- und Schmutzwasserleitungen fortgesetzt werden. Die Gützkower Straße wird dann bis auf Weiteres auf Höhe der Hausnummern 32 und 63 abgesperrt werden.

Sanierung Gützkower Straße Greifswald(Foto: Fleischervorstadt-Blog)

“Nächster Teilabschnitt der Gützkower Straße wird gesperrt” weiterlesen