Studie “Was hilft?” sucht Probanden

Für die Greifswalder Studie Was hilft? werden Probanden mit Alltagsbeschwerden wie beispielsweise Schlaflosigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen gesucht.

Am Lehrstuhl Gesundheit und Prävention wird derzeit eine Studie durchgeführt, für die volljährige Probanden gesucht werden, die unter alltäglichen Beschwerden wie zum Beispiel Schlaflosigkeit, Energielosigkeit, Konzentrationsschwächen, Kopf- und Gliederschmerzen leiden und sich dadurch eingeschränkt fühlen.

studie was hilft greifswald

Mit der Studie soll keineswegs die Entwicklung eines Supermedikaments gegen die genannten Alltagsbeschwerden vorangetrieben werden, vielmehr geht es darum, zu untersuchen, warum einige Personen mit bestimmten Beschwerden medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und andere wiederum nicht. Die Datenerhebung geschieht durch Interviews. Wer in den letzten Wochen die genannten Beschwerden erlebt hat und sich mit seinen Leidensgeschichten an der Studie Was hilft? beteiligen möchte, ist herzlich zu einem ausführlichen Interview eingeladen (03834/863806 / 015752172418 (SMS/WhatsApp) / studie-washilft[ät]uni-greifswald.de). Die Teilnahme an der Studie wird mit einer Aufwandsentschädigung honoriert.

Stellenausschreibung: drei Sozialwissenschaftler für arbeitspsychologisches Projekt “derobino” gesucht

Bis zum Ende der Woche laufen die Bewerbungsfristen für drei Stellen am Institut für Psychologie, die im Rahmen des drittmittelfinanzierten Verbundprojekts derobino ausgeschrieben werden und bis September 2014 befristet sind.

Das Projekt ist am von Professor Manfred Bornewasser besetzten Lehrstuhl für Sozialpsychologie/Arbeits- und Organisationspsychologie angesiedelt. Ziel sei es, die “individuelle Innovationsfähigkeit von industriellen Beschäftigten, Technikern und Ingenieuren in FuE-Projekten in Abhängigkeit vom Alter theoretisch und empirisch zu bearbeiten”. Außerdem würden “Maßnahmen im Bereich der Personalentwicklung geplant, durchgeführt und evaluiert”.

psychologen büro

Die drei Stellen unterscheiden sich hinsichtlich Stundenzahl, Betätigungsfeld und Promotionsaussichten. Es werden gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft psychologische Untersuchungen zu planen, durchzuführen und statistisch auszuwerten sein.

Mit Demografen sollen die Konsequenzen aus dem demografischen Wandel für die Personalrekrutierung und die Personalentwicklung aufgezeigt werden, um daraus Maßnahmen der Team- und Personalentwicklung zu konzipieren, umzusetzen und diese schließlich zu evaluieren. Außerdem sind Meetings, Workshops und Dialogveranstaltungen mit Ingenieurwissenschaftlern und Wirtschaftsleuten durchzuführen und zu organisieren.

Die Bewerbungsfrist endet am 29. Juli. Bis dahin sind die üblichen Unterlagen am Institut einzureichen. Konkretere Informationen über die Stellenprofile sind bei den jeweiligen Einzelausschreibungen abrufbar:

  • wiss. Mitarbeiterin Nr. 11/Dok31 (32 Wochenstunden)
  • wiss. Mitarbeiterin Nr. 11/Dok29 (20 Wochenstunden)
  • wiss. Mitarbeiterin Nr. 11/Dok30 (20 Wochenstunden)