Portrait über den Greifswalder Biernotruf

Eine clevere Geschäftsidee, ein nächtliches Quasi-Monopol der mobilen Getränkeversorgung, eine Rettung für unseren Durst — der Greifwalder Biernotruf ist hierorts inzwischen zu einer festen Institution geworden.

Das sah der Regionalsender Greifswald TV offenbar ähnlich und produzierte vor kurzem ein Portrait über den Bierhandel auf Rädern, das den Biernotruf-Fahrer Filip Koch eine Nacht lang auf seiner Tour durch Greifswald begleitet. Die inzwischen zweite Sendung über das kleine Unternehmen — die erste strahlte bereits der NDR vor viereinhalb Jahren aus — eröffnet angeheiterte Einblicke in vorpommersche Mund- und Lebenart.

Wurde der Lieferant vor einem Vierteljahr noch wehrhaftes Opfer eines versuchten Raubüberfalls, so lief in dieser Nacht alles wie geschmiert. Ein Mann, ein Wort, ein Biertransport!

Video (07:59)
[youtube t0nvt76KDJY]
Werbung

Bierlieferant schlägt maskierte Angreifer mit Cola-Flasche in die Flucht

In den Morgenstunden des heutigen Tages wurde versucht, einen Mitarbeiter eines Greifswalder Getränkelieferservice zu überfallen. Hierfür wurde gegen 2 Uhr eine Bestellung in die  Walter-Rathenau-Straße geordert. Statt einer dankbaren Trinkgesellschaft erwarteten den Mitarbeiter dort jedoch zwei Maskierte, die ihn mit einem „pistolenähnlichen Gegenstand“ bedroht haben sollen.

NÄCHTLICHER KOFFEINKICK UND EIN ANGRIFF AUF UNSEREN DURST

Laut Pressemitteilung der Polizei weigerte sich der Getränkelieferant, jedweden Aufforderungen der beiden nachzukommen, woraufhin ihm einer der Täter eine Flüssigkeit ins Gesicht sprühte. Der Angegriffene wehrte sich aber branchengerecht mit einer Cola-Flasche und schlug die beiden Maskierten in die Flucht — das Wort „Koffeinkick“ kriegt in solchen Konstellationen einen ganz neuen Klang!

überfall kriminalität(Foto: Lutz Stallknecht/pixelio.de)

Die sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung der Polizei führte zu vorläufigen Festnahmen eines 20- und eines 25-jährigen Tatverdächtigen, der jüngere von beiden sei bereits wegen ähnlicher Delikte polizeibekannt. Der Getränkelieferant musste wegen Reizungen der Augen im Klinikum behandelt werden.

Werbung

In Greifswald gibt es mit dem Biernotruf nur ein einziges Unternehmen, das sich um diese Zeit mobil um das Wohl seiner trinkfreudigen Kunden kümmert. Ein Angriff auf dessen Mitarbeiter ist auch ein Angriff auf die Rettung vor dem Durst!

Vorsicht, Christi Himmelfahrt geht wieder um

Der heutige Tag wird ganz gewiss wieder von einer beispiellosen Bierseligkeit geprägt werden, denn erstens ist frei und zweitens hat das Trinken an diesem Datum Tradition.

herrentagAn kaum einem anderen Tag ist öffentlicher Alkoholkonsum so akzeptiert wie an Christi Himmelfahrt aka Herrentag aka Männertag. Es ist daher mit einem erhöhten Aufkommen Vagabundierender zu rechnen. Je später die Stunde, desto berauschter die Passanten. Soviel ist klar.

Wer abends noch Kraft hat oder wer des Exzesses überdrüssig ist, sollte pünktlich ins IKUWO zum Square-Konzert pilgern.

Einen lebensnahen Eindruck der Degeneration nach Stechuhr kann diese Video eines Herrentagsumzugs aus dem Vorjahr vermitteln. Rette sich, wer kann!

https://www.youtube.com/watch?v=EDAS0wlOPhk

Covermodel kommt aus Greifswald

Schon mal was von Sterni, dem original Sternburg Bier-Fanmagazin gehört? Das monatlich erscheinende, liebevoll gestaltete und editierte Fanzine spart nie mit Lob, wenn es um das beliebteste Billigbier geht.

Das Cover der aktuellen Ausgabe schmückt ein junger Mann aus Greifswald, der sich auch schon in der Vergangenheit für die Biermarke photographisch engagierte. Dort wird Kevin Neitzel portraitiert, wie er liebevoll leere Bierflaschen, Wäscheleine und Dachboden zu einem Ganzen zusammenführt. Ihm ist auch jener Teil des Zines gewidmet, der unter der Rubrik Fans firmiert. Kevin ist außerdem Gründer zweier interessanter Gruppen im sozialen Photographinnen-Netzwerk Flickr: der 31 Mitglieder starken Gruppe Sternburg Bier und der Gruppe Greifswald.

Dort haben 62 Photographinnen schon 747 Bilder zusammengetragen und darunter ist auch ein wunderschönes Bild des aktuellen Sternburg-Sternchens, das sich (ausschnittsweise) im Header des Fleischervorstadt-Blogs befindet. Mir persönlich gefallen die lässigen Sternburg-Ideen auch besser als unrasierte Mittdreißiger, die sich in die Dünen fallen lassen oder die Skipperfritzen mit den grünen Flaschen.

Hart aber herzlich — der Treffer in Greifswald

Was ist Greifswald? Was macht es aus? Der Markt, die Kirchen, die Stadtmauer, der Wall und der Hafen? Das scheint dann doch zu kurz gegriffen. Gerade die geliebte Fleischervorstadt war ja früher schon in Verruf geraten. Die Böhmke- und Baustraße, von sozial Schwachen bewohnt, muß längere Zeit als Epizentrum sozialen Abstiegs und Asozialität gegolten haben. Dieses Flair wurde erfolgreich wegsaniert, und ärmere Menschen wurden aus dem Viertel verdrängt. Ihr früherer Wohn- und Lebensraum wird mittlerweile von neureichen Haussanierern und Legoländern dominiert.

Treffpunkt in Greifswald am Tresen(Foto: privat) „Hart aber herzlich — der Treffer in Greifswald“ weiterlesen