Der Widerstand gegen den Castor geht auf die Straße

Wie bereits Anfang Januar angekündigt, wird in der nächsten Woche wieder Atommüll ins sogenannte Zwischenlager bei Lubmin transportiert werden. Hierbei sollen fünf Castorbehälter aus Karlsruhe überführt werden, die insgesamt 140 Glaskokillen enthalten.

Zweite Großdemonstration binnen dreier Monate

Lokale Anti-Atom-Aktivistinnen mobilisieren seit Wochen zu Protest und Widerstand gegen diesen Transport und rufen dazu auf, sich an der morgigen Demonstration zu beteiligen. Es ist der zweite große Anti-Atom-Protest in Greifswald binnen drei Monaten, denn schon im Dezember 2010 gingen über 2000 Menschen auf die Straße.

Atom Widerstand Greifswald

(Foto: Feldweg)

Am Sonnabend beginnt um 14 Uhr auf dem Markt die Auftaktdemo, die über die Lange Straße, den Karl-Marx-Platz und die Bahnhofstraße durch die Goethestraße, die Anklamer- und Brinkstraße schließlich über den Hansering und die Bachstraße zurück zum Ausgangspunkt führen wird.

Redebeiträge sind von Nadja Tegtmeyer (Anti-Atom-Bündnis NordOst), Holger (Nachttanzblockade Karlsruhe), Simone Leuning (AG Schacht Konrad), Pfarrer Matthias Gürtler (Ev. Kirchengemeinde) und Renate Backhaus (BUND) angekündigt, für einen musikalischen Beitrag sollen die Stormbirds sorgen. Es wurde auch eine Google Map eingerichtet, auf der neben der Route auch Parkplätze und die Orte der Zwischenkundgebung und des Abendprogramms vermerkt sind.

Aktionstag als Warm-up für den Castor

Die ganze Veranstaltung wird mit Sicherheit wie beim letzten Mal von einem Großaufgebot der Polizei begleitet und es ist nicht auszuschließen, dass von Seiten der Polizei der Protest gegen Atomkraft wieder gefilmt wird. Außerdem ist zu erwarten, dass Presse und Fernsehen bildreich berichten und viele Menschen zusätzlich private Aufnahmen machen werden. Wer darauf keine Lust hat, sei an dieser Stelle nochmal daran erinnert, an diesem Tag die für solche Bedenken anzuratende Kollektion aufzutragen. „Der Widerstand gegen den Castor geht auf die Straße“ weiterlesen

Verwandte Beiträge

Festgehalten: Edukation zum Mitbeben!

Am vergangenen Wochenende stand mit der Jenaer Band Feindrehstar eine ungewöhnliche Besetzung auf der Bühne.

Neben Schlagzeug, Bass und Rhodes wurde die Instrumentierung durch Percussion, einen zweiköpfigen Bläsersatz und einen mit Sampler und Kaos-Pad bewaffneten Vinyl-DJ komplettiert.

Dann beginnt ein musikalischer Genre-Marathon, in dessen Verlauf nach kurzen Worldbeatausflügen nicht nur in regelrecht jazzige Gefilde abgehoben, sondern vor allem ausdauernd und durch monoton-technoide Sequenzen der Brückenschlag zwischen Live-Konzert und Elektro-Party vollzogen wird. Edukation zum Mitbeben!

Feindrehstar sind auch in der virtuellen Musikgemeinschaft unterwegs und haben dort zwei Livemitschnitte veröffentlicht, die dort hörbar sind auch zum kostenlosen Download angeboten werden. Das aktuelle Album heißt Vulgarian Knights.

Verwandte Beiträge