Absahnen #20 Schaufensterkunststipendien

In Kunsträume verwandelte Schaufenster erfreuen sich in Greifswald reger Beliebtheit. Zwar ist es um die Reihe In Bewegung, die einst einen performativen Aktionsrahmen in der Alten Bäckerei bot, in letzter Zeit ruhig geworden, doch kündigte sich zuletzt mit den Westendactionheroes eine neue performative Serie im art-cube in der Langen Straße an.

performance greifswald(Foto: art cube)

Auf diesen rollenden Zug springt jetzt das Quartiersbüro Fleischervorstadt auf, das gemeinsam mit Polly Faber die Schaufenster von sieben leerstehenden Läden bis Februar 2013 mit Kunst füllen will. Hierfür werden vom 30.09. bis zum 07.10.2012 Aufenthaltsstipendien an sieben junge Künstler vergeben.

polly faber

Sie sollen die werbetragende Funktion des Schaufensters auflösen und es in einen nicht-kommerziellen, öffentlichen Ort verwandeln. Die Künstlerinnen kriegen eine Unterkunft gestellt und können in den Räumlichkeiten von Polly Faber arbeiten. Ihr Aufenthalt soll von einem Rahmenprogramm mit Konzerten, Kino und Brunch flankiert werden. Am 6. Oktober sollen dann schließlich an den verschiedenen Ausstellungsorten Vernissagen stattfinden.

Die Stipendien sind mit jeweils 300 Euro dotiert, jede Künstlerin erhält außerdem einen Materialkostenzuschuss von 70 Euro. Bewerben können sich alle jungen Kunstschaffenden aus den Bereichen  Grafik, Malerei, Skulptur, Video und/oder Installation.

Werbung

Mehr über das Projekt und Details zur Bewerbung sind auf dem eigens eingerichteten Blog Schaufensterschau abrufbar. Bewerbungsschluss ist der 31. August, anschließend befindet eine Jury über die Vergabe der Stipendien.

Kurzstipendien zur Teilnahme am Greifswalder Ukrainicum 2011

Das Greifswalder Ukrainicum hat Schule gemacht, denn seit dem Wintersemester 10/11 bietet die Universität die hinter diesem Titel stehende,  zweisemestrige, studienbegleitende Zusatzausbildung in Sprache und Kultur nicht mehr nur mit ukrainischem Fokus an, sondern offeriert mit dem Polonicum auch ein auf Polen zugeschnittenes Pendant.

ukrainicum greifswald

Das Ukrainicum startete bereits ein Jahr zuvor im Wintersemester 09/10 mit dem Ziel

des Erwerbs einer fakultativen Zusatzqualifikation zum Fachstudium. Die Zusatzausbildung versteht sich einerseits als ergänzendes und begleitendes Studienelement zu einem anderen Studiengang, andererseits aber auch als selbständiges Studienelement. Zweck der Ausbildung ist es, Kenntnisse der ukrainischen Sprache sowie im Bereich der Landes- und Kulturstudien der Ukraine zur Anwendung im späteren Beruf zu vermitteln. Durch die Abschlussprüfung der Zusatzausbildung wird nachgewiesen, dass der Studierende die Sprach- und Sachkenntnisse besitzt, die für eine Zusammenarbeit mit Partnern in der Ukraine in seinem jeweiligen Berufsfeld erforderlich sind„.

Die angebotenen Lehrveranstaltungen werden durch eine zweiwöchige Summer School ergänzt, deren Sprach- und Kommunikationskurse von einem kulturellen und wissenschaftlichen Programm flankiert werden. Im letzten Jahr beliefen sich die Teilnahmegebühren hierfür auf 100 bis 150 Euro – ausgenommen davon sind Angehörige der Universität Greifswald. Hinzu kamen für alle auswärtigen Gäste Übernachtungskosten.

JETZT UM EIN STIPENDIUM BEWERBEN UND MIT 200 EURO UNTERSTÜTZT WERDEN

Für die Teilnahme an der Ukrainicum Summer School 2011, die vom 12. bis zum 24. August stattfinden wird, hat das Krupp Wissenschaftskolleg nun 25 Kurzstipendien für Studierende und Doktoranden aller Fachrichtungen ausgeschrieben, für die man sich bis zum 30. April 2011 bewerben kann. Davon sind 10 Stipendien für Bewerberinnen aus Deutschland vorgesehen, die mit jeweils 200 Euro unterstützt werden.

ukrainicum organisation

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind Kenntnisse der deutschen oder englischen Sprache, ein ausgeprägtes Interesse an der Ukraine und der Status als Student oder Doktorandin. Die Bewerbung erfolgt via E-Mail, notwendig sind neben einer Übersicht zum bisherigen Studium ein tabellarischer Lebenslauf und eine kurze Darstellung der Teilnahmemotivation und des Interesses am Ukrainicum.

An der Organisation und Durchführung des Ukrainicums sind Prof. Dr. Alexander Wöll, Prof. Dr. Manfred Niemeyer, Prof. Dr. Dr. h.c. Harry Walter, Dr. phil. habil. Cornelia Mannewitz, Roman Dubasevych (M.A.), Vira Makovska (M.A.) und Marcus Hoffmann beteiligt.

Lektüreempfehlungen:

Stellenausschreibung: Stipendienprogrammatiker an der Pressestelle gesucht

An der Presse- und Informationsstelle der Universität Greifswald wird demnächst eine volle Mitarbeiterstelle besetzt, die auf zwei Jahre befristet ist.

Zu den Hauptaufgaben der Tätigkeit gehört die Umsetzung des Stipendienprogrammgesetzes, das von der Bundesregierung im Sommer 2010 verabschiedet wurde und private Geldgeber in die Spitzenförderung an deutschen Hochschulen miteinbeziehen soll.Hauptgebäude Universität Greifswald

Demnach soll der Bund Studierenden ein monatliches Stipendium von 150 Euro zahlen, wenn die jeweilige Hochschule den gleichen Betrag von privater Seite einwirbt. Konkret wird die Entwicklung eines Marketingkonzeptes und die Akquise von Förderinnen für das Stipendienprogramm erwartet. Außerdem soll ein Online-Portal für zielgruppengerechte Alumniarbeit umgesetzt und redaktionell betreut werden.

Von den Bewerbern wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium, vorzugsweise in den Fächern BWL, Kommunikations- oder Politikwissenschaften erwartet. Neben den üblichen Motivationen und Sozialkompetenzen wird ein sicherer Umgang mit moderner Büro- und Mediengestaltungssoftware und Kenntnisse im webbasierten CMS erwartet.

 

Die volle Stelle wird bei Vorliegen der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L Wissenschaft vergütet. Wichtig ist noch eine Einschränkung, die für einige Interessenten problematisch sein kann:

Die Befristung der Tätigkeit erfolgt ohne Sachgrund gemäß § 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz. Bewerberinnen und Bewerber, die bereits zuvor in einem befristeten oder unbefristeten Arbeitsverhältnis zum Arbeitgeber Land Mecklenburg-Vorpommern (in einer Dienststelle des Landes) gestanden haben, können daher nicht in das Auswahlverfahren einbezogen werden.

Außerdem werden Frauen und Schwerbehinderte bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbung ist bis zum 11. Februar bei der Personalverwaltung der Universität Greifswald einzureichen. Die Adresse ist in der Stellenausschreibung zu finden.