Stirnbunzeln und Aussitzfalten: Der Fall Ralph Weber und seine Folgen(losigkeit)

Die Hochschulleitung war “entsetzt”, als sie vor eineinhalb Monaten aus der Presse erfuhr, dass an der Greifswalder Alma Mater ein wegen Volksverhetzung verurteilter Rechtsextremist promoviert wurde. Das Entsetzen legte sich jedoch nach kurzer Zeit wieder so geräuschlos, wie es aufgekommen war, ein bisschen wie auf Knopfdruck.

Den Stein des Anstoßes brachte ein FAZ-Artikel ins Rollen, der von Maik Bunzel und seinem Doktorvater, dem Greifswalder Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Ralph Weber erzählt. Der Promovend Bunzel, Jahrgang 1984, soll bereits als 13-Jähriger Zugang zur Neonazi-Szene gefunden und einige Jahre darauf die Neonazi-Band Hassgesang (“Adolf Hitler, im Kampf für unser Land. Adolf Hitler, sein Werk verteufelt und verkannt. Adolf Hitler, du machtest es uns vor. Adolf Hitler, Sieg Heil tönt es zu dir empor”) gegründet haben, die ihm später eine Verurteilung wegen Volksverhetzung einbringen sollte. 2013 zog der Jurist, der einen Teil seines Referendariats beim früheren Bundesführer der 1994 verbotenen Wiking-Jugend absolviert hatte, nach Bayern und wurde dort Zivilrichter auf Probe. Nachdem dort die politischen Ansichten des früheren Burschenschafters bekannt wurden, endete sein Dienstverhältnis vorzeitig und er begann alsbald mit einer Dissertation bei Professor Weber, die er im Februar 2016 erfolgreich verteidigte.

rechts-staatswissenschaftliche-fakultät-greifswald600Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät (Foto: Christine Fratzke, webMoritz 2010)

Wahrnehmbare Entschlossenheit? Politische Positionierung? Fehlanzeige!

Continue reading “Stirnbunzeln und Aussitzfalten: Der Fall Ralph Weber und seine Folgen(losigkeit)”

FAZ: “Mieten steigen am stärksten in Greifswald”

Die FAZ berichtete gestern über den neuen Immobilienmarktbericht, über den die Bundesregierung nächste Woche beraten wird. Demnach sei die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt im vergangenen Jahr ungebrochen gewesen und bewirkte bundesweit Steigungen der Mietkosten bei Neuverträgen.

faz

Doch gleichzeitig treten erhebliche regionale Disparitäten auf. An Standorten wie Berlin, Frankfurt und Hamburg steigen die Mietenkosten seit Jahren kontinuierlich, während sie in einigen ostdeutschen Landkreisen und strukturschwachen Regionen der alten Bundesländer mitunter sogar sinken würden.

Greifswald gehört leider nicht zu diesen ostdeutschen Landkreisen. Hier sollen die Mieten bei neuen Verträgen mit durchschnittlich 10,4 Prozent im vergangenen Jahr am massivsten gestiegen sein — fast viermal so stark wie der bundesdeutsche Durchschnitt (2,9%). In Hamburg und Berlin stiegen die Mieten laut dem zitierten Bericht um etwa 7,5 Prozent.

 mietpreise fleischervorstadt(Immobilienscout24)

Hauptgrund der Teuerung seien die steigende Nachfrage bei Investoren und Privatpersonen, die um ein Angebot konkurrieren würden, das sich nur unwesentlich vergrößerte. Diese wachsende Nachfrage soll sich im deutschlandweiten Schnitt noch nicht in den Bestandsmieten niedergeschlagen haben, die in den vergangenen elf Jahren um durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr gestiegen seien sollen, jedoch prognostizieren die Autoren des Berichts einen zeitlich verzögerten Anstieg.

  • Mieten steigen am stärksten in Greifswald (FAZ, 09.10.2012)