Ostsee-Zeitung, Fernando und die “zahlreichen Greifswalder Internetblogs”

Morgen wird in der Ostsee-Zeitung ein Artikel erscheinen, in dem sich OZ-Redakteurin Katharina Degrassi mit dem Petruswerk und dessen Immobiliendeal in Österreich beschäftigen wird, über den vor drei Tagen hier auf dem Fleischervorstadt-Blog berichtet wurde.

oz fernando degrassi österreichMan darf gespannt sein, ob sie die “zahlreichen Greifswalder Internetblogs” namentlich erwähnen wird oder sie im Dunkeln der Anonymität verbleiben. Ihrem Faible für Tautologien gab sie jedenfalls schon Ausdruck, denn klassische “Internetblogs” mit dem Fokus auf entsprechend technischen oder neumedialen Themen sind mir in Greifswald nicht bekannt.

Mehr dazu lesen Sie in der Sonnabendausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG.

(editierter Screenshot: mp)

Die Greifswalder Einkaufstour des Immobilienmagnaten Douglas Fernando

“Vernunft, Verantwortung und Verwaltung sind die Basis allen Zusammenlebens.”
(Douglas Fernando, 2/2010)

Beinahe vier Jahre sind vergangen, seitdem unzählige Vereine und Inititativen die Straze – das Wohn- und Gesellschaftshaus in der Stralunder Straße 10 – verlassen mussten und mit dem Petruswerk ein neuer Investor in Greifswald von sich reden machte. Vier Jahre, nach denen konstatiert werden darf, dass so gut wie nichts unternommen wurde, um die Bausubstanz dieses Gebäudes zu schützen. Davon derer drei, die exemplarisch vorführten, wie das Business mit Immobilien funktionieren kann.

Ein Blick auf die zurückliegenden Aktivitäten in der Stralsunder Straße, auf Fernandos Immobilienbesitz und eine vom Bürgermeister Arthur König (CDU) gezeichnete Empfehlung, die der Investor zur Beruhigung in Graz vorlegte.

DAS “KATHOLISCHE” PETRUSWERK BETRITT DIE GREIFSWALDER BÜHNE

Erinnern wir uns: Im Oktober 2007 schrieb die Universität, der bis dahin das Haus gehörte, die Immobilie zum Verkauf aus. Den Zuschlag erhielt im Januar 2008 das Petruswerk, ein bis 2003 zum Berliner Erzbistum gehörendes Unternehmen, das sich mit unverkäuflichen Luxusimmobilien verspekulierte und schließlich von der AVILA-Gruppe, deren Geschäftsführer und Teileigener  (60%) Douglas Fernando ist, geschluckt wurde.

petruswerk unternehme avila gruppeDie Angaben über den Kaufpreis sind widersprüchlich, die Bürgerinitiative zur Rettung der Stralsunder Str. 10 spricht von einem ausgeschrieben Verkaufspreis in Höhe von 196.000 Euro, während sich die Angaben der Greifswalder Ostsee-Zeitung andauernd änderten: mal wird von 160.000 Euro, dann von 250.000 Euro und zuletzt im vergangenen Oktober von “etwa 300.000 Euro” berichtet.

Der Investor stellte wenige Wochen nach dem Erwerb der Immobilie fest, dass eine Sanierung und vor allem der Betrieb des denkmalgeschützten Objektes zu teuer seien, und präsentierte umgehend Neubaupläne, die in so kurzer Zeit vorlagen, dass die Vermutung im Raum stand, Fernando hätte schon beim Kauf des Hauses auf Abriss und Neubau gesetzt. Erfolglos bemühte sich die Bürgerinitiative, Douglas Fernando an den Verhandlungstisch zu kriegen, um über einen eventuellen Weiterverkauf der Straze zu beratschlagen.

INVESTOR FERNANDO WIRD WEGEN GEMEINSCHAFTLICHER SACHBESCHÄDIGUNG ANGEZEIGT

Am 1. Juli 2009 meldete die Ostsee-Zeitung, dass Fernando das Gebäude definitiv nicht an die Bürgerinitiative verkaufen würde. Ihm und dem Aufsichtsrat des Petruswerks sei “der Geduldsfaden gerissen”. Zwei Wochen später begannen nicht genehmigte Abrissarbeiten an einem zweistöckigen Fachwerkhaus auf dem Hof des Grundstücks, die daraufhin von Michael Steiger (Grüne) zur Anzeige wegen gemeinschaftlicher Sachbeschädigung gebracht wurden.

greifswald abriss stralsunderDamit dürfte das Porzellan zwischen dem Investor und der Initiative, die das Haus retten will, endgültig zerschlagen worden sein. Diesem Ende einer ungleichen Verhandlungspartnerschaft, die nie richtig begann, ging ein mehrmonatiges Hickhack voraus, in dessen Verlauf das Petruswerk von der Bürgerinitiative erst ein Sanierungskonzept forderte, aber gleichzeitig eine Erlaubnis, das Gebäude zu betreten, verweigerte. Die BI wiederum sorgte dafür, dass der Fall Straze nicht aus der Öffentlichkeit verschwand, und ließ dabei kein gutes Haar an Fernando.

PETRUSWERK SPEKULIERT: VERKAUFSPREIS JETZT SCHON DREIMAL SO HOCH

Das Petruswerk legte am 1. Juli 2010 einen Abrissantrag für den gesamten denkmalgeschützten Gebäudekomplex vor. Da aber mit der BI Straze ein anderer Interessent denkmalgerecht sanieren will, wurde dieser vorerst abgelehnt. Zwischenzeitlich, im Juni 2009,  habe man sich nach Angaben der BI mit dem Petruswerk auf einen Verkaufspreis von 450.000 Euro geeinigt, die AVILA-Tochter zog dieses Angebot angeblich aber schnell wieder zurück. “Die Greifswalder Einkaufstour des Immobilienmagnaten Douglas Fernando” weiterlesen

Netzspuren von Ja Panik im KLEX

Schön war es, als Mitte Dezember 2009 die (Exil-)Österreicher Ja Panik mit ihrem Konzert das Klex beehrten.

ja panikDer Spechtl Andreas und seine Mitmusiker fanden regen Beifall für ihre schrullig-erfrischende Darbietung und sogar die Aftershow-Party funktionierte hervorragend. Nochmals vielen Dank für das hochkarätige Künstlerengagement! Ein ausführlicherer Eindruck des Konzertes findet sich bei der Greifswalder Musikbloggerin 49suns und in etwas längerer Form von der gleichen Autorin auf dem webMoritz.

(Foto: 49suns)

Veranstaltungshinweis: Ja, Panik (AT/D)

Eine tolle Nachricht verbreitete sich in den letzten Tagen wie ein Lauffeuer: Die ursprünglich österreichische Band Ja, Panik, die inzwischen kollektiv nach Berlin gezogen sein soll, wird morgen Abend im Greifswalder KLEX spielen.

ja panik greifswaldDie Formation um den Sänger Andreas Spechtl wartet mit einem erfrischenden Sound auf, ihre manchmal etwas affektiert wirkende, lässige Intellektualität wird in mehreren mehr oder weniger inszenierten Interviews zur Schau getragen bzw.  zum Konzept erhoben. In gewisser Weise kann man Ja, Panik als alpine Nachhut der Hamburger Schule bezeichnen und man sollte das morgige Konzert auf keinen Fall verpassen.

cover ja panikDer Eintrittspreis ist ebenfalls sehr moderat, auch wenn er die psychologische 5-EURO-Marke überschreitet, die die Greifswalder Kulturlandschaft so sehr einschränkt. Für die im Januar anstehenden Konzerte der gebürtigen Österreicher in anderen deutschen Städten bewegen sich die Preise zwischen 12 und 15 Euro. Nach dem Konzert wird das Knäcke Kollektief wie gewohnt für Unterhaltung sorgen.

Wer sich für deutsche Popkultur interessiert, sollte sich auch das Duett mit Christiane Rösinger und Andreas Spechtl auf einem Sofa in der Wiener Innenstadt ansehen. Rösinger sang früher bei den Lassie Singers und ist jetzt bei der Band Britta aktiv. Schließlich noch das offizielle Video zum Song Alles hin, hin, hin des bei Moses Schneider — der zuvor auch Tocotronic und Beatsteaks produzierte — aufgenommenen Albums The Angst And The Money (2009).

Werbung

Fakten: 16.12. | 22 Uhr | KLEX | 6/5 (ermäßigt) EUR