Vernissagen: Die Fauna der Nacht & Der Wiesenakt

Am kommenden Wochenende werden hierorts zwei Ausstellungseröffnungen gefeiert und den sonnabendlichen Nachmittag bereichern.

Fabelhafte Tier-Mensch-Montagen

In der Stadtbibliothek werden Fotomontagen von Detlef Witt, der als freiberuflicher Kunsthistoriker in Greifswald lebt, gezeigt:  Fabelhafte Tier-Mensch-Hybride, deren Produktion in zwei F√§llen eine Zusammenarbeit mit dem Pr√§parator des Zoologischen Museums der Uni vorausging. Daneben lichtete Witt auch lebendige Tiere ab und f√ľgte sie mit seinen Portraits symbiotisch zusammen:

„Es sind Elfen und Drachenkinder, Katzenfrauen und Werw√∂lfe. Ein Mann und eine Frau verwandeln sich nachts in tierische Wesen. Die Phantasie gebiert spielerisch m√§rchenhafte Kreaturen. Die Wesen k√∂nnten phantastischen B√ľchern entsprungen sein, in M√§rchen und Sagen wimmelt es von zauberhaften Verwandlungen. Der Titel Fauna der Nacht spielt auch auf die Nachtst√ľcke E.T.A. Hoffmanns an. Die Bilder verstehen sich nicht als Illustrationen zur Literatur, aber sie lieb√§ugeln mit phantastischen Gestalten in den Werken Hoffmanns oder Bulgakows.

Fauna der Nacht wird bis zum 23. April in der Stadtbibliothek ausgestellt. Die Eröffnung wird von Claudia Otto an der Querflöte begleitet, Laudatorin ist Mechthilde Homberg.

Fakten: 05.03. | 13.30 Uhr | Stadtbibliothek

Der Wiesenakt Nadine

Im Anschluss an die Er√∂ffnung in der Stadtbibliothek geht es in der Wiesenstra√üe etwas intimer weiter. Dort pr√§sentiert eine Art – auf Akte geeichter – Zeichenzirkel seine Arbeitsproben. Die Ausstellung nadine. der wiesenakt. versammelt Werke von Mirjam Marcuse, Toralf Zumpe, Daniel Bott, Ulrike Freiberg, Holger Schultze, Konstanze K√ľhl und Detlef Witt.

wiesenakt ausstellung 2011Hier verspricht die Atmosph√§re etwas mehr Ausgelassenheit, denn neben den standes√ľblichen Kulinaria ist auch eine Band im Gespr√§ch.

Die Zeichnungen sind bis zum 14. April im Erdgeschoss der Wiesenstraße 67 beheimatet. Die Ausstellung ist dort jeweils montags von 11-19 Uhr geöffnet.

Fakten: 05.03. | 15.30 | Wiesenstr. 67 (Parterre)

Verwandte Beiträge

Babyboom, Studentenschwemme & Entwicklungsprognosen — ein demografischer Blick auf Greifswald

Die Statistikstelle der Stadt hat neue Zahlen veröffentlicht und weil auch demografische Nachrichten gute Nachrichten seien können, soll ein Blick auf die Bevölkerungsentwicklung Greifswalds, die Bedeutung der Universität und zwei statistische Kuriositäten der sogenannten Vierteljahreszahlen geworfen werden.

Greifswald wächst im Schneckentempo

Das Bev√∂lkerungswachstum der Hansestadt ist seit sechs Jahren ungebrochen und die Stadt bejubelt diese Entwicklung in einer optimistischen Pressemitteilung, die Hoffnung und Zuversicht verspr√ľht. Im Jahr 2004 schrumpelte Greifswald im Abw√§rtstrend des zur√ľckliegenden Jahrdutzends auf den Negativrekord von nur noch knapp √ľber 52.000 Einwohnern zu.

Bevölkerungsentwicklung Greifswald

N√ľchtern betrachtet sind heute exakt 1971 Menschen mehr als damals mit ihrem Hauptwohnsitz in Greifswald gemeldet — der durchschnittliche j√§hrliche Zuwachs liegt also bei ungef√§hr 330 Einwohnerinnen pro Jahr. Diese Zahl entspricht auch in etwa der j√§hrlichen Schrumpfung ostvorpommerscher Kleinst√§dte wie Anklam, Wolgast oder Demmin, die seit zwanzig Jahren demografisch in sich zusammensacken.

Nachbarstädte auf Schrumpelkurs

In den sechs Jahren zwischen 1992 und 1998 sank die Zahl der hauptwohnsitzlich gemeldeten Greifswalder um mehr als 7000. Das Wachstum ist also ein zartes Pfl√§nzchen, denn hierorts schrumpfen die St√§dte schneller als sie wieder wachsen. In der Nachbarstadt Stralsund, die 1990 noch √ľber 70.000 Einwohnerinnen z√§hlte, hat sich eine demografische Wende, wie sie f√ľr das Greifswald der vergangenen sechs Jahre beobachtbar ist, nicht eingestellt. Hier ist das Bev√∂lkerungswachstum seit nunmehr zwei Jahrzehnten negativer Natur.

bevölkerungsentwicklung Städte Ostvorpommern

Grundsätzlich muss noch darauf hingewiesen werden, dass leichte Abweichungen zwischen den Daten des statistischen Landesamtes und denen der Greifswalder Statistikstelle vorliegen. Letztere bezieht außerdem die gemeldeten Nebenwohnsitzler in die Berechnung der Gesamteinwohnerschaft mit ein.

Wächst die Stadt nach außen oder innen?

In der Pressemitteilung der Stadt wird Greifswald ganz euphorisch ein „Geburtenboom“ attestiert. Im vergangenen Jahr wurden 543 Kinder geboren, ein H√∂chstwert seit immerhin fast 20 Jahren. Allerdings ist die Zahl der Geburten auch mit den Gestorbenen eng verbunden. Dieses Verh√§ltnis ergibt f√ľr 2010 ein negatives Bev√∂lkerungswachstum von 52 Personen; im Statistikdeutsch spricht man hierbei vom Gestorbenen√ľberschuss. „Babyboom, Studentenschwemme & Entwicklungsprognosen — ein demografischer Blick auf Greifswald“ weiterlesen

Verwandte Beiträge

Comics √ľber die DDR in der Stadtbibliothek

Seit gestern gastiert die Comicausstellung Da war mal was… in der Greifswalder Stadtbibliothek Hans Fallada. Die Comic-Serie erschien im Berliner Tagesspiegel, und ging ab dem Sommer 2009 als Ausstellung auf Reisen.

Zeichner Felix „Flix“ G√∂rmann verarbeitet in den bisher 40 erschienenen Episoden „Erinnerungen an hier und dr√ľben, an DDR und Bundesrepublik, an Demokratie und Diktatur“ und offeriert einen etwas anderen Zugang zu deutsch-deutscher Geschichte.

DDR-Comic

Die zwanzig ausgestellten Comics wurden durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur aufgelegt und werden im A1-Format präsentiert.

Auch die Deutsche Welle hat einen Beitrag √ľber den Comic-Zeichner ver√∂ffentlicht:

Verwandte Beiträge